Wilma Eudenbach

...doch die Liebe bleibt

Dieser Text stammt von unserer lieben Doro.
Er hat mich so sehr berührt, dass ich euch daran teilhaben lassen möchte
----------------------------------

...haben sie schon mal eine Frau,
kurz nach dem sie von ihrem Mann
verlassen wurde gefragt:
„Glaubst du an die Liebe?“

Oder einen Mann der Frau und Kind verloren hat:
„Glaubst du an die Liebe?“

Den Teenager für den die Welt stehen bleibt,
wenn ihre ach so große Liebe zerbricht,
glauben sie in diesem Moment an die Liebe?

Als der Vater meiner Kinder mich 1985 verließ,
erklärte ich die Liebe für mich als eine Farce.
Nie mehr wollte ich die Worte “Ich liebe Dich“ hören oder aussprechen.
Sicher lag es auch daran, das mein Exmann Amerikaner war,
und die Worte “I love you“ in Amerika viel zu schnell ausgesprochen wurden.

Aber spätestens da wußte ich,
das die Worte “Ich liebe Dich“
für jeden eine andere Bedeutung haben.

Sechs Jahre lang habe ich gebraucht um mich bewusst
noch einmal auf die Liebe einzulassen.
Durch meine Verletzung habe ich gar nicht gespürt,
dass mich die Liebe nie verlassen hat,
sondern nur der Mann.

Die Liebe blieb in anderer Form,
sie blieb mit meinen Kindern und meiner Großmutter,
sie blieb mit Gott und meiner Gemeinde,
sie blieb mit neuen Begegnungen und Menschen die mir zur Seite standen,
sie blieb in unserer Natur,
sie blieb mit der Sonne, dem Mond und den Sternen,
und sie blieb in Freundschaften
zu liebevollen und bewusst lebenden Menschen.

Doch im ganz Besonderen
begegnete mir die Liebe in der Freundschaft.
Die lehrte mich, dass die wahre Liebe immer und ausschließlich
bedingungslos ist!
Sie richtet sich nicht nach arm oder reich
dick oder dünn,
traurig oder froh,
krank oder gesund.

Diese bedingungslose Liebe, gab mir Mut und Kraft.
Sie hielt mein Herz warm und weich
und verhalf meiner Seele zur Heilung.

Und wenn sie mich heute fragen:
“Glaubst du an die Liebe?“
kann ich ihnen diese Frage ganz klar
mit JA beantworten.
Denn sie ist mir begegnet
und hat mich eigentlich nie verlassen,
auch wenn es sich manchmal anders anfühlte.

Wir müssen nur offen bleiben
und den Blick für die Liebe nicht verlieren,
dann begegnet man ihr täglich!

- im Lächeln deines Gegenübers,
- in der kleinen Hand eines Kindes,
- im wedeln des Schwanzes ihres Hundes,
- in den Falten eines älteren Menschen,
- in den Tränen deines Partners,
- in liebevollen Briefen von Freunden,
- in Gedichten,
- der Musik,
- im Lichterglanz unseres Weihnachtsbaumes,
- im Gottesdienst und im Gebet.

Ich wünsche uns allen,
gerade jetzt zur Weihnachtszeit,
das wir offen und dankbar bleiben, für die Liebe.

Doro 2004

Lieber Leser,
diesen Text las Doro mir vor. Ich fand ihn so gefühlvoll, dass ich sie fragte, ob ich ihn für sie hier einstellen darf.
Wenn dir Gedanken zu dem hier gelesenen kommen, die du gern an Doro weiter geben willst, kannst du gern an meine Adresse schreiben, ich werde sie dann weiter leiten
Wilma Eudenbach, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilma Eudenbach).
Der Beitrag wurde von Wilma Eudenbach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilma Eudenbach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EIN SCHIFF NAMENS HOFFNUNG von Karin Schmitz (Hoffnung)
Meine PIZZA-Studie - wissenschaftliche Mouse-Arbeit von Siegfried Fischer (Humor)