Katja Ruhland

Sommergewitter



Ein düsteres Grollen breitete sich wie der Vorbote eines unsagbar Bösen über das Land aus. Blitze zuckten hernieder und rissen Klüften gleißenden Lichtes in den Abendhimmel. Ein kühler Wind kam auf, der sich raschelnd an den von Blättern schweren Bäumen brach.
Dann kamen die ersten Tropfen, die schon bald zu einem dichten Vorhang aus Wasser wurden. Der Wind nahm zu, sodass die vom Himmel stürmenden Wassermassen fast waagrecht vom Himmel peitschten. Die Gipfel der Bäume bogen sich in nahezu absurden Schrägstellungen und das Donnern der Blitze wurde lauter. Immer öfter zogen sich weiße Zacken über den verdunkelten Himmel und zu dem Wasserstrom gestellten sich langsam kinderfaustgroße Hagelkörner, die mit unverminderter Wucht auf den Boden schlugen. Das Unwetter kam näher.
Wo vor kurzer Zeit noch etliche Sekunden zwischen Blitz und Donner lagen, waren jetzt nur noch kaum messbare Zeitspannen – und auch die Lautstärke nahm zu: Aus dem Grollen war wütendes, ohrenbetäubendes Donnern geworden, das jedes denkende Wesen in Angst und Schrecken versetzte.
Regen und Hagel hatten sich zu einem undurchsichtigen Vorhang vereint, der alles, was weiter als zwei Handspannen entfernt war, nur noch als graue Schatten erahnen ließ. Mensch und Tier hatten sich längst in ihre Unterschlüpfe zurückgezogen und blickten furchgebannt zum wütenden Himmel empor, der, in immer kürzerwerdenden Zeitabständen, glühende Zweige aus purer Energie auf die verängstigte Erde schleuderte.
Und dann, so schnell das Unwetter gekommen war, verließ es die Siedlung wieder. Das Donnern wurde leiser und ebbte allmählich wieder zu dem fernen Grollen ab, als das es gekommen war. Auch Wind und Regen verloren wieder an Macht und auch sie wurden schließlich zu dem, was sie waren: ein Gruß von Mutter Natur, die dem ausgedörrten Land endlich das schickte, was es so dringend brauchte.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Ruhland).
Der Beitrag wurde von Katja Ruhland auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • KatjaRuhlandgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Katja Ruhland als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmetterlinge im Bauch und Kopf von Hartmut Pollack



"Schmetterlinge im Kopf und Bauch" ist mein holpriger lyrischer Erstversuch. Mit Sicherheit merkt man, dass es keine Lektorin gab, wie übrigens auch bei den anderen beiden Büchern nicht. Ungeordnet sind viele Gedichte, Gedankenansätze, Kurzgeschichten chaotisch vermengt veröffentlicht worden. Ich würde heute selbstkritisch sagen, ein Poet im Aufbruch. Im Selbstverlag gedruckt lagern noch einige Exemplare bei mir. Oft schau in ein wenig schmunzelnd in dieses Buch. Welche Lust am Schreiben von spontanen Gedanken ist zu spüren. Ich würde sagen, ein Chaot lässt grüßen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Ruhland

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Chronik der Nebelwölfe Teil 7 von Katja Ruhland (Romane)
Das Paradies vor der Haustür von Christa Astl (Impressionen)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen