Andrea Küppers

Der Golem

Von jeher waren Juden überall des Hohns, der Thyrannei und oft auch körperlichen Übergriffen ihrer Feinde ausgesetzt. So auch im alten Prag. Deshalb schuf im Jahre 5340 nach dem jüdischen Kalender = 1580 n.Chr. der sagenumwobene Schriftgelehrte Rabbi Jehuda Löw ben Bezalel welcher auch Meister jüdischer Mystik, der Kabbala war, auf Gottes Geheiß aus Lehm ein hünenhaftes Geschöpf mit übermenschlicher Kraft, den Golem. Dieser sollte die verfolgten Juden beschützen.

Zur Erschaffung benötigte der Rabbi Erde, Feuer, Wasser und Luft. Der Golem mußte dem Hohen Rabbi jeden Tag bis auf den Sabbat dienen und seine Befehle befolgen. Wollte er ihn unsichtbar machen legte er ihm ein Amulett aus Hirschhaut um. Unter seine Zunge legte er ein Pergamentröllchen mit dem unaussprechlichen Namen Gottes welches nur am heiligen Sabbat und nur durch den Hohen Rabbi entfernt werden durfte.

Einmal vergaß jedoch der Rabbi das Röllchen zu entfernen. Der Golem fing fürchterlich an zu toben und zu randalieren, dabei soll er auch Löws Mobiliar zerstört haben. Der Hohe Rabbi warf sich auf den Hünen und es gelang ihm das Pergamentröllchen aus seinem Mund zu entfernen. Dann führte er den Golem auf den Dachboden der Altneusynagoge wo er ihn wieder zu totem Staub verfallen ließ und er noch heute liegen soll.

In der Legende heißt es weiterhin, daß der Rabbi den Gesang des 92. Psalms einmal unterbrechen mußte weil der Golem auf dem Dachboden der Altneusynagoge herumpolterte. Aus diesem Anlaß wird noch heute in dieser Synagoge zu Beginn des Sabbat dieser Psalm zweimal gesungen.

Durch die Jahrhunderte hindurch soll der Golem jedoch immer wieder mal gesichtet worden sein. Bei meinem nächsten Besuch in Prag werde auch ich im Dunstkreis der aufsteigenden Moldaunebel nach dem Golem und anderen Prager Sagen- sowie Romanfiguren verstärkt Ausschau halten.


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andrea Küppers).
Der Beitrag wurde von Andrea Küppers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Andrea Küppers als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Eigene-Sprüche-dodo: In Grafik und Spruchband von Doris Schmitt



Es geht um eigene Sprüche, die in Grafik und Spruchband gesetzt wurden. Kreative Ideen, aufgeschrieben und in Grafik verpackt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Historie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andrea Küppers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Besuch in der Knesset (Israelisches Parlament) von Andrea Küppers (Reiseberichte)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)
Erlebtes von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen