Gaby Schumacher

“Soo nicht!“(Kolumne)


Soo nicht! Probleme en masse in Deutschland: Arbeitslosigkeit, soziale Ungerechtigkeit und dadurch bedingte Armut. Galt ja fast als normal, war beinahe kein Grund mehr, sich lange darüber aufzuregen. Um das Volk zu beunruhigen, musste schon etwas Gravierenderes passieren. Etwas, was dann unseren Politkern schlaflose Nächte und der des Schreibens mächtigen Bevölkerung durchwachte Jahre bescheren sollte. Und es dann auch tat. Denn. sie ließen sich etwas einfallen, die Vertreter unseres Staates. Das dann nicht allein der Flexibilität von Millionen bereits rostender Gehirnzellen zugute kam, sondern unseren Mächtigen noch ein Plus brachte: Die Rechtschreibreform. Die dann zum Desinteresse der Menschen an der großen Politik führte. Zum Vergessen der wirklich vorrangigen Probleme. Diese Zeit nutzte die Minister fix und heimlich zur Verfolgung und Durchsetzung der eigenen Ziele. Millionenfache Beobachtung dabei wäre bloß erheblicher Störfaktor gewesen. Hätte so manche ihrer Bestrebungen zunichte gemacht. Doch so meditierten, agierten und auch intrigierten sie ganz in Ruhe, was das Zeug hielt. Und beruhigten ihr eigenes Gewissen(gab es da eines?), dass sie ja des Volkes Geist in hervorragender Weise gefordert und gefördert hätten. Und wuschen ihre Hände in fast reinster Unschuld. Derweil wuchsen Eltern und Lehrern gleichermaßen graue Haare. Den Eltern, weil der liebe Nachwuchs nicht länger wie in den Jahren zuvor, (s. Schülerknigge!!), nach 6-stündigem Dauerschlaf bestens erholt und ausgeruht zurückkehrte, sondern stattdessen total groggy zu Hause auftauchte. Wieso? Sie hatten mindestens drei Unterrichtsstunden lang ununterbrochen „daß mit sz“ in „dass mit 2xs“ umgewandelt. Ein absolut unzumutbarer Leistungsanspruch an jugendliche Gehirnzellen! Den Lehrern bei dem verzweifelten Versuch, irgendwie das Interesse der Jugend an den neuen Rechtschreibung erst zu wecken, dann tunlichst zu bewahren. Und dann selber auch noch den Anblick des durch diesen Quatsch entstandenen Buchstaben- und Zeichensalates in den Heften der geliebten Schülerschar zu ertragen. Nach einigen Monaten war den Meisten gar nicht mehr klar, welcher(!) Vorschrift sie eigentlich anhingen. Es wurde munter alles gemixt. Führte zur gefährlichen Entlastung der grauen Zellen, wie dann unsere entsetzen Politiker einsehen mussten. Nein, einem Volke von rechtschreiberischen Irren stünden sie nicht vor! Wie in Erich Kästners Kinderbuch „Der 35.Mai“ hieß es hastig: „Alles zurück, marsch-marsch!“ Zog verstärkte Inanspruchnahme der Gehirnzellen und dadurch erneut gesteigertes Denkvermögen des Volkes nach sich. Die Minister waren´s zufrieden. Mit Fug und Recht konnten sie abermals behaupten, Vertreter eines doch immens klugen Deutschlands zu sein. Eines Landes der Intelligenzbestien. Bestärkte das Prestigedenken unserer Minister ganz ungemein. Und das mit der Intelligenz sollte erst einmal einer widerlegen!!
17. August 04

Liebe Leser!

Ich wäre für eine Beurteilung dieses Textes sehr dankbar.

Gaby Schumacher
Gaby Schumacher, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Schumacher).
Der Beitrag wurde von Gaby Schumacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schnäppchenführer Deutschland 2009/10 von Heinz Waldmüller



"Die Schnäppchenführer sind die beliebtesten Einkaufsführer in Deutschland" so schreibt das Magazin stern.
Mit Einkaufsgutscheinen im Wert von über 2000 EURO.
Neu: 50 Top-Adressen in Europa!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Schumacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein kleiner Freund, ein grösserer Freund und dann ein.. ?? von Gaby Schumacher (Humor)
Drei Minuten nach Fünf von Klaus-D. Heid (Satire)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)