Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Porzellan-Gefäß“ von Edeltrud Wisser

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Edeltrud Wisser anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Meine Liebste Edeltrud,

was für ein wundervolles Gedicht,ein phantastischer Vergleich.
Ja wir sind wie feinstes Porzellan.
Irgendwann drohen wir zu zerbrechen.
Wenn immer nur genommen wird, ohne Rücksicht was uns und unserer Seele zugefügt wird.
Dann müssen wir uns selber schützen.
So ist es auch bei mir.
Ein ganz, ganz tolles Gedicht vom ersten bis zum letzten Wort.

Herzallerliebste Grüße für Dich, von mir,
Gabi

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Liebe Gabi, ich glaube solche *Schutzmaßnahmen* brauchen viele Menschen, denn es wird immer Menschen geben, welche leider Gottes nur entnehmen, nicht zurückspenden. Aus Gutmütigkeit, welche für uns ein Stück weit Menschlichkeit ist, lassen wir es jedoch zu lange geschehen, anstatt einfach einmal zu sagen: bis hierher und nicht weiter. Ich danke Dir ganz herzlich für Deinen Kommentar, sowie auch für die wohlwollenden Worte, mit den allerliebsten Grüßen an Dich, von Edeltrud

Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud
Toll wie Du das Porzellangefäss aufs Leben bezogen beschrieben hast.
Einen schönen Tag
wünscht
Ursula

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Liebe Ursual, ich bedanke mich ganz herzlich für Deine anerkennenden Worte und schicke Dir liebe Abendgrüße von mir, Edeltrud

Bild vom Kommentator
Ich denke dass ich Deine Gedanken sehr gut verstehen kann! Ja liebe Edeltrud, man muss oft im Leben einen Wall als Schutz um sich erbauen! Geht nicht andres!!! So wie nun die Sonne anfängt wahrlich zu erstrahlen am Fenster, so wünsche ich Dir von ganzem Herzen Sonnenstrahlen in Deine Seele und vor allem, vieles Positive mehr mein Mädchen – Edeltrudchen!!! Wichtig!!! Grüße Dir
Franz und Herzblatt Monika und ja, muss gleich aus dem Haus - Eile grins und noch einige Kommis müssen sein


Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Lieber Franz, ja ein manches Mal geht es nicht anders, leider, irgendwie muss man sich schützen um nicht zu zerbrechen, oder größeren Seelenschaden zu nehmen. Ich danke Dir ganz von Herzen für Deine lieben Gedanken und Wünsche, sie bedeuten mir sehr viel, dies weißt Du. Ganz liebe Grüße zu Dir, Herzblatt und den Kindern, von Edeltrud

maza (MarijaGeisslert-online.de)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud,
ja wie aus Porzellan,der Gedanke ist gut,kostbar aber zerbrechlich,so muß man aufpassen was einem angetan wird und wie wir andere behandeln,klasse hat mir sehr gefallen,du Porzellanvase,lächel.
Sei ganz lieb von mir gegrüßt.maria

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
ja liebe Maria, man spürt leider oft zu spät, da man gutmütig und menschlich ist, wieviele Kratzer und Risse man schon davon getragen hat, jedoch kommt eine Erkenntnis dessen niemals zu spät, um zu dieses zu ändern. Sei lieb gegrüßt von der *Porzellanvase* :-), Edeltrud

Theumaner (walteruwehotmail.com)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud, ein sehr tiefsinniger und beeindruckend "getöpferter" Vergleich. Klasse!!
So wie ein Gefäß, ist auch der Mensch ein Unikat, mit einer Bestimmung, speziell geformt, mit kleinen Fehlern, zerbrechlich, aufnehmend und wiedergebend...
Herzlich grüßt Uwe


Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Lieber Uwe, dies hast Du wunderbar widergegeben. Manchmal ist es nur so, da Gutmütigkeit bzw. eine gewisse Menschlichkeit vorhanden ist, man wird schlicht und ergreifend ausgenutzt, ohne das kaum etwas zurückkommt. Ich danke Dir ganz herzlich und schicke liebe Abendgrüße, Edeltrud

Selma (Selma61live.nl)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud,
Ja ja wir sind selber dabei und lassen es geschehen. Aus Liebe, oder in der Hoffnung das es eines Tages wieder gut geht.
Liebe Grüsse Selma

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Ja, so ist es liebe Selma. Egal aus welchem Grund auch immer, irgendwann sollte wir erkennen und nicht mehr zulassen, denn wir schaden uns nur selbst. Liebe Abendgrüße an Dich, von Edeltrud

orangemoon

29.01.2009
Bild vom Kommentator
liebste edeltrud,

ein ganz exquisites werk aus deiner feder!! SPITZEEEE!!!

wunderbarer vegleich und läßt nachdenken! Ja, zerbrechlich, man kann es kitten und kleben, aber es bleiben risse zurück!

danke dir auch an dieser stelle für deinen super kommentar!!!

ganz lieben und dollen knuddeldrücker für dich von der claudi

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Liebe Claudi, ich glaube Du bist auch so ein Mensch, der eher gibt als nimmt, bis man schon Kratzer und Risse davongetragen hat, die zurückbleiben. Ich habe diese Erkenntnis schon länger gewonnen, dass ich mich selbst schützen muss, nicht alles an mich heranlassen. Danke Dir für Deinen Kommi, mit einem lieben Knuddeldrücker und Gruß von mir, Edeltrud

cwoln (chr-wot-online.de)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud,
manchmal wird so ein Porzellan Gefäß sorgsam wieder zusammen gesetzt, geklebt. Die Empfindlichkeit ist noch größer geworden, aber mit viel Behutsamkeit und Liebe kann es noch lange leben...
Schön der Vergleich.
Grüße von Chris

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Liebe Chris, sehr schöne und wahre Worte von Dir. Danke dafür und liebe Abendgrüße an Dich, von Edeltrud

Goslar (karlhf28hotmail.com)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Edeltrud,

Ein sehr schönes Gedicht. Das Porzellan
ist bestimmt kostbar.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz

Edeltrud Wisser (30.01.2009):
Lieber Karl-Heinz, viele Menschen sind so kostbar wie Porzellan, weil sie menschlich und gutmütig sind, nur leider wird dieses oftmals ausgenutzt, somit entstehen Risse und Kratzer. ich danke Dir und liebe Grüße, von Edeltrud

Margit Farwig (farwigmweb.de)

29.01.2009
Bild vom Kommentator
Liebste Edeltrud,
ein besinnliches Gedicht mit dem Vergleich einer Porzellanvase, sind wir nicht alle zerbrechlich und müssen doch stille halten. Ein wunderbares Gedicht mit viel Tiefgang!!
Sei lieb gegrüßt in die Nacht von Margit

Edeltrud Wisser (29.01.2009):
Liebste Margit, dieses Gedicht ist auch allgemein auf den Menschen bezogen. Alle sind, wie Du schon schreibst, zerbrechlich, jedoch viele erkennen manchmal zu spät, die Tiefe der Risse und Kratzer, welche sie durch verschiedene Lebensumstände erlangt haben, ebensowenig, nehmen sie ein *Ausnutzen* gewahr. Ich danke Dir für Dein Lob, mit liebsten Grüßen in Deine Nacht, Edeltrud

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).