Horst Dreizler

Ein Liebesbrief

Manchmal sind es nur ein paar Worte, die wie strahlende Kerzen einen dunklen Raum erleuchten, der sich Seele nennt...


27.2.1996

Mein geliebter George,

einmal noch will ich Dir schreiben bevor Du verreist.
Ich will Dir mein Herz mitteilen, das überquillt vor Sehnsucht, Sehnsucht nach Dir.
Du hast mir wieder nicht die genaue Adresse geschrieben, aber es ist egal.
Ich sehe das tosende Meer vor mir, auf das Du von Deiner Terrasse blickst, ich kenne die staubige Strasse , auf der Du zum Holz schlagen in den Wald fährst und die weite Grasebene bis zum Horizont, auf der Deine Rinder weiden.
Du hast mir die Sonne beschrieben, die über Dir brennt, so beschrieben, dass ich ihre Hitze in mir spüre und wenn ich Deine Zeilen von den funkelnden Sternen und dem Silberdollar Mond lese, im kühlen Nachtwind, dann liege ich neben Dir und fühle Dich, mit jeder Faser meines Körpers.
Mein geliebter George, wir schreiben uns jetzt seit einem halben Jahr, doch es ist mir, als kennen wir uns schon ein ganzes Leben, als habe es noch nie eine Zeit ohne uns gemeinsam gegeben. Es ist ein schönes Gefühl, aber auch ein trauriges, weil ich Dich nicht sehen kann.
Weisst Du, was mein Chef neulich zu mir sagte?
Ich würde jünger aussehen, sagte er und...auf der Strasse sprechen mich wildfremde Leute an, freundlich und lächeln mir zu.
Das hast Du gemacht, George, Du hast ein Licht in mir angezündet, weil ich ständig an Dich denke und das Licht scheint nach aussen. ..
Dafür danke ich Dir.
Geliebter, ich werde jetzt schliessen, Du hast sicher noch Reisevorbereitungen zu treffen.
Ich werde auf Dich warten, George, egal wie lange Deine Reise dauert und dann werden wir uns sehen und nicht mehr auseinander gehen.
Ich liebe Dich.

Deine Ella


Nachtrag: George Sawak war von 1976 – 1996 in St. Quentin wegen Doppelmordes inhaftiert . Im Gefängnis fing er das schreiben an, Gedichte und Geschichten, für seine Mitgefangenen, später auch in Briefen nach draussen(u.a. auch mit Ella H.)
Die Mitgefangenen nannten ihn „TimeWizard“, Zeitzauberer, weil er mit seiner Fantasie die Zeit verbiegen könne.
Sawak selbst behauptete von sich, er sei in seinem ganzen Leben noch keinen Tag gefangen gewesen.
Am 29.2.1996 dachte George Sawak seinen letzten fantastischen Gedanken im „Devil´s Room“, der Gaskammer von St. Quentin.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Dreizler).
Der Beitrag wurde von Horst Dreizler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.01.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Baum der Tränen von Dr. Manfred Korth



In seinem neusten Buch "Baum der Tränen" widmet sich der mehrfache Litertaurpreisträger Dr. Manfred Korth der Romantik. Gemäß dieser Epoche arbeitet er mit Lyrik und Prosa, möchte jedoch keine Rezepte anbieten.

"Ohne Handlungsziele oder Botschaften versuche ich das Lebensgefühl der Wanderschaft - wohl besser des Kopfwanderers - aufzugreifen und ähnlich der Romantik lassen die folgenden Texte vielfältige Interpretationen zu. Sie sollen mitunter verzaubernd oder auf die Unvereinbarkeit von Wirklichkeit und Ideal hinweisen."

Ein sinnliches Buch, in dem sich Kopf und Herz auf Wanderschaft begeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Dreizler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie das Licht zum Schatten kam von Horst Dreizler (Liebesgeschichten)
.....sich neu entdecken... von Ina Klutzkewitz (Liebesgeschichten)
Odyssee am Quartalsanfang von Karin Ernst (Alltag)