Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fraglicher Festtagsbraten“ von Ernst Dr. Woll

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ernst Dr. Woll anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

thom (Thomanek-Projekteweb.de) 26.02.2014

Lieber Ernst, leider ist das so, weil es so vorgegeben ist, müssen Aufgrund des Auferstehens, viele Wesen - Lämmer und andere Tiere - sterben. Ich gehe davon aus, dass der Auferstandene das so mit Sicherheit nicht gewollt hat. Denn er achtete alles Leben. Was vielen unserer Mitmenschen nicht unbedingt mit in die Wiege gelegt wurde. Doch alles ist ja bekanntlich erlernbar. Ich kann Rücksicht und Achtung vor meinen eigenen Leben nicht nur für mich einfordern, sondern ich muss sie auch allen und allem, gewähren. Gut geschrieben Ernst. Herzliche und liebe Grüße von mir für dich. Klaus

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (27.02.2014)

Lieber Klaus, du sprichst mir aus der Seele. Ich erinnere mich, dass ich als etwa Zehnjähriger meinen Großvater, der viel in der Bibel las, fragte: "Warum gilt eigentlich das göttliche Gebot 'Du sollst nicht töten' nicht gegenüber Tieren?" Ich erhielt schon vor über 70 Jahren die sinngemäße Antwort: „In vielen Religionen werden Opfertiere getötet, das lehnt das Christentum heute ab. Um sich zu ernähren töten sich Tiere auch gegenseitig, das verbietet Gott nicht. Der vernunftbegabte Mensch sollte sich aber in seien Appetitsverlangen zügeln und für seine Ernährung Tiere nicht im Übermaß töten.“ Trotzdem ließ der Mann zu, dass Ostern Ziegenlämmer geschlachtet wurden, das nahm ich ihm heimlich übel. Später setzte ich mich für eine sinnvolle Nutzung (bedürfte umfangreicher Erklärungen) der Schlachttiere ein, weil es wahrscheinlich nie gelingen wird alle Menschen zu Vegetariern zu machen. Auf alle Fälle plädierte ich dafür, das „Jungtierschlachten“ einzuschränken. Ein weites Feld , bei dem man immer wieder auf „Widersprüchliches“ trifft. Herzliche Grüße Ernst


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 25.02.2014

Lieber Ernst,

da sprichst Du mir total aus der Seele. Wie man das nur fertig bringt ein vor Freude springendes Lämmlein den Hals durch zu schneiden. Sollen lieber Osterlämmer backen, die können sie schlachten. Die das machen, haben doch ein Herz aus Stein. Mir hat das noch nie geschmeckt auch Hasenbraten nicht. Danke für das gute Gedicht.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (26.02.2014)

Liebe Heidi, ich freue mich in Dir eine Gleichgesinnte gefunden zu haben. Genau wie bei Tierversuchen immer mehr Alternativen gesucht und gefunden werden müssen, um keine Tiere mehr zu quälen, sollte auch bei Bräuchen, die mit Tierleid verbunden sind, mehr Aufklärung erfolgen. Richtig: Gebackene Osterlämmer tun es auch! Liebe Grüße Ernst


cwoln (chr-wot-online.de) 25.02.2014

Lieber Ernst,

da stimme ich dir zu. Vielleicht lesen es einige und verzichten auf den Festtagsbraten zu Ostern.
Herzlich grüßt Chris

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (25.02.2014)

Liebe Chris, danke für Deine Zustimmung. Leider gibt es viele Traditionen, die mit Tierquälereien verbunden sind (z. B. Gänsestopfen u. a.) wir müssen keine Vegetarier werden, aber doch einen vernünftigen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen pflegen. Liebe Grüße Ernst


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).