Sabrina Speicher

Surrender teil 2

M: Am Abend, wenn ich meinen Lieblingsserien fröne und kurz davor bin, selig auf meiner Couch einzuschlummern, um am nächsten Morgen mit einem steifen Nacken aufzuwachen, bin ich zu faul, bei den Werbeblöcken weg zu zappen. Will heißen, ich sehe mir wie in Trance alle Spots an – ob gut oder schlecht.
Der Vorteil eines tranceähnlichen Zustandes ist zweifelsohne, dass man die unterschwelligen Werbebotschaften nicht aufnimmt, sondern die Off-Stimme als Mittel zum weiteren dahin Schlummern benutzt.
Ungünstig jedoch, dass man Schlagworte immer irgendwie mitbekommt..
ich drehe mich zu anderen seite und meine Tv bedienung fäll zum Boden und der Fernseher geht aus.
meine Mutter kommt in mein Zimmer reingestürmt und zieht mit aller Kraft die Rollos hoch.
M: ahh!! mama!! kreiche ich. weil das Licht der Sonne so hell scheint.. und das noch mitten auf mein Gesicht.
MUtter : sag mal.. willst du heute deinen ersten Schultag zuhause verbringen?
M. wie erste Schultag? dachte ich
MU: ich hab dich doch vor einer woche neu angemeldet..
hast du das schon vergessen? und jetzt raus mir dir!
Sie jagte ihren Sohn aus dem Bett und schmiss ihm die gebrauchten Boxershorts hinterher.
M: Oh Mann... ich hab keinen Bock! fluchte er vor dem Spiegel während er sich die Haare stylte.
Mu: stell dich net so an! du wirst bestimmt neue Freunde finden...
M: es liegt nicht daran das ich hier keine Freunde habe..
Mu: ach soen quatch.. red nicht so lange sonst kommst du noch zuspät.
M: bin doch jetzt schon zuspät. Mike nahm seinen Rucksack steckte seinen Discman ein und rollte mit seinem Fahrad los..
M: so was launisches.. sagte sie knapp und schüttelte ihren kopf. dann ging sie wieder summend in die küche und wusch das geschirr.
mit lauter Eminem Musik im Ohr radelte Mike los..

*in da School*
Chester schloss seinen Spint ab und hob einige Bücher vom Boden auf den er jetzt für den Chemie unterricht braucht.. gerade als er sich umdrehte stieß er mit Mike zusammen der wie ein Trampel durch die Fluchen
sich durchschupste.
Chester fiehl zu boden..
M. ja Mensch pass doch auf! oder biste Blind?
C: tschuldigung.. hab sie nicht gesehn..
: na dann kauf dir doch eine neue Brille.. sagte Mike knapp und ging ohne Chester vom Boden aufzuhelfen.
Chester sammelte schnell seine Bücher auf befor andere auf die Idee kommen sie wegzukicken...
es klingelt.. alls sind sie nun in ihren klassenräumen.
auch Chester setzt sich auf seinen Platz der genau auf der rechten seite in der mitte liegt.
L: so heute wil ich euch einen neuen Schüler vorstellen.
C: Oh nein! nicht dieser Raudie! dachte Chaz.
L: das ist Mike.. jetzt dich bitte neben Chester.
C*Fuck!*
M: ach der aussenseiter.. grinste Mike. und die anderen fingen an zu lachen.
L: ich verbitte mir dies..
M: ok,ok... und jetzt sich.
Der Unterricht verlief normal.. bis auch die Pause.
Chester räumte wieder seinen schrank ein bis Mike ihn grundlos zu boden schupste.
M: mesch da mach doch platz! motze er.
C: jetzt hör mal zu.. der Gang gehört nicht dir! hirt sind auch noch andere Leute..
M: wirste jetzt noch fresch?
c: nein! ich sag nur das es so ist!
M: klugscheißer! willste eins auf die fresse?
und packte Chester am Kragen. dabei drückte Mike ihn gegen die Wand.
nun wurden auch die Schüler aufmerksam..
Sie rannten zu Mike und Chester die sich gerade mit einem heftigen Wortgefescht zoffen. sie bildeten einen Kreis um die zwei und riefen: Schlagt euch! schlagt euch!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabrina Speicher).
Der Beitrag wurde von Sabrina Speicher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.01.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabrina Speicher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Surrender von Sabrina Speicher (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Pilgertour X. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)