Monika Rück

Ich bin eine Hausfrau und stolz darauf!

Wieder einmal hat man mich nach meinem Beruf gefragt ... und wieder einmal wurde ich mitleidig angeschaut als ich NUR HAUSFRAU geantwortet habe. Früher haben mich solche Fragen aus dem Konzept
gebracht und ich atmete immer erleichtert auf wenn sie mir nicht gestellt wurden.

NUR HAUSFRAU, für viele ist es kein „Beruf“ und wird dementsprechend auch nicht in der Gesellschaft
anerkannt. Aber nehmt euch einmal mit mir zusammen ein klein wenig Zeit und lasst euch etwas von meinem Leben erzählen. Keine Angst ich möchte keine Tagesabläufe herunter leiern und sinnlose Erklärungen abgeben.
Ich bin sehr stolz darauf zu dieser Gruppe zu gehören. Es ist nur an der Zeit, dass uns etwas Achtung und Anerkennung entgegen gebracht wird.
Es gibt viele Gründe warum Frauen keinen Beruf ausüben und dieses ohne arbeitslos zu sein.
Manche geben ihren Beruf aus Liebe zum Partner auf, andere sind altmodisch der Meinung, eine „Mutter“ gehört ins Haus. Bei mir speziell war es der Beruf des Mannes und seine Sehnsucht die Welt zu erobern. Als die Kinder noch nicht geboren waren und auch bis kurz vor meiner Rückkehr nach Deutschland gehörte auch ich zur arbeitenden Frauenklasse. Stand morgens auf und ging ins Büro.
Wie man es von einer modernen Frau erwartet. Dann kam die Einschulung unseres Ältesten und von
diesem Tag an war alles ganz anders. Mein Mann arbeitet immer noch im Auslandsgeschäft, ist viel auf Reisen und ich muss den ganzen Laden am Laufen halten.
Den Kindern zu Liebe blieb ich mit meinen Söhnen in der Heimat. Hat sich schon einmal jemand darüber Gedanken gemacht was eine NUR HAUSFRAU zu leisten hat. Ich habe mit vielen meiner Art gesprochen und immer wieder bekomme ich die Unzufriedenheit zu spüren weil die Gesellschaft abwertend über uns urteilt. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut und habe lange an mir gearbeitet bis es überwunden war.
Ich habe Dinge gelernt die mancher Mann (das ist keine Abwertung) nicht kann und mein Mann ist sehr stolz auf mich. Er kann sich immer darauf verlassen das der Laden läuft. Und so wie mich gibt es ganz viele. Man sieht mich mit Kettensäge hantieren, Schraubenzieher und Hammer sind mir nicht fremd und auch mit unserer Heizungsanlage kenne ich mich mittlerweile gut aus. Wenn irgendeine Reparatur im Haus anfällt stehe ich daneben und lerne dazu. Das nächste mal kann ich es vielleicht alleine. Tropft ein Wasserhahn oder ist der Abfluss verstopft dann weis ich mir zu Helfen. Nebenbei vertrete ich den Herrn des Hauses und versuche meinen Söhnen eine gute Mutter zu sein. Zwei Stück habe ich davon, einer ist bereits volljährig und der andere steckt voll in der Pubertät (kommt gerade in den Stimmbruch und weis nicht, ist er Fisch oder Fleisch). Ein großes Haus mit Garten und ein Hund mit großem Bewegungsdrang gehören auch noch zu meinem Leben.
Glücklicher Weise habe ich Hobbys die mich zufrieden und ausgeglichen machen und meine Familie die weis wie wichtig ich für sie bin.
Was spielt es da für eine Rolle, was die anderen über mein NUR-HAUSFRAUENDASEIN denken oder verletzendes sagen. Ich weis wie viele Berufe ich tagtäglich auszuüben habe und was ich wert bin.
Würden uns Stundenlöhne bezahlt, gehörten wir sicherlich in die besser verdienenden Klassen. Das musste einfach mal gesagt werden!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Rück).
Der Beitrag wurde von Monika Rück auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.06.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Monika Rück als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Rück

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Monsterle Mama und die Nepalesischen Salzkartoffeln von Monika Rück (Reiseberichte)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Der Augenblick von Klaus-D. Heid (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen