Klaus-D. Heid

Einmal zuviel...

Der Mann stellte sich leicht nach hinten gebeugt vors Klo, nachdem er seinen Hosenschlitz geöffnet hatte. Mit der routinierten Handbewegung eines Stehpinklers brachte er das notwendige Instrumentarium in Position, um sich endlich Erleichterung verschaffen zu können. Verzückt und zufrieden an die Wand blickend, genoss er das Gefühl des langsam verschwindenden Blasendrucks. Er lauschte andächtig dem Plätschern im Porzellanklo, als die Toilettentür brutal aufgestoßen wurde und ihn mit dem Kopf gegen eine weißgekachelte Wand prallen ließ. Seinem ersten Instinkt folgend, wollte der Mann seine Blöße bedecken, als er auch schon einen schweren Schlag gegen den Hinterkopf einstecken musste. Erneut wurde sein Schädel gegen die weiße Wand geschleudert und hinterließ dort einen eklig aussehenden Blutfleck. Auf der Stirn des Mannes prangte nun eine riesige Platzwunde, von der das Blut sich im ganzen Gesicht des Mannes verteilte. Er schrie. Er schrie aber nicht wegen der Platzwunde, sondern wegen dem Schmerz, den sein Reißverschluss am eingeklemmten Penis verursachte. Irgendwie schaffte es der Mann, sich an den Fliesenwänden abzustützen, ohne auf den Boden zu fallen. Erst der Tritt, den ihm jemand in die Kniekehlen versetzte, sorgte dafür, dass der Mann wie ein nasser Sack zu Boden ging. Es folgten weitere Tritte in seine Genitalien. Nun schrie der Mann unkontrolliert seine Schmerzen heraus. Er krümmt sich, versuchte, mit den Händen gleichzeitig Kopf und Unterleib zu schützen – und rutschte dabei in seinem eigenen Blut und Urin umher, wie ein angestochenes Schwein, dass sich mit letzter Kraft gegen das Schlachten wehrte. Die Blumenvase, die auf dem Fensterbrett der Toilette gestanden hatte, wurde auf dem Schädel des Mannes zertrümmert. Weitere, unzählige Fußtritte gegen jedes erreichbare Körperteil prasselten auf ihn nieder wie ein Hagel aus Stein und Eisen. Längst hatte sich der weiße Marmorboden in eine blutrote schleimige Oberfläche verwandelt. Erst als der Mann sich nicht mehr regte und offensichtlich so tot war, wie die Fliesen an den Wänden, wurde die Toilettentür geschlossen.

Nur sehr leise hörte man die Stimme der Person, die für den Tod des Mannes verantwortlich war:

„Wie oft hab ich’s Dir gesagt, hä? Tausendmal? Und warum hast Du nie auf mich gehört? Warum musstest Du mich erst dazu bringen, Dir ein für alle Male Manieren beizubringen? Hast Du eigentlich ein Ahnung, wie unangenehm es ist, das Klo sauberzumachen, wenn Du immer im Stehen pinkelst? Aber damit ist jetzt Schluss, mein Lieber! Entgültig Schluss...!“

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2001. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nichts als die Wahrheit! von Klaus-D. Heid (Krimi)
Chanel N° 5 von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)
Englischer Humor von Rainer Tiemann (English Stories)