Polina Bessange

Die Party Fortsetzung

Was tut man, wenn man sich auf einer unbekannten Strasse befindet und den gewünschten Weg nicht findet? Man fragt nach diesem Weg andere Passanten. Und was tun diese andere Passanten? Sie weisen jeder in eine andere Richtung hin. Das erlebte auch Luana. Das einzig Vernünftige, was sie herausfinden konnte war, dass die gewünschte Strasse irgendwo in der Nähe war. Ungefähr zehn Minuten zu Fuss. Luana beschloss, ihrem eigenen Gefühl zu folgen. Und es hatte sie nicht getäuscht. Aber das würde sie erst später herausfinden.
Dann stand sie plötzlich vor einem Haus, das ihr Ziel sein konnte. Die Tür stand offen und in den Fenstern brannte das Licht. Luana wunderte sich, dass keine Stimmen zu hören waren aus dem Haus. Vielleicht waren noch nicht viele Menschen drinnen, es war schliesslich erst sieben Uhr. Sie betrat das Haus. Das Licht musste aus dem Wohnzimmer kommen, dem im Flur war es absolut dunkel. Richtig unheimlich. Nein, da war sie wohl in einer falschen Wohnung geraten. Dreh dich um und zieh Leine von hier,-flüsterte ihr irgendein Gefühl zu. Doch ihre Neugierde war grösser und siegte.
Unsicher machte Luana ein paar Schritte im Dunkeln. Plötzlich hörte sie Stimmen, die von draussen kamen. Wenn das die Hausbesitzer waren, die heimgekehrt waren und sie hier entdecken würden, hatte sie ein ziemlich grosses Problem. Aber warum brannte in der Wohnung das Licht? Da hörte sie deutlich, wie die Eingangstür aufgemacht wurde. Sie hatte sie hinter sich zugemacht, das wusste sie genau. Sie hörte ihr eigenes Herz wie wild schlagen. Sie musste sich verstecken. Für eine Flucht war es leider zu spät. Ohne zu begreifen, was sie tat lief sie dorthin, wo das Licht her kam. Zum Wohnzimmer.
Im Wohnzimmer etdeckte sie eine Leiche. Sie hatte noch nie eine Leiche gesehen, doch sie hatte keine Zweifel daran, dass der junge Mann, der im Zentrum des Wohnzimmers auf dem Boden lag, tot war. Und neben der Leiche stand ein anderer Mann. Ein junger Mann, dessen Hände mit Blut beschmiert waren. Das musste der Täter sein. Doch wie wahnsinnig das auch klingen mag, Luana wusste sofort, er war es nicht. Fortsetzung folgt

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Polina Bessange).
Der Beitrag wurde von Polina Bessange auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Polina Bessange

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der dritte Stern rechts von Polina Bessange (Liebesgeschichten)
Das tizianrote Haar von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)