Dirk Schuh

One-eyed date

Es ist Samstag,der Bahnhof ist voll,die Frisur sitzt,auch ohne 3Wettertaft.


Das ist aber auch mein kleinstes Problem. Ich hab mir eine Zeitschrift gekauft,um halbwegs locker zu wirken. Sie kommt nicht,wo bleibt sie? Ihr Zug kommt wohl zu spät.
Mit der Lockerheit ist es endgültig vorbei. Ein Auge sieht auf die gedruckten Worte,während das andere exhibitionistisch ein Bad in der umherstehenden Menge nimmt.
Eine braune Cordhose! Ich suche eine braune Cordhose. Find ich sie,ist auch SIE nicht weit. Ja,ich weiss,wie sie aussieht,aber nur von Bildern. Es ist sozusagen ein One eye date,aber das ist auch nicht wichtig,ist irrelevant. Ich kenne ihre Stimme,den Klang ihres schallenden Lachens,die Kraft ihrer Wort,die mich jeden Tag aufs neue fesseln. Was interessiert mich da das kleine Detail ihres visuellen Eindrucks,sie könnte kaum schöner sein.
Halt,da schimmert was. Eine Frau auf 10 Uhr!!
Ja,das kann sie sein. Sie lächelt und kommt näher. Wir kommen in Frieden. Der Kontakt ist hergestellt. Jetzt geht es los.

Die Sonne lacht mit uns um die Wette.
Sie gibt die erste Wortsalve ab, Frauen schalten ja generell schneller bei sowas.
Ich höre indes gut zu und ergründe multitaskingfähig ihre Augen.
Die Augen sind der Spiegel der Seele und ihre ist einfach wundervoll. Ein blaugrünes Lagunenpaar,in dem ich am liebsten versinken würde.
Jetzt holt sie Luft,mein verbaler Gegenangriff beginnt. Ich blühe auf,bin witzig und wortgewandt,fühle mich pudelwohl,während es an ihr ist,meinen Eindruck in sich aufzunehmen. Sie scheint mich wirklich zu mögen,hoffentlich wach ich nicht gleich auf.
Nun haben wir uns eingependelt und reden im Takt. Ja,so ist es am besten.

Die Innenstadt ist voll und wir nach einem Besuch im Gitarrenhimmel leer, ein Eis muss her, das erste in diesem Jahr und mit niemandem würd ich es lieber essen. Kurz weint der Himmel vor Freude,dann fängt er sich wieder und strahlt. Um uns herum sitzen,gehen,demonstrieren Unmengen von Menschen,aber wir bemerken sie kaum. Wir reden und reden: Literatur, Film, Musik und vor allem wir sind die Themen des Tages. Die Zeit vergeht, wir ignorieren sie, der Tag vergeht, wir ignorieren ihn. Am Ende steht ein Moment voller goldener Augenblicke und der Entschluss,dass wir uns wiedersehn.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dirk Schuh).
Der Beitrag wurde von Dirk Schuh auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.02.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 2 von Doris E. M. Bulenda



Die W-Hranx waren die Segnung der Galaxis, die anerkannten Führer und Helfer der neuen Rassen. Die Götter, die vom Himmel stiegen und jungen, aufstrebenden Planeten und ihren Bewohnern Hilfestellung leisteten. Sie brachten Fortschritt und Zivilisation zu den unterentwickelten Rassen. Sie führten sie zum Licht und zur Galaktischen Einheit. …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dirk Schuh

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Videoekstase von Dirk Schuh (Impressionen)
Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)