Vera Böhme

Teddy und der Kindergarten





Es war einmal ein niedlicher kleiner Teddybär,
er hatte ein wunderschönes braunes Fell und kugelrunde schwarze Augen.
Eines Tages war es soweit, Teddy sollte in den Kindergarten.
Schon am frühen Morgen als Mama Teddy ihn weckte, ging es los!
Klein Teddy schrie fürchterlich als er hörte, dass er nun alt genug wäre
und ab heute in den Kindergarten gehen würde.
Schon seit Tagen sprachen Mama Teddy und Papa Teddy immer wieder
mit Klein Teddy über den Kindergarten und erzählten ihm auch, dass es da sehr schön wäre.
Aber Klein Teddy wollte nichts davon hören.
Zwar war Klein Teddy schon ganz schön neugierig auf den Kindergarten
gewesen, nun aber wo es soweit war, wollte Klein Teddy nichts mehr davon
hören.
Er schrie und schrie und konnte schon gar nicht mehr damit aufhören.
Seinen Kakao schmiss er vom Tisch und auch sein geliebtes Brötchen
landete in der nächsten Ecke.
Jetzt schimpfte Mama Teddy aber ordentlich mit ihm, aber das interessierte
Klein Teddy überhaupt nicht.
Auf einmal hatte er schreckliche Angst vor dem Kindergarten und vor den
vielen fremden Kindern bekommen.
Seine Mama nahm ihn in den Arm und wollte ihren Kleinen Teddy trösten,
aber Klein Teddy weinte immer schlimmer.
Plötzlich klingelte es an der Haustüre vom Teddyhaus.
Teddy sprang auf, lief zur Türe und öffnete sie.
Vor der Tür stand Teddylinchen und lachte Klein Teddy strahlend an.
„Wieso bist du noch nicht fertig?“ fragte sie ihn ganz erstaunt.
Da schrie er wieder los als hätte ihn eine Biene gestochen.
Mama Teddy erzählte dann Teddylinchen warum Klein Teddy so weinte
und das verstand Teddylinchen dann doch sehr gut.
Denn bei ihr war es beim ersten Mal ganz genau so gewesen.
„Komm erst einmal mit, dann wirst du sehen wie schön es im Kindergarten
ist und deine Mama darf ja auch mitkommen.“
Das beruhigte Klein Teddy schon sehr, denn er wollte nicht ohne seine
liebe Mama sein und so gingen sie alle drei zusammen zum Kindergarten.
Wie staunte Klein Teddy als er die vielen Kinder sah und die bunten
Bausteine. Spielzeug in Hülle und Fülle, außerdem fand er die Mädchen,
die auf die Kinder aufpassten , sehr nett.
Einige kleine Teddykinder kamen auf ihn zu, fassten ihn an die Hand
und zeigten ihm ein Zelt, an dem sie gerade bauten.
Das gefiel Klein Teddy besonders gut und er krabbelte ins Zelt hinein
und lachte und spielte die ganze Zeit glücklich mit seinen neuen Freunden.
Er bemerkte gar nicht wie schnell die Zeit verging.
Als plötzlich seine Mama vor ihm stand um ihn abzuholen, fing sein
Geschreie wieder an, denn jetzt wollte er nicht nach Hause.
Da musste seine Mama dann so sehr lachen, dass ihr schon der Bauch
wehtat, denn dass konnte sie nun gar nicht mehr verstehen.
Aber schnell erklärte sie ihrem kleinem Mann, dass er ja schon morgen
wieder in den Kindergarten dürfe.
Jetzt war Teddy sehr zufrieden und freute sich schon auf den nächsten
Tag.
Abends sprang er schnell in sein Bettchen, schloss die Augen ganz fest
und hoffte dass die Nacht sehr schnell vorüber gehen würde.
Lustig blinzelte er seine Mama an und gab ihr einen dicken gute Nacht
Kuss.
„Wahr das ein schöner Tag Mama, ich freue mich schon sehr auf morgen
wenn ich wieder im Kindergarten bin. Dort war es so schön und viele
neue Freunde habe ich jetzt auch!“
Mama Teddy nahm ihren kleinen Teddy Jungen auch noch mal in den Arm
und verließ dann sehr, sehr leise das Kinderzimmer. Denn Klein Teddy
war schon im Land der Träum.





Diese Teddygeschichten habe ich zusammen mit meinem jüngsten Sohn geschrieben.
Das heißt,- wir haben die kleinen und großen Probleme damals zusammen besprochen und einfach Geschichten daraus gemacht. (Problembewältigung:-))
Inzwischen ist mein Sohn schon älter, aber mir haben diese Geschichten so viel Freude bereitet, dass ich einfach weitergeschrieben habe, allerdings mit ca.
sechs Jahren Pause dazwischen.
Trotzdem wünsche ich allen Kindern mit diesen kleinen Geschichten, viel Spaß

Vera Böhme
Vera Böhme, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Vera Böhme).
Der Beitrag wurde von Vera Böhme auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschichten und Gedichte aus dem Wald. von Eveline Dächer



(Für Kinder von 3 - 9 Jahren)

Hier gibt es Gedichte und Geschichten von Bäumen, Blumen, Pflanzen, von Fuchs und Hase, von Spinnen,+ Käfern, Raupen + Schmetterlingen, Ameisen, Eulen, Fledermäusen, von Gnomen und Elfen, kurz alles was im Wald so kreucht und fleucht , wunderschön mit Wunsch- und Traumbildern illustriert.
Es ist so ein liebens - und lesenswertes Büchlein geworden, dass nicht nur Kinder ihre Freude beim Lesen haben werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Vera Böhme

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Teddylinchen hat Probleme von Vera Böhme (Kinder- und Jugendliteratur)
Johannes (eine Geschichte vom Sterben und Leben) von Christa Astl (Kinder- und Jugendliteratur)
Alpen sind nicht der Ural von Rainer Tiemann (Erinnerungen)