Claudia Lichtenwald

Das Recht des Stärkeren

Mein Töchterchen windet sich in meinen Armen. Ich kämpfe kurz und verzweifelt, habe aber keine Chance. Ich gebe auf und setze sie vor mir auf dem Boden ab – die Leute an der Kasse werfen mir Blicke zu, bei denen der Übergang von Verachtung zu Mitleid fließend ist. Verschämt wende ich den Blick ab.

"Ich will aber" bringt sie gepresst hervor, das Gesicht rot und verzerrt, die Augen treten aus ihren Höhlen. Voller Ablehnung blicken sie mich an, wütend, verständnislos.

Ich lenke mich ab, in dem ich die Schachtel mit dem Tiefkühlspinat aus dem Wagen nehme und interessiert betrachte. Ich lese gerade die Zubereitungsempfehlungen, als ein Krachen mich aus meinen Gedanken reisst, mein Kind hat das Regal mit den Duploriegeln erreicht, dutzende davon bedecken den gesprenkelten Fliesenboden. Warum sind diese Regale so tief angebracht? Sie hält ihre Beute strahlend in die verdutzte Menge. Die Mißbilligung meiner Mitwartenden ist jetzt purem Entsetzen gewichen. Ich bewahre die Fassung. Beseitige den Tribut, den der Beutezug meiner Tochter gefordert hat.

Quälende Augenblicke später verlassen wir den Laden. Nur eine von uns kann ihre angespannten Nerven mit einem Schokoladenriegel beruhigen.

Wir steigen ins Auto, meine Kleine weint schon wieder, ihr Serotoninspiegel scheint bereits wieder gesunken zu sein. Der Kindersitz ist unerwünscht, ein Zwangsstand, zu wenig Bewegungsfreiheit für ein aufgewecktes Kleinkind. "Nein!" hallt es in meinen Ohren nach und eine revolutionäre Zelle in mir denkt trotzig"doch", ohne Kindersitz geht es einfach nicht.

Noch während ich in Gedanken triumphierend den Sieg über meine Tochter feiere, hat sie sich auf halber Strecke vom Sicherheitsgurt befreit, setzt zum Kopfsprung an und droht vornüber im Fußraum zu landen, ich reagiere geistesgegenwärtig und weiß es in letzter Sekunde mit einem gezielten Griff nach hinten zu verhindern, während ich krampfhaft versuche das Auto auf der Straße zu halten.

Zuhause angekommen lasse ich mich erschöpft aufs Sofa fallen, mein Kind spielt endlich hingebungsvoll in seinem Zimmer im ersten Stock.

Ich nehme eine Zeitschrift zur Hand. Es ist die Propagandaschrift einer Umweltschutzorganisation. Meine Hand hält sie mit letzter Kraft, meine Augenlider sind unendlich müde, während demonstratives Stampfen im Treppenhaus laut wird. Das Stampfen dröhnt die Treppe hinunter, um sich sogleich wieder auf den Rückweg zu machen. "Bitte! Leise!" Wimmere ich hoffnungslos.

"Ich will aber". Das Stampfen wird nun zu einem unverdrossenen, beidbeinigen Hüpfen im Rhythmus meines Herzschlags, während die Worte, die ich lese, in mein Gedächtnis gehämmert werden:

"Der Umgang des Menschen mit seinem Lebensraum spottet jeder Logik. Nicht mehr lange, und die Autos werden unsere Luft verpestet und unser Klima zerstört haben...".

Als ich endlich den Schlüssel meines Mannes im Schloß höre, bemächtigt sich tiefer Schlaf meines kurzen Lesevergnügens.

Am nächsten morgen begrabe ich die allmorgendlich tiefer werdenden Furchen unter meinen Augen mit einer dicken Schicht Camouflage.

In der Tiefgarage erinnere ich mich an den Artikel, der mich am Vorabend in den Schlaf begleitete.

"Ich will aber!" Stampfe mit dem Fuß auf den Boden. Komme ohne mein Auto nicht zur Arbeit.

12.01.05,  Claudia Lichtenwald

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Lichtenwald).
Der Beitrag wurde von Claudia Lichtenwald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Post-Mortem-Kino von Paul Riedel



Ein Manager feiert einen neuen Meilenstein in seiner Karriere. Als er nach Hause kommt, erfährt er, dass seine Tante gestorben ist und die Bedeutung seiner beruflichen Erfolge schwindet dahin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Lichtenwald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er von Claudia Lichtenwald (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Unglaublich dreist von Rainer Tiemann (Mensch kontra Mensch)