Miriam Bashabsheh

Unbeschreiblich

"Hi", begrüßt er mich mit einem breiten Lächeln auf den Lippen. Ich gehe auf ihn zu und erschließt seine starken Arme. Er drückt mich an sich. Nicht fest oder zwanghaft, sondern herzlich und sanft. Ich atme tief ein und sauge seinen wunderbar vertrauten Geruch auf. Ich fühle mich geborgen und sicher. Er schaut mich an, immer noch die Arme um mich geschlungen. Seine tief braunen Augen funkeln. Mein Herz schlägt Purzelbäume und mein Puls rast. Er beugt sich ein Stück nach vorn und seine warmen Lippen berühren meine Lippen. Ein prickelnd warmes Gefühl von meinen Lippen angefangen, durch meinen Bauch bis in die Fingerspitzen und Fußzehen, durchflutetet mich. Langsam lassen wir voneinander ab.
Ich strecke meine Hand aus, um sein Gesicht zu berühren., doch es verschwimmt vor meinen Augen. "Nein",flüstere ich ungläubig,"nicht. Geh nicht...jetzt nicht."
 :  :  :  :  : Jemand rüttelt mich leicht an der Schulter und redet beruhigend auf mich ein. Es ist eine männlich dunkle Stimme. "Du hast nur geträumt", sagt er, als ich abrupt meinen Kopf zu ihm drehe. Er streicht mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht und gibt mir einen Kuss auf die Stirn.
Er sagt ich solle weiterschlafen, er sein bei mir.
 :  :  :  :  : Er schläft schon wieder. Tief und fest. Sein Brustkorb hebt und senkt sich im Takt seines Atem. Ruhig und gleichmäßig. Sein Atem klingt wie Musik in meinen Ohren.
Ein kleines Lächeln liegt um seine Lippen. So friedlich liegt er da. Bei seinem Anblick - so erfüllt von Frieden und Ruhe- überkommt mich so ein Gefühl von Zufriedenheit und unendlicher Zuneigung.
 :  :  :  :  : Schlafen kann ich nicht mehr. Die Angst. Die Angst auf zu wachen und er ist nicht da.
Diese Angst liegt mir so schwer auf dem Herzen. Diese Angst ist fast unbeschreiblich. Sie ist immer da. Sie geht nicht weg.
Alleine sein, das will ich nicht. Ohne ihn sein, das will ich nicht. Denn das bedeutet alleine sein.
Ich habe kein Grund zum Zweifeln. Jeden Tag zeigt er mir seine Zuneigung. Doch wie lange noch??

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Miriam Bashabsheh).
Der Beitrag wurde von Miriam Bashabsheh auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.01.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Miriam Bashabsheh

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
.....sich neu entdecken... von Ina Klutzkewitz (Liebesgeschichten)
Förderverein der Profiteure (FDP) von Norbert Wittke (Satire)