Gaby Schumacher

Wie denken Sie?

In Deutschland. Ein Leben im Zeichen hochentwickelter Technik, eine Gesellschaft, von den Medien dirigiert, auf der Jagd nach Konsum. Mehr Besitz an Konsumgütern bedeutet höheres Prestige. Offensichtlich führt die Mehrheit der Bevölkerung ein Leben im Luxus. Luxus? Was eigentlich ist Luxus? Bei dieser Frage denken wir sofort an diejenigen, die alles haben. An die Superreichen mit ihren Privatflugzeugen, zehn oder noch mehr Autos, riesigen Anwesen, exklusiver Designermode und teurem Schmuck der Extraklasse. Oder ist es schon Luxus, sich über das für das tägliche Leben Notwendige hinaus etwas zusätzlich leisten, sich Wünsche und so manchen Traum erfüllen zu können? Oder ist es bereits ein Dasein im Luxus, wenn man ein Dach über dem Kopf hat? Kleidung, um sich vor Kälte zu schützen...und Essen, um den Hunger zu stillen? Im anderen Teil der Welt.
In Bangladesch.
Trostloses, entsetzliches Bild. Slums. Elend überall. Wacklige Hütten aus Brettern notdürftig zusammen gezimmert, ohne Stromversorgung, ohne sanitäre Einrichtungen. Blanke Böden. Meistens nur ein einziger Raum für eine ganze, vielköpfige Familie. Dreck, kaum zu ertragender Gestank in allen Ecken. Glücklich die, die eine solche Unterkunft besitzen. Sie haben wenigstens ein Dach über dem Kopf.
Doch da gibt es die Anderen, die am Rande des Abgrundes dahin vegetieren. Ihr Lager: Die bare Erde. Ihr Besitz im günstigsten Falle, ein Blatt Papier, um des Nachts ihre Blöße zu bedecken, sich vor der Kälte der Dunkelheit zu schützen. Das ist alles. Sonst nichts. Sie hungern und dürsten vor sich hin, warten auf den erlösenden Tod. Bis auf die Knochen ausgemergelte Körper. Zu Skeletten abgemagerte Mütter, die in wimmernder Hilflosigkeit ihre halbtoten Kinder, zu schwach zum Schreien, in ihrem Arm bergen. Ihnen den letzten Schutz zu geben versuchen. Mit weit aufgerissenen Augen, aus denen nur noch stumme Verzweiflung und Resignation fleht, sehen sie uns an, den anderen Teil der Menschheit, lebend im Wohlstand. Für sie Wesen von einem anderen Stern.
So kauern sie auf nackter Strasse und ersehnen ihren letzten Atemzug, der sie von ihrem unvorstellbaren Leiden befreien wird... Wie beantworten Sie, verehrte Leser, nachdem Sie dies gelesen haben, die Frage: "Was eigentlich ist Luxus...?" Nov.04

Sehr bittere Gegensätze...Gaby Schumacher, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Schumacher).
Der Beitrag wurde von Gaby Schumacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unheimliche Teestunde von Karin Hackbart



Für alle Teeliebhaber
Die Unheimliche Teestunde
Ein kleines Geschenkbuch mit einer unheimlichen Geschichte und Teerezepten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Schumacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Diagnose: Rot! von Gaby Schumacher (Skurriles)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Der Stiefvater von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)