Hans Pürstner

Der Würstelstand


Solange wie ich mich erinnern kann, waren Würstel das Größte für mich. Wie wohl alle Kinder mochte ich am liebsten „Frankfurter“, in Deutschland paradoxerweise „Wiener“ genannt. Kein Fett, keine Sehnen, zumindest nicht sichtbar. Man konnte sie ohne lästige Messer und Gabel essen, nur Senf und eine frische Semmel dazu, einfach göttlich! Kein Stadtbummel in Graz, bei dem uns nicht der Weg zum Franziskaner Platz führte, zum Würstelstand, wo es all die herrlichen Frankfurter, Krainer oder Käsekrainer gab, natürlich mit frisch geriebenem Kren (=Meerrettich) und Senf.
Es ist direkt ein Witz der Geschichte, dass ich mit diesem einfachen Geschmack später Koch gelernt habe. Wobei ich aber nach meinen Erfahrungen wahrlich nicht der einzige Profikoch bin mit dieser Vorliebe!
Nicht daß es hier oben im hohen Norden nicht auch leckere „Würstchen“ gäbe, aber wie das so ist mit diesen Lieblingsspeisen, zu Hause schmecken sie einem halt am Besten. So freue ich mich auch heute noch jedesmal, wenn es wieder auf Heimaturlaub nach Österreich geht, auf „meine Würscht´l“
Jedesmal, wenn auf der endlos langen Bahnfahrt der Lautsprecher den Bahnhof Selzthal ausrief, stand ich Gewehr bei Fuß, vielmehr „Brieftasche bei Fuß“. Kaum war nämlich der Zug zum Halten gekommen, kam eine Frau mit ihrem fahrbaren Verkaufsstand den Bahnsteig entlang gefahren und rief mit gellend lauter Stimme: „Heiße Würstel, heiße Würstel!“
In diesem Moment wußte ich wirklich:
Ich bin daheim! Flugs öffneten sich Fenster, stiegen sogar Fahrgäste extra aus dem Zug, nur um sich diese Köstlichkeit nicht entgehen zu lassen. Mit einem ausgeprägtem Geschäftssinn bediente die gute Frau wirklich bis zur letzten Minute, so dass sie mehr als einmal mit wehender Schürze dem anfahrenden Zug nachlaufen musste, das Wechselgeld in der ausgestreckten Hand Richtung geöffnetes Fenster. Keine Frage, dass sie es „leider“ nicht mehr schaffte. Was soll´s, im Zug waren die Würstchen noch teurer, aber bei weitem nicht so gut.
Vor einigen Jahren erwartete ich wieder einmal sehnsüchtig unsere Einfahrt in den Bahnhof Selzthal, doch nichts war zu hören, kein “Heiße Würstel“, nur die mürrische Durchsage: “verkürzter Aufenthalt!“
Aus war´s mit den „Würscht´l“. Der Zahn der Zeit hat sie wegrationalisiert.
Aber zum Glück gibt es ihn noch, den Franziskaner Platz in Graz.
Auf geht´s, „eine Käsekrainer mit Senf und Kren, bitte!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Pürstner).
Der Beitrag wurde von Hans Pürstner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Buchwussels Märchenwelt von Celine Rosenkind



Buchwussels-Märchenwelt ist der Auftakt einer großen Märchenbuchreihe deren Erlös kranken Kindern wie momentan dem kleinen Stephan-Koenig aus Cottbus zukommen soll.
Der Junge braucht dringend eine Delfintherapie und ich hoffe, dass wir nette Menschen finden die dieses Projekt unterstützen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Pürstner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Woran ich glaube von Hans Pürstner (Spirituelles)
Erinnerungen – „Steter Tropfen höhlt den Stein!" von Franz Bischoff (Erinnerungen)
Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)