Joana Angelides

Adventosterfaschingkonfettiballons



Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsmann!
Das reden uns die Eltern, die bunten Illustrierten und die Geschäftemacher ein.

Aber keiner hat ihn je gesehen. Es fällt den Kindern nicht auf, daß es scheinbar Dutzende Weihnachtsmänner geben muß. In jedem Kaufhaus steht einer an der Türe, im ersten Stock, oder baumelt von einem Seil gehalten, über den Straßen.

Sie sehen sich ja alle ähnlich, vielleicht der, den Onkel Max spielt, nicht. Der hat einen viel zu großen Bauch. Er riecht auch immer nach den Mottenkugeln, die Tante Josefine hineintut, wenn sie das Kostüm wieder ein Jahr lang am Dachboden verschwinden läßt.

Nach dem Willen der Werbebranche geht der Sommer unmittelbar in die Adventzeit über. Im Kaufhaus stehen neben den Ausverkaufs-Kisten mit den Badehosen schon die Silber- und Goldkugeln für den Weihnachtsbaum. Die Lebzelten altern vor sich hin und erreichen Härtegrade bis Weihnachten, die die Zahnärzte jubilieren lassen.


Bereits im November haben die Verkäufer in den Kaufhäusern bei dem Wort „Weihnachten“ die Krise, denn sie hören seit Wochen unaufhörlich Weihnachtslieder. Die Gewerkschaft überlegt sich schon die Einforderung von Erschwerniszulagen.

Irgendwann werden dann noch der Nikolo und der Krampus untergebracht.

Die Kinder versuchen mit verstohlenen Blicken irgendeinen Engel zu orten, oder vielleicht Rudolf das Rentier.
Macht sich keiner Gedanken darüber, daß das arme Christkind drei Monate lang in der Krippe liegen muß und Josef noch immer die Laterne in die Höhe hält? Sucht er was?

Davon, daß Maria drei Monate lang kniet und dabei das Baby fixiert reden wir gar nicht erst. Jedenfalls ist das dann am Tag der Tage, am 24. Dezember, keine Überraschung mehr.



Von den Kaufhäusern rieseln die Lichterketten das ganze Jahr herab, nur in der Voradvent-Weihnachtszeit, kurz nach dem Schulanfang werden sie dann auch leuchten, gemeinsam mit der weihnachtlichen Straßenbeleuchtung, die ja auch schon zu Ostern da war.

Man sollte sich doch bemühen, Adventosterfaschingkonfettiballons zu entwerfen! Die könnte man dann das ganze Jahr über verwenden. Man müßte nur die Musikkassetten jeweils austauschen und eine Dauerberieselung der Käufer wäre geschafft.

Die Osternester könnte man in Weihnachtsgrippen verwandeln, indem man den Osterhasen goldene Gewänder anzieht und zwischen den Löffeln einfach Krönchen hinein klebt. Wer schaut schon in die Gesichter der Heiligen Drei Könige?
Der Vorteil ist, daß man sie aufessen kann, weil sie ja sicher aus Schokolade sind.
Was man ja bisher mit den Heiligen Drei Königen nicht machen konnte.

Die Osterküken können bleiben, denn wahrscheinlich standen beim Stall zu Bethlehem sowieso ein paar Hühner herum.
Nur die Eier muß man rausnehmen und durch das Kind in der Krippe ersetzen und Josef und Maria stellt man halt auch dazu. Die konnte man ja bisher nicht aufessen! Aber wer weiß? Vielleicht kann man sich da in der Süßwarenbranche was überlegen. Würde jedenfalls wieder eine Marktlücke füllen! Männer mag man eben!

Sollten die Menschen irgendwie durcheinander kommen, so könnten sie sich dann an der Musik orientieren, welches hochheilige Fest nun gerade stattfindet. An den Glocken kann man sich jedenfalls nicht orientieren, die gibt’s zu Weihnachten, zu Silvester (da heißt sie Pummerin*) und auch zu Ostern.

Im Fernsehen spricht auch jedesmal der Papst und es gibt den „Ostersegen“ den „Weihnachtsegen“ und Geschenke bekommt man auch bei all diesen Gelegenheiten.

Man könnte das „Neujahrskonzert“ einige Male wiederholen bis zu den „Osterfestspielen“ in Salzburg, die dann nahtlos in die Sommerspiele am Neusiedlersee und Bodensee übergehen und dann kann man schon wieder...... Sie wissen schon: Alle Jahre wieder.....

Bei einer straff durchgezogenen Organisation könnte man den Kaufrausch so über das ganze Jahr auf einem hohen Level halten.

Ach, die Kinder haben wir vergessen? Na die müssen eben lernen, daß wir das ganze Jahr über Weihnachten haben, oder Ostern oder schon wieder Fasching? Naja, ist ja egal, Hauptsache sie bekommen Geschenke.

Für die Leser jenseits der Landesgrenze von Österreich

* Pummerin: Die Pummerin ist Österreichs größte und schwerste Glocke: sie wiegt 21.383 kg und hängt seit 1957 am Nordturm des Stephansdomes zu Wien. Sie wird immer zum Jahreswechsel geläutet.


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joana Angelides).
Der Beitrag wurde von Joana Angelides auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.09.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Joana Angelides:

cover

Im Schatten des Olivenbaumes von Joana Angelides



Ein Olivenbaum zieht die Menschen in seinen Bann und bestimmt besonders das Leben einer leidenschaftlichen Frau.
Sie trifft eine überraschende Entscheidung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joana Angelides

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blutspuren II von Joana Angelides (Satire)
Weihnachtslüge von Klaus-D. Heid (Satire)
Angst von Ladre Rasa (Horror)