Harald Saul

Herbstsonne - Sehnsucht nach einem Lächeln

Es ist warm an dem Sonntagvormittag im September, die Frösche quaken in den beiden Teichen und längs der sehr wenig befahrenen Straße,stehen die Wiesen noch im vollen Blumenschmuck.Elke bleibt stehn und stützt sich auf ihre beiden Stöcke, verschränkt die Arme und stützt ihr Kinn auf die Hände. In der Ferne hört sie Hähne krähen, Glocken läuten, einzelne Motorräder aufheulen und und Vögel singen. Elke schließt die Augen, zieht gierig die Luft in ihre Lungen und reckt sich.
Ganz vorsichtig macht sie die Arme wieder zusammen und laüft weiter, im Takt der Arme gehen die Beine automatisch, wie eine Skiläuferin. Da kommt eine Bank in´s Blickfeld und ein Blick auf ihre Uhr sagt ihr, hast noch Zeit ..... Ihre Augen schweifen über die Hochebene, oberhalb eines Stausee. In der Ferne sieht sie das Haus, welches sie manchmal als goldenen Käfig für sich anschaut, je nach aktuellen Gemütszustand. Sie denkt an ihre Bandscheibenoperation vor 5 jahren, damals hatte sie viel Zeit über sich, die Familie und ihre Zukunft nachzudenken.Oft, viel zu oft denkt sie in der letzten Zeit darüber nach, wegzugehen von Richard. Richard der erfolgreiche Geschäftsmann in der Thüringer Kreisstadt. Richard das beliebte Vereinsmitglied, der sehr gern Spaß macht und auch welchen versteht. Richard, der unzufrieden ist und Elke keine Chance geben will, an der Situation etwas zu ändern.Elke hat auch ihre Arbeit,die sie voll fordert, eine Abteilungsleiterstelle in einem großen Seniorenheim.Sie ist verantwortlich für die Wäscherei, die Küche und die Reinigung und hat oft mit Menschen zu tun, die nicht gern ihre eingefahrenen Gleise verlassen.Dabei sind neue Ideen gut und bringen bessere Ergebnisse. Das ärgert sie manchmal und dann zu Hause, Richard will nur seine Ruhe und versteht manchmal nicht, warum Elke die Abende vorm heimischen Großbildfernseher nicht mag und lieber in der Nacht spazieren geht. Sie sieht junge Leute vorbeijoggen, beide in bunte Trainingsanzüge gesteckt und Laufschuhen, weich auftretend. Sie wird von den jungen Leuten mit “Grüß Gott“ begrüßt, nicht üblich in Thüringen, werden Franken sein, denkt sie. Klang jedenfalls so... Sie erhebt sich und läuft im immer schnelleren Schritten am Kuhstall vorbei, den heimischen Haus zu. Sie duscht, trocknet sich ab und geht langsam die Kellertreppe hoch. Elke schnuppert, Richard hat gekocht.Eigentlich kann sie sich ja über nicht beschweren, er kauft selbstständig ein, kocht sehr gut, werkelt im Garten und macht eigentlich alles, was sie will. Manchmal wünscht sie sich, dass er sie einfach mal in den Arm nimmt, sie drückt und ihr mal ab und zu einen Kuß gibt, obwohl das andere ja automatisch und einmal wöchentlich geht. Richard dreht sich dann immer schnell rum und schnarcht sofort. Er kann nicht sehen, wie sie noch lange wach liegt und ihr die Tränen über die Wangen laufen. Irgendwann schläft sie dann immer ein...Aber er hat es halt nicht zu Hause gelernt, es nicht bei seinen Eltern gesehen.Trocken wird ihr der Hals, wenn sie andere paare, die auch schon lange zusammen sind, liebevoll miteinander umgehen sieht. Lange hat sie überlegt, wie komm ich an ihn ran ? Manchmal möchte sie auf und davon, aber da ist das schöne Haus, die große Familie mit ihren Familienfesten und auch ihre Kinder,.... Was wird man denken, die Familie, die KInder und vor allem auf Arbeit.wenn sie einfach geht.... Wohin ....?

Still essen sie Rouladen, Klöße, Rotkohl - die Lieblingsspeisen von Richard. Nach dem Essen wirft er sich an die Gartenarbeit und rackert wie ein Besessener. Elke putzt die Küche, diese Arbeit ist schon immer die ihre. Nach dem Abendessen schläft Richard mit der Flasche Bier im Arm, bei der Sportsendung ein und Elke, die in einem gemütlichen Korbsessel im Wintergarten sitzt und hermann Hesse liest, schaut zu ihm herüber und seufzt. Er kann sie nicht hören, weil er schläft...........

Warum sagen so viele Menschen einfach nicht dem anderen, was sie wirklich wollen !Harald Saul, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Saul).
Der Beitrag wurde von Harald Saul auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Harald Saul

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Peter, der Wolf im Schafspelz Nr. 21 von Harald Saul (Mensch kontra Mensch)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)