Georg Kaiser

Die Akte Simone L.

Die Akte Simone L.

„May be I am too honest
friendly in an arrogant way”
(Lied der Gruppe Hooverphonic)

An all diejenigen die gelernt haben Flughäfen zu hassen,
an all diejenigen die ihr ganzes Leben in einem Koffer packen und tragen,
sage ich nur: Hinter jedem Meer aus weissen Tüchern gibt es immer, immer
ein letzter Flug, eine letzte hinterste Ecke und eine letzte Flucht .

An all diejenigen die in Melancholie eintauchen wenn dieses Lied gespielt
wird,an den Mann der das leere Bett der abwesenden Geliebten schweigend
betrachtet,an alle die sage ich ohne Bitterkeit und ohne Rachsucht:
Die Zeiger der Uhr laufen niemals rückwärts.

Ich sah dich tanzen,ich sah dich im Taumel dich drehend um deine eigene
Achse,vom Licht und männlicher Begierde gebadet,meine eigene und fremde,
deine Hüften und dein Lächeln waren in Fleisch und Blut gewordene
Gravitationskraft; nun ist dein Name bloss ein schwarzer Fleck auf den Seiten
meiner Agenda und mein Geruch nur ein flüchtiger Besucher der auf deinen Bettdecken eine
vergängliche Spur hinterliess.

An alle Sieger und an alle die glauben Schicksal und Einsamkeit gebodigt zu
haben,an alle die irgendwelche Fahnen hochhalten und nach vorne schauen,
weil es für sie keine andere Richtung in Frage kommt.
Ich sage bloss: Es gibt unüberwindbare Bergketten hinter den Wiesen die wir
für unendlich halten.

An diejenigen die das warten für eine süsse Qual halten und Tage zählen,
an alle die leere Bahnhöfe für das Spiegelbild ihrer Seele halten,an alle
die sage ich: Der letzte Abschied und der erste Kuss lauern hinter jedem Blatt
des Kalenders,Wörter sind Geschosse,Wahrheiten sind scharf und grosskalibrig.

Ich sage dir Tänzerin, ohne Reue und ohne den Privileg meines Hasses: Wenn
du eines Tages das Glas erhebst und alle anlächelst die unsere gemeinsame
Freunde hätten sein können, denke daran, denke an mich und an das was wir
nie wurden.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georg Kaiser).
Der Beitrag wurde von Georg Kaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • kaiserj67rediffmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Georg Kaiser als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georg Kaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dialog in einer Bar von Georg Kaiser (Gesellschaftskritisches)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen