Gerda Schmidt

Der tödliche Schatten

Sengende Hitze machte sich in der Ebene breit und jedes Tier versuchte sich irgendwie Schatten zu verschaffen und wenn es der Schatten des Feindes war. Ich legte mich mit der Kamera unter einem Franghipanibaum und wartete auf die Gelegenheit bis der Löwe kam. Er musste irgendwann diese Wasserstelle aufsuchen, um seinen Durst zu stillen. Die glitzernde Oberfläche des Sees zog mich in ihren Bann. Man konnte die einzelnen Wolken beobachten, wie sie gemächlich über das Wasser zogen. Hier nannten sie sie Zebrawolken, weil sie völlig parallel gestreift waren. In Gedanken versunken achtete ich nicht auf meine Umgebung und erinnerte mich nur zu gut, wie sich das kleine Zebra in einem Schilfwald am Fluss verirrt hatte. Es blieb uns keine andere Möglichkeit als es aus dem Dickicht zu jagen, auch wenn es dabei zu Tode erschrak. Plötzlich bemerkte ich, wie mich jemand beobachtete.
In diesem Moment wachte ich auf. Ich war in der Hitze eingeschlafen. Doch als ich die Augen öffnete sah ich ihn. Er stand wenige Meter von mir entfernt und taxierte mich aus dem blutroten Sonnenuntergang. Doch nun war es zu spät zu reagieren. Er setzte bereits zum Sprung an. Ich rollte mich instinktiv zusammen, doch da hatte er mittlerweile schon die Hinterläufe der Gazelle, die sich Schutz in meinem Schatten gesucht hatte, erwischt.

http://www.eulenschreibkleckse.de/

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerda Schmidt).
Der Beitrag wurde von Gerda Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.10.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Gerda Schmidt als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zelenka von Kurt Mühle



„Zelenka“ beschreibt innerhalb unterschiedlichster Kriminalfälle den beruflichen Aufstieg einer taffen, ehrgeizigen Kommissarin, aber auch die schmerzlichen Rückschläge in ihrem Privatleben.
Sie jongliert oft am Rande der Legalität, setzt sich durch in der sie umgebenden Männerwelt und setzt Akzente in der Polizeiarbeit, - wobei ihren Vorgesetzten oft die Haare zu Berge stehen ...
Ort der Handlung: Düsseldorf / Duisburg

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gerda Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Liste oder Grillen nach Plan von Gerda Schmidt (Phantastische Prosa)
Ohne meine Mutter springe ich nicht von Achim Müller (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Meine Schuljahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen