Andrea Küppers

Mit mir nicht Bürschchen






Als ich noch ein kleines Mädchen war, so Anfang der 70-er Jahre, ich muß so ca. 7 oder 8 Jahre alt gewesen sein durfte ich einmal länger fernsehen. Es kam Aktenzeichen XY ungelöst. Was ich in dieser Reportage sah, vergaß ich mein Leben lang nicht.

Es ging in diesem Bericht um einen Serienvergewaltiger, welcher schon mehrere Frauen brutal überfallen hatte.

Doch in der Situation welche als Film gezeigt wurde, war der Ausgang der Attacke etwas anders. Ich habe den Ablauf, obwohl schon so lange her, noch ziemlich deutlich vor Augen und er spielte sich folgendermaßen ab:

Eine Frau, welche auch von den Angriffen gehört hatte, verließ gegen 22.00 Uhr ihre Wohnung um ihre Mutter anzurufen. Sie ging die Straße entlang und merkte wohl, daß sie verfolgt wurde, sie wechselte nämlich die Trageseite ihrer Handtasche, wahrscheinlich um so besser kämpfen zu können.

Dann fand der rückwärtige Angriff statt. Der Täter wurde jedoch zum Opfer. Die Angegriffene warf ihren vermeintlichen Peiniger mit den überzeugend klingenden Worten: “Mit mir nicht Bürschchen, mit mir nicht“ sehr selbstsicher und professionell über ihre Schulter . Sie war nämlich eine ausgebildete Judokämpferin. Schon während der Phase des Überwurfs wimmerte der perplexte Angreifer. Dieses setzte sich beim Aufprall auf die harte Straße fort und entwickelte sich zu einem selbstmitleidigen Jammern. Das vermeidliche Opfer stieg über den besiegten Täter und setzte ohne sich weiter um ihn zu kümmern zielgerichtet ihren Weg fort.

Ich fragte mich während dieser langen Zeit oft, wie das Leben dieser Frau weiterging. Ob sie heute noch lebt, oder vielleicht sogar immer noch Judo trainiert? Aber eins glaube ich ganz bestimmt. Wenn sie sich damals nicht hätte verteidigen können, und der sexuell Gestörte hätte sein Ziel erreicht, wäre ihr weiteres Leben psychisch und evtl. auch pysisch sehr schmerz- und leidvoll weitergegangen.



Kommentar: Seit dieser Zeit bin ich von fast jeder Art fernöstlicher Kampfkunst begeistert. Ich schaue mir sehr gerne Performence life oder im Fernsehen an. Bedauerlicher Weise wird viel zu wenig davon gezeigt oder darüber berichtet. Ich finde es einfach faszinierend zuzusehen wenn sich jemand unbewaffnet gegen manchmal 4 oder sogar noch mehr Gegner die teilweise auch noch bewaffnet sind durch gezielte und automatisierte Techniken erfolgreich verteidigen kann.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andrea Küppers).
Der Beitrag wurde von Andrea Küppers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Andrea Küppers als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mensch kontra Mensch" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andrea Küppers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Abend bei Zubin Mehta von Andrea Küppers (Reiseberichte)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen