Silvana Hoffmann

Das Versprechen

Sie lag auf dem Boden. Ganz still, etwas verkrampft und wimmernd vor Schmerzen. Schmerzen, die er ihr grade zufügte. Was sollte sie machen?
„Ich stelle mich tot.“, sagte sie zu sich selbst und unhörbar für ihn, “vielleicht lässt er dann von mir ab“.
Aber vor lauter Angst zuckte sie. Sie wollte nicht zucken, aber ihr Körper tat das was er wollte. Kleine Zuckungen, stoßweise, kaum merkbar, aber für ihn doch sichtbar.
„Nimm das!“, sagte er und trat mit den Füßen gegen sie.
Sie schrie auf. Was sie schrie konnte sie später nicht mehr sagen, denn sie schrie aus Angst, vor Schmerzen und weil sie nur durch das Schreien noch Luft bekam.
„Hör auf!“ schrie sie es wirklich oder nur in ihrer Fantasie? Das konnte sie im Nachhinein nicht mehr genau sagen.
Ausgelöscht.
Die Schmerzen konnte sie fühlen. Das Schreien hören. Aber ihr war so, als wenn ihre Seele den Körper verließ.
„Werde ich sterben? Ist das der Tot? Läuft jetzt der Film ab, wo das ganze Leben in Sekunden an einander gereiht und schnell noch einmal erscheint?“
Ihr war fast so.

Sie stand neben sich selbst. Was sah sie?
Eine Frau die auf dem Boden lag. Der Mann der noch immer nicht von ihr abließ und
weiterhin mit den Füßen auf sie eintrat.
„Du bist selbst Schuld an dieser Situation.“, sagte er. Nein, er schrie es.
„Du bringst mich dazu, diese Dinge zu machen. Ich muss Dich bestrafen du mieses Stück. Dankbar solltest Du sein, denn wenn ich nicht gewesen wäre, dann würdest Du schon längst in der Gosse leben, wenn du noch leben würdest.“
Ja, diese Worte könnte sie nie vergessen, nicht so lange sie noch atmen und leben würde.
Und sie dachte, dass es besser wäre, in der Gosse zu leben oder tot zu sein.

Langsam fanden ihre Seele und ihr Körper wieder zu einander.
„Bin ich tot?“, frage sie sich, da sie nichts mehr spürte.
Keine Schmerzen, keine Schläge und sie hörte seine Stimme nicht mehr.
Sie öffnete die Augen und musste feststellen, dass sie noch am Leben war. In der Embryonalstellung lag sie auf dem Fußboden. Er stand keine zwei Meter von ihr entfernt.
Aufstehen, dachte sie, aufstehen und nur weg hier, dachte sie. Aber so schnell, wie sie das dachte, so schnell verwarf sie wieder ihren Gedanken und dachte an die Kinder.
Die Kinder hatten wahrscheinlich das ganze Schreien, den Aufprall ihres Körpers auf den harten Holzfußboden, ihr Weinen und Flehen, er möge doch aufhören, mit angehört. Vielleicht auch gesehen.

Sie sah ihn an, wenn auch etwas verschwommen und ging mit schmerzverzerrtem Gesicht auf ihn zu.
Langsam ging sie auf ihn zu. Ihr Körper schmerzte und wie lange sie sich noch auf den Beinen halten würde konnte sie nicht abschätzen.
Ganz dich stellte sie sie vor ihn auf und sagte:

„Du bekommst jetzt die letzte Chance, entweder du tötest mich jetzt und hier oder ich werde dich töten. Und das ist kein Versprechen, das ist mein Ziel, so lange ich lebe.“

Zu dieser Geschichte gibt es nicht viel zu schreiben.
Das zu lesen oder zu durchleben, wer es einmal oder in dieser oder ähnlicher Form kennen gelernt hat, ist schon schwer genug. Manchmal fehlen einem die Worte und manchmal kann man nicht so schnell tippen, so schnell wollen die Worte und Buchstaben auf das "Papier".
Mein Mitgefühl gilt allen Opfern!
Mein Hass all den Tätern!
Silvana Hoffmann, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvana Hoffmann).
Der Beitrag wurde von Silvana Hoffmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Silvana Hoffmann als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sammelsurium: Geschichten und Gedanken von Klaus Buschendorf



Familiengeschichten erzählt man an der Kaffeetafel, Freundinnen tun es verschwörerisch im Schlafzimmer. Am Biertisch werden philosophische Gedanken gewälzt. Sie sind Beete, auf denen diese 17 Kurzgeschichten der verschiedensten Länge entsprossen sind.

Erfreuen Sie sich an den Blumen, lieber Leser, die so gewachsen sind. Und nun – viel Spaß!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Silvana Hoffmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Strumpfhose von Silvana Hoffmann (Liebesgeschichten)
Wofür ? Warum ? von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)
Die Erlösung von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen