Claudia Gläser

Gefühle zulassen

Manchmal scheint das Leben in einer niemals endenden Bahn zu laufen.
Alles scheint vorgeformt und dem angepasst wie es sein soll.
Manchmal bemerkt man dies erst wenn ein Ereigniss oder eine Person einen aus dieser niemals endenden Bahn entführt.
Jene Person nimmt dich bei der Hand und führt dich langsam an jene Dinge,die dir bis zu jenem Tage als unbekannt erschienen.
Diese Dinge von denen ich hier spreche,sind Gefühle.
Es gibt zahlreiche Gefühle.
Es gibt zahlreiche Gefühle die mir bis zum heutigen Tage noch unbekannt sind.
Doch ein Gefühl durfte ich kennenlernen.
Es ist das wohl wichtigste und bekannteste Gefühl.
Es ist das Gefühl der Liebe.
Ich für meinen Teil denke das die Liebe der Inbegriff aller Gefühle ist.
In der Liebe wird man mit jedem Gefühl konfrontiert.Es liegt bei jedem selbst ob er dies Gefühl festhällt oder ob er die Liebe ziehen lässt,weil er im Glauben ist mit diesem Gefühl nicht umgehen zu können.
Mit der Liebe kann man nicht umgehen,man kann dies wundervolle Gefühl nur zulassen oder ziehenlassen.
Lässt man die Liebe zu erlebt man bereits bekannte und unbekannte Dinge neu.
Lässt man die Liebe ziehen lebt man mit einem Gefühl der Leere und Trauer.
Jeder hat sein Gefühl in der Hand und kann bestimmen was er daraus macht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Gläser).
Der Beitrag wurde von Claudia Gläser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.02.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Gläser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

die Gewohnheit von Claudia Gläser (Wahre Geschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Endstation Fruitvale von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)