Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Gib mir eine Chance“ von Rüdiger Nazar


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rüdiger Nazar anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger,

eine authentisch klingende Entschuldigung, die Derjenige, an die sie gerichtet ist, annehmen könnte...

Liebe Grüße
Faro

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Dank`dir Faro für deinen Kommentar...ja,sie hat die Entschuldigung angenommen...ich fühlte mich aber schlecht durch das Mißtrauen das ich ihr entgegen gebracht habe...liebe Grüße,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Stimmt, lieber Rüdiger,
man hat schon mit sich selbst genug zu tun...

Im Wort gesteinigt
lose dahin geworfen
das Wort aufersteht
(c) Margit Farwig

Liebe Nachtgrüße von Margit

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Ja liebe Margit...man hat wirklich selber genug mit sich zu tun. Deine letzten drei Sätze sind treffend und super...oder...wer ohne Schuld ist...der werfe den ersten Stein. Liebe Grüße,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger,

Worte können mehr verletzen als Pistolenkugeln.

Gern gelesen dein Gedicht.

Herzlich grüßt
Karl-Heinz

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Da hast du Recht lieber Karl-Heinz...ein englisches Sprichwort sagt...das Wort ist schärfer als das Schwert.Danke für`s lesen...liebe Grüße Rüdiger

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger,
Deine Zeilen gefielen mir sehr.
Man sollte fremden Menschen nicht trauen, manchmal auch nicht denen, die man meint zu kennen.
Liebe Abendgrüße von Simone

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Liebe Simone...da hast du vollkommen recht...diese böse Erfahrung habe ich so manchesmal machen müssen...Freunde ? Paaahh...entpuppten sich dann meistens als Neider die einem das Glück nicht gönnten. Dann lieber "Feinde"...so weiß man woran man ist.(das war jetzt natürlich etwas übertrieben)Danke für`s lesen.Liebe Grüße,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger!
Oftmals urteilt man zu schnell.
Man bereut es dann ebens so schnell.
Man sollte sich mehr Zeit lassen.
Herzliche Abendgrüße schicken dir
Horst + Ilse

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Liebe Ilse...lieber Horst...ja man urteilt oft zu voreilig. Aber sollte es so geschehen...zeugt es davon...daß man den Menschen nicht kennt über den geurteilt wird...oder es fehlt ganz einfach das Vertrauen.Danke für`s lesen und schöne Grüße an euch,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Hallo Rüdiger,
ja, da kann ich nur sagen,
was Du nicht willst, das man dir tue,
das füg auch keinem Anderen zu.
Schon uralt, aber immer noch wahr.

LG von Ina

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Ja liebe Ina...der alte Spruch beinhaltet viel Wahrheit...man sollte sich daran halten...oder...was du nicht willst was ich dir tu`...das füg`ich einer anderen zu...( das war jetzt ein Scherz ) danke für`s lesen.Liebe Grüße Rüdiger

ewiss

16.02.2010
Bild vom Kommentator
Ein sehr zum Nachdenken anregendes und gutes Gedicht, lieber Rüdiger. Wie oft wird enem etwas zugetragen, und im ersten Impuls urteilt man, was sich als fatal auswirken kann, zumal wenn man diese Person kennt, über die die vermeintliche Wahrheit gesprochen wird.
Dieses sich zu etwas hinreissen lassen, lehrt uns, dass wir die eigene Einstellung überprüfen müssen, damit es nicht wieder geschieht, geschehen kann, ein Tun nicht zum Bumerang wird. Gleichsam bewahrheitet sich hier wieder der Spruch: Erst denken, dann handeln.
Liebe Grüße zu dir, von Edeltrud



Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Liebe Edeltrud...ich gebe dir vollkommen Recht mit deinen Sätzen. Leider war es in der Vergangenheit so,daß auch ich mich nicht davon freisprechen konnte...so kam dann auch die Entschuldigung zu spät...oder sie wurde zwar angenommen...aber der Dorn des Schmerzes steckte tief...nicht wieder gut zu machen...Liebe Grüße,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger, man sollte sich immer selbst ein Urteil von einem Menschen machen, unbeeinflusst von anderen. Ein indianisches Sprichwort besagt: Bevor man einen Menschen zum ersten Mal beurteilt, sollte man ihn mindestens 14 Tage kennenlernen. Liebe Nachtgrüße, Inge

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Ja liebe Inge...viel wird einem von anderen zugetragen.Gründe gibt es viele...zum Beispiel Mißgunst und Neid.Aber irgendwann kennt man seine Papenheimer.Liebe Grüße,Rüdiger

Bild vom Kommentator
Lieber Rüdiger,
einen Fehler eingestehen , wahrhaftig sein und dafür um Entschuldigung bitten,das erwartet man von Mitmenschen.Du zeigst das hier schön.
Ganz herzlich grüßt Dich
Ingrid

Rüdiger Nazar (17.02.2010):
Ich dank`dir liebe Ingrid...ja,wenn man es nicht kann...muß man es lernen...es ist leichter als man denkt.Fehler einsehen...oh ja das muß sein ! Liebe Grüße,Rüdiger

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).