Joana Angelides

Tagebucheintragungen 2. und 3.Tag

Eine Tagebucheintragungen, 2. Tag

Nächte unter der Kristallkuppel.


Die Tage verrinnen nur langsam, seit er weg gefahren ist. Nun sitze ich täglich abends da und schreibe an diesem Tagebuch.
Es ist mein Ansprechpartner, liegt vor mir, aufgeschlagen. Die weißen, unbeschriebenen Seiten blicken mich an, erwartungsvoll.
Es knistert vom Kamin her und der Rotwein sieht im halbvollen Glas wie durchscheinender Rubin aus.
Ich fürchte mich immer, wenn Paul nicht da ist, was bedeutet alleine zu Bett gehen zu müssen und seine Abwesenheit mir dann noch mehr zum Bewußtsein kommt.


Es gibt ganz normale Nächte, die uns in ihre Arme nehmen, uns wiegen und je nach Verfassung, den blauen Mantel der Träume oder das Tuch der Erschöpfung über uns breiten, uns einschlafen lassen.

Dann gibt es Nächte, auf die man schon den ganzen Tag wartet. Man kann sich ausmalen, wie es sein wird, wenn man den Raum mit dem breiten Bett betreten wird, umgeben vom Duft des Bades, dem Eigengeruch und dem Duft der Erwartung dessen, was diese Nacht bringen wird.
Manchmal denkt man auch den ganzen Tag daran, wie es sein wird, wenn man aus der Kälte des Abends die warme Umgebung des Hauses spüren wird, die Geräusche und Wärme des eigenen Nestes und suchende Blicke umherschweifen läßt und dann plötzlich von rückwärts umfangen, die Lippen des Anderen im Nacken spüren wird und irgendwelche gemurmelten Worte hört, die man gar nicht verstehen will. Mann weiß, sie sind aus glühendem Gold, sie brennen auf der Haut.

Der Abend wird zur süßen Qual, man kann es kaum erwarten, in das Halbdunkel des Schlafgemaches einzutreten, alles auszusperren, was nichts mit Gefühlen, Verlangen und Sehnsucht zu tun hat.
Dann liegt man am Rücken, von seiner Fantasie und Erwartung eingeholt, mit seitwärts ausgestreckten Armen, nur zugedeckt mit einem dünnen Gespinst aus Seide, mit blauem und grünem Farbenmuster, gleich einem Rad aus Pfauenfedern. Die Seide legt sich an, läßt jede noch so kleine Erhebung, jede sanfte Kurve des Körpers sehen. Sogar das Heben und Senken des Brustkorbes kann man zählen.
In deiner Fantasie wird der Raum riesengroß, es erhebt sich über dir eine Kuppel aus Kristallsteinen und Perlenketten. Das sanfte Licht des Mondes und das Glitzern der Sterne wird tausendfach wiedergegeben durch die Facetten der geschliffenen Steine in Grün, Blau und Silber.

Durch die Steine hindurch dringt ein leichter Hauch und läßt die Kuppel sich bewegen und glitzern und leise Töne erfüllen den Raum. Mit funkelnden Augen schaut man in die eigene Welt der Fantasie und sieht, wie von oben herab, mit ausgebreiteten Flügeln, einem Vogel gleich, der geliebten Menschen herunter gleitet, schwebend innehält und seine Flügel berühren dich und umschmeicheln den Körper zärtlich und man vergeht vor Glück.

Die Seide, die den Körper umspielt wie flüssiges Gewebe, zerrinnt und der Körper liegt da, nur mehr zitternd und bebend und erwartungsvoll.
Die ausgebreiteten Flügel werden zu Armen, zu Hunderten Armen und umfassen dich zart, heben dich an und beiden Körper werden eins.
Die Lippen, seine Lippen, streichen über dich hinweg, du spürst, wie er deinen Kopf zurück biegt und dein leises Seufzen in sich aufnimmt, mit seinen Lippen steigert und er sich nicht satt sehen kann im dunkler werdenden unergründlichen See deiner Augen.
Man kann dann sein eigenes Flüstern hören, sich total ergeben und hinauftragen lassen, zu dieser Kristallkuppel die sich über allem spannt. Man wird gemeinsam die totale Auflösung erleben.

Ich weiß, das klingt alles sehr übertrieben, vielleicht auch ein wenig abgehoben und unwirklich, aber so war es bei mir vergangene Nacht, so habe ich es empfunden.
Vielleicht auch, weil ich in den letzten Tagen einige Bücher angesehen habe, mit wunderbaren Bildern von Kirchen im Jugendstil, lichtdurchflutet und geheimnisvoll und dies so gerne mit ihm geteilt hätte. Ich sah sylphidenhafte Frauenkörper, wie gemalt von Klimt, in dünnen schleierartigen Gewändern mit Gold und Silber Applikationen und wünschte, er würde mich mit den Augen Klimts sehen.
Vielleicht tut er das auch?

Während ich das schreibe, warte ich, ob nicht doch das Telefon läuten wird, ob ich nicht doch noch heute seine Stimme hören werde. Sie ist dunkel, leicht vibrierend, manchmal im Hintergrund ein wenig belustigt aber immer zärtlich. Besonders angenehm ist es zu hören, wie er am Ende eines gesprochenen Satzes die Stimme ein wenig erhöht und fast immer ein kleines Fragezeichen im Raum steht. Zwischen seinen Sätzen ist immer eine kleine, kaum nachvollziehbare Pause, die irgendwie die Spannung erhält.
Das war das erste, das mir auffiel als ich das erste Mal mit ihm telefonierte. Diese Art zu sprechen hat mich neugierig auf ihn gemacht.
Als er dann einfach dastand, an der Türe zu meinem Büro und seine hellen Augen mich fragend anschauten, durchfuhr es mich wie ein Blitz. Und als er dann zu sprechen begann, war es um mich geschehen.

Seither erlebe ich jeden Tag das Wunder der Liebe, unerwartet und mit viel Dankbarkeit angenommen vom Schicksal. Ich kann mir meine Tage ohne ihn gar nicht mehr vorstellen, von den Nächten gar nicht zu sprechen.
Und deshalb sitze ich nun hier, vertraue meinem Tagebuch meine intimsten Gedanken an und hoffe, daß das Telefon klingelt und seine Stimme mich in den Himmel hebt.



Tagebucheintragung, 3. Tag

Guter Wein in schwingenden Gläsern

Ach Paul ist wirklich der zärtlichste Mann der Welt!
Als gestern endlich wieder das Telefon läutete, hätte ich es fast zu Boden geworfen, so schnell griff ich danach.
Mein Herz macht einen Sprung, als ich seine geliebte Stimme hörte. Das leise Vibrieren dahinter, sein kleines Lachen in seiner Stimme spürbar, als er „Kleines“ zu mir sagte ließ mich dahin schmelzen.

Meine Tagebucheintragung kann nur wenig ausdrücken welch Glück es ist, wenn man einen geliebten Menschen, an den man den ganzen Tag denkt, plötzlich hören kann.
Ich habe gar nicht wirklich alles gehört, was er mir so über die Reise erzählt hat, ich habe größtenteils seiner Stimme gelauscht und dabei meine Augen geschlossen. Mit meinem linken Zeigefinger habe ich die kleine Perlenkette, die er mir noch vor seiner Reise geschenkt hat, gedreht.

Heute Nacht hatte ich dann den Traum, daß wir in einem Meer von Perlen schwimmen, sie umschmeicheln uns, sie sind spürbar auf unserer Haut. Ich habe mich langsam und genüßlich darin bewegt und er hat mich gehalten, hat die Perlen über mein Haar, mein Gesicht und meine Brüste rieseln lassen. Es war wunderbar.

Wenn Gefühle im Spiel sind, dann sind die Gedanken während des ganzen Tages da, meist im Hintergrund halten sie sich auf, wie stille Beobachter im Schatten. Und so ist es auch bei mir. Erst wenn ein bißchen Ruhe einkehrt, dann treten sie aus dem Schatten hervor und machen sich bemerkbar. Sie lächeln mir zu, sie setzen sich neben mich und gaukeln mir schöne Bilder vor. In dem Augenblick, wo sich etwas ereignet treten sie wieder etwas zurück, warten jedoch auf ihre Chance. Sie sind mir liebgewordene Begleiter geworden. Ich habe mich in letzter Zeit schon oft gefragt, wie würde mein Seelenleben beschaffen sein, ohne diese ständigen Begleiter, diese Gedanken an ihn. Ich glaube, ich wäre sehr einsam. Ich habe es ihm auch schon oft gesagt, ich denke gerne an ihn. Meine Gedanken fühlen sich wohl bei ihm. Sie räkeln sich und strecken sich, lehnen sich an ihn an.

Wenn ich nicht einschlafen kann, dann liege ich meist auf dem Rücken, blicke hinauf auf die Decke, wo sich manches mal die auf der Straße bewegenden Lichter spiegeln und bilde mir ein, es sind seine Gedanken, die tanzend umherirren in mich hineinschlüpfen, sich ausbreiten und ihr sanftes Licht in meinem Inneren verbreiten.

Dann kann ich leichter einschlafen, dann gleite ich hinüber in diese Traumwelt, voller silberner Schleier, leisen Tönen die wie Kristallgläser klingen, beim Anstoßen mit edlem Wein.

Da denke ich an die letzten Tage vor seiner Abreise, als wir in diesem kleinen griechischen Lokal gleich um die Ecke, waren. Es hat nur insgesamt fünf Tische und der Chef ist gleichzeitig auch der Kellner. Die Speisen werden von seiner Frau in der Küche liebevoll zubereitet.
In der Mitte der Tische steht immer eine Kerze, die er anzündet, wenn jemand am Tisch Platz nimmt.
Nach unserer Bestellung verschwand er sofort in der Küche und Paul streckte mir über den Tisch seine Hände entgegen und ich legte meine Finger in die seinen. Dann blickte er mir wie immer ganz tief in die Augen und streicht mit seinen Fingern langsam darüber.

Das Kerzenlicht flackerte zwischen uns und zauberte bewegliche Lichter auf unsere Gesichter. Als ich dann ganz tief in seine Augen blickte, sah ich, wie tief drinnen eine Flamme lodert und wäre am Liebsten gleich wieder nach Hause gegangen, um mich an diesem Feuer zu wärmen.
Er hat des gleich bemerkt.
„Den Nachtisch nehmen wir aber zu Hause, nur wir beide!“
Das war ein wunderbarer Satz und ich mußte lächeln. Er errät fast immer meine Gedanken.

Als dann der goldene Retsina in unseren Gläsern funkelte und wir uns zuprosteten, hörte ich dieses leises Klingen der Gläser, das mich in den Traum begleitet.

Das Essen war geschmackvoll, schmeckte nach Oregano, Basilikum, Süden und Mittelmeer und öffnete meine Seele.

Wir sind dann langsam, uns an den Händen haltend nach Hause gegangen, haben die Nachtluft wohltuend gespürt und es wurde ein wundervoller Abend.
Die Nachspeise haben wir genossen, lange ausgedehnt und sind dann Seite an Seite, uns sanft berührend, eingeschlafen.

Natürlich waren die Morgen in den letzten Tagen doppelt grausam, meine rechte Hand hat suchend den Polster berührt, ich habe mich dann mit dem Kopf auf seinen Polster gelegt um wenigstens seinen tief innen spürbaren Geruch in mich aufzunehmen.



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joana Angelides).
Der Beitrag wurde von Joana Angelides auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Joana Angelides:

cover

Im Schatten des Olivenbaumes von Joana Angelides



Ein Olivenbaum zieht die Menschen in seinen Bann und bestimmt besonders das Leben einer leidenschaftlichen Frau.
Sie trifft eine überraschende Entscheidung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joana Angelides

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fanny, gefühlsecht von Joana Angelides (Satire)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)