Monika Klemmstein

Endgültig

Das letzte was sie hörte, war das Zuschlagen der Wohnungstür. Das Zittern des Holzes dröhnte bis in die feinsten Nerven ihres Gehirns. Sie versuchte, seine letzten Worte in ihr Gedächtnis zu rufen. Es gelang ihr nicht. War ja auch egal, er war gegangen.
Sie erhob sich langsam, und ihre schweren Schritte trugen sie zum Schlafzimmer. Die Schranktür stand weit offen. Hämisch grinste ihr die dunkle, leere Schranköffnung ins Gesicht. Sie schloß die Tür und sperrte den denzenten Hauch von seines Parfums, der ihn ständig umgeben hatte, dahinter ein.
Leer und ausgebrannt ließ sie sich auf das Bett fallen. Auf seiner Seite zeichnete die Matratze noch die Umrisse seines Körpers ab. Mit kalten Fingerspitzen fuhr sie die Konturen nach.
Das sollte es gewesen sein? Dafür hatte sie alles aufgegeben, ihre Karriere, ihre Freunde, ihre eigenen Pläne, einfach ihr ganzes Leben?
"Gib mir Zeit", hatte er leise gefleht. Wieviel Zeit brauchte er? Drei Tage, drei Wochen, drei Jahre? Wie gerne hätte sie ihm Zeit gelassen, aber gerade die hatte sie ja selbst nicht mehr. Vielleicht wäre er aus Mitleid geblieben. Wenn schon keine Liebe mehr, dann wenigsten Mitleid. Aber wenn er selbst das nicht gehabt hätte, was dann?
Nein, so war es besser.
"Ich kann doch sowieso nicht halten, was gehen muß", seufzte sie in die Dunkelheit, "nicht ihn und mich auch nicht."
Schluck für Schluck trank sie ihre warme, bittere Milch. In Milch aufgelöst schmeckten die Tabletten gar nicht so schlimm, wie sie befürchtet hatte.
Ihr war kalt und sie war müde, viel zu müde, um die Decke über sich zu ziehen. Sie blinzelte zum Wecker, der beruhigend neben ihr tickte. Sie wußte nicht, wieviel Zeit verstrichen war. Doch der Mond stand inzwischen groß und rund vor ihrem Fenster, als wollte er sie begrüßen und sie willkommen heißen. Der Mann im Mond streckte seine Hände nach ihr aus.
"Warte auf mich, ich komme", flüsterte sie.
Das leise Aufschließen der Wohnungstür hörte sie nicht mehr. Sein Entsetzen spürte sie nicht mehr.
Er war wieder da. Doch nun war sie gegangen. Endgültig gegangen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Klemmstein).
Der Beitrag wurde von Monika Klemmstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.03.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Augenblicksbetrachtungen von Andreas Reunnes



29 Geschichten in wenigen Zeilen zusammenzufassen, ist schlicht unmöglich. Keine Geschichte ist wie die andere, jede hat ihre eigenen Motive, Spannungsbögen und Handlungsstränge. Dieses breite Spektrum verschiedenster Themen macht auch den besonderen Reiz der vorliegenden Sammlung aus.

Um sich selbst ein Urteil zu bilden, klicken Sie einfach auf das Buchcover und sie gelangen zu einer Leseprobe – oder gehen Sie gleich auf die Homepage:
www. Augenblicksbetrachtungen.de

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (16)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Klemmstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Davids Land von Monika Klemmstein (Abschied)
Ein letztes Mal von Marija Geißler (Abschied)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)