Daniel Nguyen

Dedicated to Hope

Dear Hope,

amongst all people, I may be one of the few who want to thank you because when everything is dark and I got nowhere to run, when it´s damn cold and troubles are crying out loud, you´re my last haven to whom I could run to. My shelter from all the storms which hurled in my mind. My friend to whom I could turn to. Whenever I lose the will to hold on, I just reach for you and then I can do anything because you´re inspiring me over and over again... Nights when I lie in my bed and I let myself sink in my bittersweet self-pity, you take me out of the moods of boring gray. Then you´re lifting me up, taking me high, making me soar. Come what may, you are always my last resort.

You´re always there, no matter if my world is falling apart, no matter how black my days are, no matter when I´d like to wish my life Goodbye. Through all the loud masses in me, you are my inner voice, almost dimishing but still crystalclear - like a light, far in the distance but still shining, never vanishing... Hope, you were, you are and always will be my friend, going with me - everywhere, through ups and downs, through good and hard times. When everything is just a whole damn mess and nothing is going right, you remind me: “It´s not so bad, it´s not so bad!“

From a boy, amongst others from all over the world

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Nguyen).
Der Beitrag wurde von Daniel Nguyen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Briefe" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Nguyen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine liebe Seele, von Heike Kijewsky (Briefe)
Heiratsangebote von Karl-Heinz Fricke (Humor)