Martin Wiesner

Michael Ritter & Gabriele Jäger

1. Das Mädchen von nebenan

Am Sonntagnachmittag im Sommer 1989, es wahr wieder eine erdrückende Hitze, ging ich durch die Strassen meines Wohnortes. Es war ein kleiner, romantischer Ort, so richtig für eine Liebesgeschichte geschaffen.
Ich lief also die Strasse entlang, als die Nachmittagsstille plötzlich von einem herankommenden Wagen gestört wurde. Als er näher gekommen war, erkannte ich einen schwarzen Golf GTI Cabriolet. Am Steuer saß eine reizende, blonde, junge Frau.
Von meinem Spaziergang zurückgekommen, sah ich den Wagen vor dem Haus gegenüber meiner Wohnung stehen. Da fiel mir ein, dass die Wohnung zur Miete ausgeschrieben war, und ich fragte mich, ob die junge Frau die neue Mieterin sein sollte.
Gerade als ich meine Haustür aufschließen wollte, kam die Frau aus dem Haus. Sie hob eine große Kiste aus dem Auto und ich überlegte, ob ich ihr meine Hilfe anbieten sollte.
Ich hatte den Gedanken noch nicht ganz zuende gedacht, als ich sie rufen hörte. „Hallo, junger Mann,“ sagte sie, „könnten Sie mir mal eben helfen?“ „Natürlich!“ gab ich kurz zurück und ich war eigentlich froh, da ich normalerweise einige Probleme habe, Frauen einfach anzusprechen. Ich ging zu ihr herüber und nahm ihr die Kiste ab. Sie zeigte mir den Weg in die Wohnung, wo ich meine Last abstellte. „Was haben Sie denn da drin, wenn ich fragen darf. Das ist ja bleischwer?“ „Ach, das sind bloß ein paar Bücher.“ Entgegnete sie mir. „Aber das war die letzte Kiste. Ich danke ihnen.“ „Wollen Sie hier einziehen?“ fragte ich und hoffte, sie will mich nicht gleich wieder loswerden. Denn sie sah wirklich faszinierend aus. „Ja, ich bin von Köln hierher gezogen. Ich hatte es langsam satt immer den Tumult der Großstadt um die Ohren zu haben.“ Sagte sie und fügte noch hinzu: „Aber lassen wir doch das alberne ´Sie´ weg. Wir sind doch jetzt Nachbarn.“ Das war ein Schritt nach vorne, dachte ich und stellte mich vor. „Michael, Michael Ritter! Kennst Du Dich denn hier in der Gegend schon aus, oder bist Du total fremd?“ „Doch, ich bin in der Eifel aufgewachsen. In Schleiden, genauer gesagt.“ „Na, ich dachte ich könnte Dir das eine, oder andere zeigen. Aber das war wohl nichts.“ „Deswegen können wir aber trotzdem mal etwas unternehmen. Durch meinen Beruf habe ich mir nämlich noch keine Freundschaften aufbauen können. Weißt Du, ich arbeitete bis jetzt als Köchin und bei den Arbeitszeiten,... na ja...“ „Du sagtest, Du hast gearbeitet.“ „Jetzt hab ich gekündigt, ich mache jetzt mein Abi nach.“ Wir sprachen noch eine Weile, dann sagte ich: „So, jetzt muß ich aber wieder. Ich gehe heute abend noch kegeln. Oder hast Du vielleicht Lust, mitzukommen?“ „Das wäre schön, aber ich habe keine Zeit.“ Antwortete sie, dann fügte sie noch hinzu: „Montags spiele ich normalerweise Tennis, aber mein Partner ist im Moment krank, vielleicht hast Du ja Lust.“ Jetzt war ich happy. Auf so etwas hatte ich gewartet. Ich willigte ein und machte mich dann auf, in meine Wohnung. Ich wusste, ich hatte mich in Gabi verliebt.

2. Das Tennismatch

Am Montagmorgen rief ich bei meinem Chef an und meldete mich krank, als ich gerade aufgelegt hatte, klingelte es an der Tür. Es war Gabi, die mich zum Tennis abholen wollte. Ich zog meinen Trainingsanzug an und wir fuhren los. Während der Fahrt sprachen wir über uns. Ich erfuhr unter anderem, dass sie dreiundzwanzig Jahre alt war, also drei Jahre jünger als ich. Auf dem Tennisplatz angekommen, trennten sich unsere Wege erst einmal, da wir uns ja noch umziehen mussten. Als ich nach ca. 10 Minuten wieder aus der Umkleidekabine kam, da sah ich sie in ihrem weißen Tennisdress. Ihre Tasche hing lässig über die Schulter. „Das wichtigste hab ich natürlich vergessen.“ Sagte ich, aber sie wusste was es war und hielt mir einen ihrer Schläger entgegen. Ohne große Verzögerung fingen wir an zu spielen. Ich überlegte, ob ich sie vielleicht gewinnen lassen sollte, aber bevor ich mich versah, lag ich schon mit 0:3 zurück. Wir hatten uns auf zwei Gewinnsätze geeinigt. Den Ersten verlor ich sofort mit 2:6. Den Zweiten konnte ich dann mit 8:6 für mich entscheiden. Im dritten Satz war es etwas ausgeglichener, erst führte sie mit 2:0, dann konnte ich das Ruder rumreißen und es stand 5:2. Aber am Ende hat sie dann den Satz mit 7:5 gewonnen.
„Bravo,“ sagte sie, „gutes Spiel.“ „Na ja, Du warst doch irgendwie zu gut für mich. Gehen wir noch einen Kaffee trinken? Das ist dann mein Einsatz.“ „Ja, klasse.“ Gesagt, getan. Wir fuhren in das Cafe am Stadtwald und machten uns einen schönen Tag.
Am Mittag fuhren wir nach Hause und machten uns frisch, anschließend lud ich Gabi zum Essen ein. Danach machten wir einen ausgiebigen Spaziergang am See, wobei ich merkte, dass auch sie irgendwelche Gefühle hegte. Wir kamen uns tatsächlich am zweiten Tag schon näher. Auf einmal fragte sie mich, ob wir schwimmen gehen sollten. Die Idee war nicht schlecht, aber wir hatten keine Badesachen dabei. Gabi machte dann den Vorschlag, dass wir nackt baden sollten. Nach etwas Bedenken war ich dann auch damit einverstanden. Das war es dann. Als wir aus dem Wasser kamen, fielen wir auf der Wiese förmlich übereinander und liebten uns. Als wir den Heimweg antraten war es bereits halb vier. Zu hause sagte sie: „Das war der schönste Tag in meinem Leben.“ Dann gingen wir in unsere Wohnungen.

3. Schöne Bescherung

Am nächsten Morgen wurde ich von der Türklingel geweckt. Völlig verschlafen taumelte ich zur Haustür. Es war Gabi, die mit frischen Brötchen und Croissants vor der Tür stand. „Morgen, Du Langschläfer!“ sagte sie, „Ist der Kaffee schon fertig?“ „Morgen,“ erwiderte ich mit einem Kuss. „Komm ruhig rein. Der Kaffee ist gleich soweit.“ Ich ging in die Küche, setzte den Kaffee auf und deckte den Frühstückstisch. „Magst Du Eier zum Frühstück?“ fragte ich Gabi und sie antwortete mit einem kurzem: „Ja.“ Von meiner anfänglichen Müdigkeit war nichts mehr zu spüren, seit ich Gabi wieder sah. Ich wollte jetzt eine schönes Frühstück herbeizaubern, mit Eiern, Toast und Orangensaft.
Während dem Frühstück scherzten und lachten wir. Wir fütterten uns gegenseitig und dabei ging auch mal etwas daneben. Aber das war uns egal. Wir waren glücklich und nur das zählte, bis auf einmal das Telefon klingelte, welches uns jäh aus den Träumen riss.
Da ich einen ISDN- Anschluss habe, konnte ich sofort sehen, dass es mein Chef war. „Ritter!“ meldete ich mich. „Morgen, Herr Ritter. Geht es Ihnen schon etwas besser?“ fragte er. Geistesgegenwärtig sagte ich: „Na ja, es ist zwar besser als gestern, aber ganz so gut fühl ich mich noch nicht. Wenn es ihnen nichts ausmacht, würde ich heute gerne noch daheim bleiben.“ „Kein Problem.“ Sagte mein Chef, worauf ich mich bedankte und verabschiedete.
Zurück am Frühstückstisch sagte ich zu Gabi: „Den Rest des Tages können wir irgendwas unternehmen. Wozu hast Du Lust?“ „Das ist ja schön, aber ich muß heute noch arbeiten. Ich konnte nur vorbei kommen, weil ich heute später anfange.“ Gab sie zurück. Ich war ein wenig enttäuscht. Jetzt hatte ich mir den Tag sozusagen freigenommen und dann wurde nichts daraus. „Na ja,“ sagte ich, „dann hole ich Dich aber von der Arbeit ab und wir unternehmen danach etwas. Einverstanden?“ „Das ist prima.“ Freute sich Gabi und schon musste sie zur Arbeit.
Was sollte ich jetzt mit dem angebrochenem Tag machen? Ich beschloss, im Stadtwald ein paar Runden zu joggen und anschließend in die Sauna zu gehen.
Gesagt, getan. In der Sauna traf ich dann einen Freund und wir unterhielten uns. Natürlich erzählte ich ihm auch von Gabi. „Na also,“ sagte er, „jetzt hat es ja doch noch mal geklappt. Sonst hattest Du doch immer Probleme?“ „Ja, aber diesmal kam alles ganz automatisch. Und ich sag´ Dir, Gabi ist eine wunderbare Frau.“ Dann verabschiedeten wir uns und unsere Wege trennten sich wieder. Ich fuhr in die Stadt, um Gabi eine Kleinigkeit zu kaufen und ihr meine immer größer gewordene Liebe zu erklären.
Dann wollte ich noch, auf einen Kaffee, in ein Bistro einkehren, worauf mir plötzlich der Atem stockte. Da saß Gabi mit einem anderen Mann am Tisch. Klar, ich wusste, das hat nicht direkt etwas schlechtes zu bedeuten, aber ich sah, wie dieser Mann ihre Hand hielt und ihr tief in die Augen blickte. Ich überlegte, ob ich rüber gehen sollte, doch als dieser Mann, der noch nicht einmal schlecht aussah, aufstand und Gabi einen Kuss auf die Wange gab, drehte ich mich um, lief zu meinem Wagen und fuhr mit quietschenden Reifen davon. Ich fuhr zuerst kreuz und quer durch die Stadt, immer dieses Bild vor Augen. Dann fuhr ich zu meiner Stammkneipe, wo ich meinen Freund ebenfalls wieder traf. Ich bestellte einen doppelten Cognac, welchen ich in einem Zug austrank uns orderte das gleiche noch mal. „Was ist denn mit Dir los?“ fragte mein Freund. „Ach,“ sprach ich, „alles scheiße.“ „Aber vorhin warst Du doch noch so gut drauf?“ fragte er weiter. Und dann erzählte ich ihm die ganze Geschichte. Nach etwa zwei Stunden meinte mein Freund, es wäre genug und ich sollte mich zu Hause etwas hinlegen. Er brachte mich heim und sobald ich im Bett lag, schlief ich ein.
Am nächsten Morgen stand ich auf, um zur Arbeit zu fahren. Vor dem Haus gegenüber stand ein roter Porsche und ich war mir sicher, dass er diesem Typ gehörte. Als ich zu meinem Auto ging, kam Gabi, meinem Namen rufend, aus der Tür gelaufen, doch ich drehte mich nicht um und fuhr davon.
Auf der Arbeit konnte ich keinen klaren Gedanken fassen, aber ich kämpfte mich dadurch. In der Mittagspause ging ich in die Kantine, bestellte mir etwas zu essen und gerade als ich mich an den Tisch setzte, kam Gabi herein. Ich wollte eigentlich gar nicht mit ihr reden, aber als sie anfing und fragte, was mit mir los sei, antwortete ich: „Du bist so verlogen. Heuchelst mir was vor, Du hättest noch keine Freunde in der Stadt gefunden und dann seh´ ich Dich in dem kleinen Bistro am Marktplatz.“ „Wie, was? Aber das ist doch...“ „Ach, jetzt komm mir nicht mit irgendeiner Ausrede. Ich weiß doch, was ich gesehen habe.“ Mit diesen Worten ließ ich Gabi stehen und ging fort. Ich ging ins Büro, packte meine Tasche und machte heute etwas früher Feierabend, weil ich mich nicht richtig auf die Arbeit konzentrieren konnte.
Ich fuhr nach Hause und schüttete mir erst mal einen Drink ein. Dann klingelte es an der Tür. Wie ich durch den Spion schaute, sah ich, dass es wieder Gabi war. Sie ließ nicht locker, aber auch ich blieb stur. Als sie anfing zu rufen, machte ich die Stereoanlage an und drehte die Lautstärke hoch, bis ich nach einiger Zeit merkte, dass sie aufgegeben hatte. Später hörte ich zwar noch, wie mir jemand etwas in den Briefschlitz steckte, aber an diesem Tag war mir alles egal und ich ging früh zu Bett.
Mitten in der Nacht klingelte es dann an der Tür. Ich dachte, es wäre wieder Gabi. Aber als ich rief: „Hau ab, ich will nichts mehr mit Dir zu tun haben!“ meldete sich eine fremde Stimme: „Machen Sie mal auf. Ich muss mit ihnen reden.“ Ich stand widerwillig auf und öffnete die Tür. Vor mir stand eine junge Frau, die sah Gabi sehr ähnlich. „Hallo, entschuldigen Sie, dass ich so spät störe, aber ich muss mit Ihnen über Gabi reden. Ich bin ihre Schwester und seit gestern zu Besuch.“ Ich antwortete nur: „Mit der hab´ ich nichts mehr zu tun.“ Doch sie ließ sich nicht abwimmeln. „Warten Sie. Gabi hat mir alles erzählt.“ „Ach, ich habe sie doch gesehen. Das war doch eindeutig.“ „Gar nichts war eindeutig. Das war ihr Chef, mit den sie nur...“ „...mit dem sie nur bei einem Kaffee Händchen gehalten hat. Ja, ich weiß!“ „Nichts wissen Sie. Gabis Chef hat sie nur eingeladen, den gelungenen Vertragsabschluß, mit ihrem Klienten, zu feiern.“ Jetzt war auch bei mir Funkstille. Gabis Schwester fuhr fort: „Auf jeden Fall ist Gabi nicht nach Hause kommen, seit sie bei Ihnen an der Haustür war. Sie ist weggefahren und seitdem noch nicht zurück.“ Als sie das gesagt hatte, wurde ich blass. Sollte das wirklich wahr sein? Sollte ich Gabi wirklich Unrecht getan haben? Ich schaute in den Briefkasten, da ich ja am Abend noch gehört hatte, dass dort jemand etwas eingeworfen hatte.
Es stimmt, es war ein Brief von Gabi. Sie schrieb: „Liebster Michael! Ich kann nicht verstehen, warum Du mir nicht zuhören willst. Du sagst, Du hast mich in dem Bistro gesehen, aber das war mein Chef, der mich eingeladen hatte. Du musst mir glauben, Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben geworden. Die letzten Tage waren wunderschön und ich habe ich in Dich verliebt. Ciao Gabi!“ Die letzten Worte waren schon etwas verwischt. Jetzt war ich mir sicher, dass ich Gabi Unrecht getan hatte. Wie konnte ich das nur gut machen.
Ich fragte ihre Schwester: „Wo könnte sie denn jetzt sein?“ „Ich weiß es nicht. Sie ist ja, genau wie ich, noch fremd in der Stadt. Aber, Gabi hatte damals mal Ein paar Probleme mit Drogen. Sie wäre fast in die Szene abgerutscht. Zum Glück konnten wir, meine Eltern und ich, ihr noch rechtzeitig helfen.“ „Hören Sie auf.“ Rief ich geschockt, „Ich mag gar nicht daran denken. Am besten gehen wir sofort zur Polizei.“
Ich zog mir etwas an und wir fuhren los.

4. Suche nach Gabi

Auf der Polizeiwache schilderten wir erst mal den Fall. Der Wachtmeister erklärte uns, es wäre normalerweise noch zu früh für ein Vermisstenanzeige, doch sie wollten sich schon mal in der Szene umhören, ob jemand neues gesehen wurde. Außerdem sollten wir mal in den Krankenhäusern fragen, ob Gabi zufällig dort irgendwo gelandet ist. Also machten wir uns selber auf die Suche. Wir wussten nur nicht, wo wir überall suchen sollten.
Auf dem Weg zum Krankenhaus am südlichen Stadtrand klingelte dann das Handy von Gabis Schwester. Es war der Wachtmeister, er sagte: „Wir haben vielleicht Glück. In der Uni- Klinik ist vor zwei Stunden eine junge Frau eingeliefert worden, auf welche die Beschreibung passt. Sie wurde tatsächlich mit einer Überdosis gefunden.“ Jetzt wurden wir nervös. Ich trat auf das Gaspedal, wie ich nur konnte. Aber es kam mir vor, als ob wir über die Straße schleichen würden. Endlich in der Uni- Klinik angekommen, rannten wir zur Notaufnahme und fragten nach Gabi. Die Schwester wollte uns beruhigen und sagte: „Jetzt setzen Sie sich erst mal dort hin. Ich werde sofort dem zuständigen Arzt bescheid sagen.“ Ich sagte zu Gabis Schwester: „Wenn Gabi jetzt irgendetwas passiert ist... Das verzeih´ ich mir nie. Denn eigentlich liebe ich sie ja noch immer.“ Sie antwortete: „Ich bin sicher, sie wird Dich verstehen. Ich darf doch ´DU´ sagen?“ Ich stimmte zu, dann herrschte Stille.
Dann kam endlich der Arzt. Wir fragten wie aufgeregt nach Gabi, aber er sagte nur: „Beruhigen Sie sich erst mal, wir wissen ja noch gar nicht, ob es Ihre Bekannte ist.“ Er führte uns zu dem Zimmer und unsere Befürchtung wurde war. „Oh, mein Gott.“ Sprach ich. Petra, wie Gabis Schwester hieß, konnte gar nichts sagen. Sie setzte sich nur auf einen der Stühle und fing an zu heulen. Eine Schwester hatte das mitbekommen und brachte ihr eine Beruhigungstablette. Auch ich sollte eine nehmen, aber ich lehnte ab. „Wie geht es ihr?“ fragte ich den Arzt. „Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Sie schläft jetzt und ich bin sicher, dass sie wieder auf die Beine kommt.“ Ich fragte ihn noch, ob wir zu ihr rein dürften. Er sagte nur: „Ja, aber nur einer und nicht zu lange.“ Dann verschwand er wieder.
Ich wollte Petra zu Gabi ins Zimmer schicken, aber sie meinte, ich sollte lieber hinein gehen. Mit gemischten Gefühlen von Sorge um Gabi und Hass über meine Verbohrtheit ging ich dann schließlich rein. Ich setzte mich an ihr Bett, nahm ganz vorsichtig ihre Hand und flüsterte zu ihr: „Es tut mir so leid. Ich weiß nicht, wie ich das wieder gut machen kann.“ Dann merkte ich, wie mir dicke Tränen über´s Gesicht liefen, aber ich vermochte sie nicht zu unterdrücken. So, an Gabis Bett sitzend, schlief ich schließlich ein.
Plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter. Es war der Arzt, mit dem wir vorher gesprochen hatten. Er flüsterte: „Sie sollten jetzt besser gehen.“ Ohne Worte stand ich auf. Gerade als ich die Tür öffnen wollte, sagte jemand: „Geh´ noch nicht, Michael. Bitte!“ Ich erkannte die Stimme, es war Gabi. Ich trat zurück an ihr Bett und fragte: „Liebes. Geht es Dir gut? Kannst Du mir noch mal verzeihen, dass ich Dir nicht geglaubt habe?“ Mir liefen wieder die Tränen über´s Gesicht. Gabi nahm meine Hand und sagte: „Du Dummer. Ich liebe Dich doch.“ Dann schwiegen wir eine Weile. Dann ging die Türe auf und Petra kam herein. „Na, kleine Schwester? Was machst Du für Sachen?“ Jetzt meldete sich auch der Arzt wieder zu Wort. „Sie sollten jetzt wirklich gehen.“ Diesmal taten wir, was er sagte und fuhren heim. Natürlich gab ich Gabi vorher noch einen dicken Kuss und sagte: „Du wirst wieder gesund. Ich liebe Dich.“



5. Alles wird gut

Nach drei Tagen konnte Gabi das Krankenhaus verlassen. Natürlich wollte ich sie abholen. Ich fuhr vor und da stand sie schon. Endlich war alles wieder in Ordnung und auch Gabi hat mir verziehen. Wir fuhren zu mir, wo auch Petra bereits wartete. Als ich die Tür aufmachte, fielen sich die Schwestern erst mal in die die Arme. Ich sagte: „Hey, hey, hey! Petra! Lass mir auch noch was übrig.” Dann machten wir es uns gemütlich und quatschen. Nach einiger Zeit stand ich auf, holte etwas aus dem Schrank sprach zu Gabi: „Meine Liebe. Du bist mein ein und alles, und so etwas soll mir nicht noch einmal passieren. Ich bin zwar kein großer Redner, aber ich möchte Dich fragen, Willst Du mich heiraten?“ Ich hatte es kaum ausgesprochen, da fiel mir Gabi um den Hals und rief laut: „Ja!!“ Wir waren wieder glücklich und ich glaube der Vorfall hatte uns noch mehr zusammengeschweißt. Nach drei Wochen war dann die Hochzeit.


Das Ganze ist jetzt ein Jahr her. Gabi und ich sind immer noch glücklich und
jetzt erwarten wir sogar unser erstes Kind. Ich bin sicher, es gibt eine wunderbare Familie.

Hallo, liebe Leser!
Dies ist meine zweite Geschichte, die ich bei e-stories veröffentliche. Eigentlich jedoch ist es meine erste Geschichte, die ich geschrieben habe.

Ich würde niemals Liebesgeschichten lesen, aber beim Schreiben ist das etwas anderes. Die bisher veröffentliche Geschichte war ein Versuch, wo ich es einmal mehr in Richtung Krimi probieren wollte, doch das liegt mir nicht.

Ich hoffe, Euch gefällt diese Story.
Viel Spaß beim schmökern!
Martin Wiesner, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Wiesner).
Der Beitrag wurde von Martin Wiesner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Licht und Schatten von Sigrid Fischer



Licht und Schatten - Wege die Schizophrenie zu besiegen

Persönlichkeit und Gedanken von Schizophrenen wirken oft undurchschaubar und verworren auf die Umwelt. Als betroffene möchte ich dem interessierten Leser einblick in meine Seelenwelt und in das ständige auf und ab der Krankheit geben. So lassen mich Stimmungen und Gedanken ständig ins Wanken kommen. Dieses versuchte ich in diesem Buch durch Tagebuchaufzeichnungen und Gedichte wiederzuspiegeln.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martin Wiesner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwei Freundinnen und ihre Schicksale von Martin Wiesner (Wie das Leben so spielt)
Der Engel meines Lebens von Elke Gudehus (Liebesgeschichten)
Am Zebrastreifen von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)