Claudia Lichtenwald

Als sie sich an der Scheibe begegneten

Nase an Nase, Stirn an Stirn. Nur die Scheibe trennt die Beiden. Ihre Wimpern schlagen dagegen, ihr Atem haucht einen großen, weißen Kreis darauf.
Sie sehen sich in den Augen des Anderen. Sie können sich nur sehen. Sie können sich nicht spüren. Nicht riechen. Nicht hören. Sie sprechen nicht dieselbe Sprache. Aber sie können sich verstehen.

Der Mensch hat beide Hände neben sein Gesicht an die Scheibe gelegt. Seine Haut ist blaß und sein Blick ist starr. Er sieht traurig aus. Er spürt Tränen in seinen Augen, während er in dieses Gesicht starrt, das seinem eigenen so ähnlich ist. Es scheint ihm unverständlich, daß dieses Gesicht, mit dem verständigen Blick durch eine Glasscheibe von seiner Welt getrennt ist. Der Raum in dem er sich befindet ist klein und grün. Er ist dunkel und wirkt nicht besonders freundlich. Er verbreitet eine bedrückende, seltsame Stimmung und der Mensch ist sich nicht sicher, ob das schmerzliche Gefühl in seiner Brust und in seinem Kehlkopf nicht doch davon ausgelöst wird. Doch dann sieht er für einen Augenblick sich selbst auf der anderen Seite der Scheibe und ihm wird so schwindelig, daß er sich auf dem gekachelten Sims vor sich abstützen muß.

Der Affe ist groß und rot. Er hat ein flaches, breites Gesicht und ein struppiges Fell. Er sieht traurig aus. Sein einer Arm hängt schlaff herunter, der Andere trägt eine Hand, deren Zeigefinder auf die Wange gelegt in Richtung seines Auges zeigt. Was er damit sagen will? Man weiß es nicht.
Er bewegt sich nicht. Nur manchmal hebt sich seine Bauchdecke zu einem tiefen Seufzer.
Der Raum hinter ihm ist grün gekachelt. Nicht sehr groß und nicht sehr klein. Es ist kein Raum in dem man sich wohl fühlt , kein Raum in dem man bleiben will. Nicht zuletzt, wenn man in Augen blicken muß, die wie diese leer und starr sind. Feuchte, kleine Augen, die einen unverwandt anstarren.
Und in ein Gesicht, daß dem eigenen so ähnlich ist.

Beide sind wie gelähmt. Für einige Minuten scheint die Zeit still zu stehen und alles um sie herum zu verschwimmen.

Bis die Frau des Affen von hinten an diesen herantritt und ihn behutsam an der Hand nimmt. Sie zieht ihn weg von der Glasscheibe, und flüstert: „ Quäl dich doch nicht. Ich finde es auch nicht richtig, diese armen Geschöpfe einzusperren, aber es liegt nicht in unserer Macht, das zu ändern.“

So gehen sie beide zurück in ihr Leben, wandern umher in ihren gekachelten Räumen und erinnern sich schließlich nicht mehr an den gemeinsamen Moment, als sie sich an der Scheibe begegneten.


© Claudia Lichtenwald, 05.01. 2002

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Lichtenwald).
Der Beitrag wurde von Claudia Lichtenwald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die goldene Bahre der Inkas von Peter Splitt



Eigentlich beabsichtigte Roger Peters, Inhaber einer Reiseagentur für Abenteuerreisen, ein paar ruhige Tage in Lima mit seiner peruanischen Freundin Liliana zu verbringen, bevor er zu abgelegenen Andenregionen zwecks Erkundigung neuer Reiserouten aufbrechen wollte. Das Auftauchen wertvoller antiker Kulturobjekte und das gleichzeitige mysteriöse Verschwinden eines befreundeten Kunsthändlers aus der Antikszene, stürzen Roger Peters jedoch in unvorhergesehene Abenteuer. Er begibt sich mit seinen Freunden auf die Suche nach alten Inkaschätzen und sieht sich schon bald mit einer international operierenden Hehlerbande für antike Kulturgüter konfrontiert

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Lichtenwald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er von Claudia Lichtenwald (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)