Sabine Gabriel

Eine Geschichte vom Feuer


Kalt war´s, und sie fror.

Da klopfte es auf einmal an die Tür. Gespannt öffnete sie. Draußen stand er, trug ein Feuer in den Händen und sprach: “Ich habe gesehen, daß du frierst. Ich sah die Leere in deinem Herzen und bin gekommen, dir das Feuer des Hasses zu bringen. Meine lodernden Flammen werden dich wärmen. Sie werden dein Herz erfüllen bis an dein Lebensende.“
Der Haß machte ihr Angst, sie fürchtete sich, aber dennoch blickte sie ihm gerade heraus in die Augen.
“Nein“, antwortete sie. “Du wirst mich verbrennen mit Haut und Haar und alles, was um mich herum ist, und anschließend wird mir kälter sein als je zuvor.
“Nein“, sagte sie , ihm immer noch gerade heraus in die Augen blickend, “dein Feuer nehme ich nicht an. Ich danke dir, daß du an mich gedacht hast. Es war lieb von dir, daß du gekommen bist, aber jetzt geh, bitte.“
Dem Haß war dies zu langweilig, er merkte, daß er keine Chance hatte, also ging er.

Ihr aber war es immer noch kalt.

Es klopfte abermals. Wieder öffnete sie die Tür: “Ich habe gesehen, daß du frierst. Ich sah die Leere in deinem Herzen. Ich bin gekommen, dir das Feuer der Leidenschaft zu bringen. Meine lodernden Flammen werden dich wärmen. Sie werden dein Herz erfüllen bis an dein Lebensende.“
“Dein Angebot ist verlockend“, antwortete sie vor Kälte zitternd, “der Rausch der Lust, die Hitze der Körper, oh ja, das würde mit jetzt gut tun. Aber morgen? Wenn der Rausch vorbei ist? Verzehren wird mich dein Feuer, mein Leib wird heiß, aber mein Herz bleibt kalt.
Nein“, sagte sie und blickte auch der Leidenschaft fest in die Augen, “ich bitte dich, geh, mit ist kalt; und wenn ich erst Feuer gefangen habe, dann ist es zu spät.“
Und die Leidenschaft ging, zögernd zwar, aber sie ging.

Und die junge Frau fror ärger als zuvor.

Eine lange Zeit geschah gar nichts, sie fror. Da fing sie an, ihre kalten Glieder zu reiben und zu springen und zu hüpfen. Ein wenig half es ja.
Da hörte sie auf einmal eine wunderschöne Musik von draußen - oder kam sie von innen? Sie fing an zu tanzen und vergaß alles um sich her. Es wurde ihr warm und wärmer, und in ihrem Herzen entzündete sich eine kleine Flamme, die groß und größer wurde und bald ihr ganzes Herz ausfüllte.
“Ich bin die Liebe“, sagte die Flamme, “Ich bin die Liebe zum Leben. Du hast dem Haß ins Auge gesehen und ihm widerstanden, du hast der Leidenschaft ins Auge gesehen und ihren falschen Versprechen widerstanden, jetzt ist die Zeit reif für die Liebe. Alles, was du tust, wird gut sein, solange es vom ewigen Feuer der Liebe getragen ist, der Liebe zum Leben, der Liebe zu dir und der Liebe zu den Menschen. Blicke den Menschen offen in die Augen, fürchte dich nicht, genieße ihre Nähe und ihre Wärme, aber laß dich nicht anstecken von ihrem Haß und ihrer blinden Leidenschaft, und ich werde bei dir bleiben bis an dein Lebensende.“

Voller Freude und Zuversicht öffnete sie die Tür und trat hinaus in die Sonne.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Gabriel).
Der Beitrag wurde von Sabine Gabriel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sabine Gabriel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Gabriel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wahre Ehen werden im Himmel geschlossen von Sabine Gabriel (Phantastische Prosa)
Gedanken zum Briefeschreiben von Irene Beddies (Besinnliches)
Weihnachten das Feste der Liebe (Hiebe) von Linda von Oepen (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen