Christian Koetz

Zeitspringer

Der Römische Hauptmann gab den Befehl zum Abmarsch. Heute war der Tag an dem ihr Messias ans Kreuz genagelt werden sollte. Der junge Mann hob sein Kreuz an und trat seinen letzten Gang durch die Stadt an. Der Römische Hauptmann tratt als erster auf die vom Sonnenlicht überflutete Strasse um die Kolone anzuführen, und wurde von den Menschen die zur Hinrichtung kamen Empfangen. Als die Menge ihn bemerkte stoppte das nervöse Stimmengwirr für eine Sekunde um dann wie eine Wand aus dem Gekreische der Menge auf den Hauptmann einzustürzen.
Der Mob bestand immer aus hysterisch kreischenden, die die Verurteilten bespuckten, beschimpften und mit allem bewarfen was Sie zur Hand hatten, und aus trauernden schluchzenden Angehörigen. Beide waren dem Hauptmann recht aber er hasste diese stummen Gaffer,
Stumme ausdruckslose Gesichter die mit ihren kalten Fischaugen die Szene aufsogen, die einzigen die wirklich begriffen was hier vor ihren Augen vor sich ging.
Der Hauptmannn führte seine Kolonne durch die Gassen gesäumt vom Mob als er wieder an so einer vierer Gruppe vorbeikam. Mann, Frau und zwei Kinder. Sie schienen eine Familie zu sein, und konnte es sein? Sah er da wirklich Langeweile in den Augen der Tochter? Hass oder Trauer alles wäre gut für den Hauptmann gewesen doch nicht dieser nichtsagende Ausdruck. Er jagte ihm an diesem sonnnigen Morgen einen kalten Schauder über den Rücken. Jesus schritt an der Familie vorüber und sie starrten ihn an. Der Hauptmann bog um die nächste Ecke und hatte schon wieder ganz andere Sorgen, es sollt heute noch jemand begnadigt werden und vielleicht hatte sein Gefangener ja Glück.

„Und wohin nun?“ fragte die Tochter ihre Eltern gelangweilt.
„Die Erschiessung von Kenedy soll einige interessante Überraschungen parat halten“ warf der Sohn ein.
„Aber wir sind doch hier noch gar nicht fertig.“ sagte die Mutter.
„Naja wir wissen doch wie es ausgeht, Ich würd gern noch nach 2003 da gab es kurzzeitig den Grilled Chicken Burger bei Mc Donalds, der soll ein wahrer Hochgenuss gewesen sein.“
„Aber Ich wollte so gern Wissen wer Kenedy erschossen hat?“ quengelte der Sohn.
„Also Gut erst Kenedy und danach den Burger“ beschloss der Vater und holte ein kleines viereckiges Gerät unter seinem Umhang hervor.
„Ich frag mich immer noch ob er den nun wirklich der Sohn Gottes war?“ grübelte die Mutter.
Der Vater drückte ein paar Tasten an seinem Gerät und sagte dabei: „Dann schauen wir uns nächsten Sonntag die Auferstehung an, dann weisst du bescheid“ und die vierer Gruppe verschwand.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christian Koetz).
Der Beitrag wurde von Christian Koetz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.05.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Christian Koetz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Unterwegs mit einem Pianisten von Rolf Walther



Die Karriere eines russischen Pianisten führt ihn in die Metropolen Europas, der USA, Südamerikas und Asiens. Er erlebt die fremden Kulturen, Sehenswürdigkeiten und auch die Schattenseiten der Gesellschaften.
Die Ehe mit einer deutschen und die Affairen mit einer japanischen Pianistin wühlen ihn emotional auf.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christian Koetz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)
Heiratsangebote von Karl-Heinz Fricke (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen