Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Niederdrücken“ von Mara Krovecs

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Mara Krovecs anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesundheit“ lesen

Andreas Thon (eMail senden) 02.02.2015

Hallo Mara, - au weia, spontan will sich Mitgefühl für das lyrische Ich einstellen. Zurecht ? Ich habe mich dazu entschlossen das mit Nein zu beantworten, denn auf Engel zu warten bedingt einer Passivität die nur Opferrolle sein kann. Und niemand ist nur Opfer. Für mich die Beschreibung einer Depression oder Angststörung (Stichwort Serotonin). Allerdings stolper ich an zwei Stellen: In S3 Z3 müsste es doch eigentlich *Beeten* heißen, oder ? Und die mimische Facialisparese ist irgendwie doppelt gemoppelt...bei einer Facialisparese kann ja gar keine Mimik mehr entstehen. Da Du aber das *mimische* davor gesetzt hast trifft auch die Facialisparese nicht mehr zu, da sie eigentlich ein Auslöser ist. Da hätte ich mir ein anderes Wort gewünscht. Aber vielleicht erschließe ich den Inhalt auch völlig falsch und das wird je nach Bedeutung dann auch schlüssig ? Egal, für mich gibt es äußerst gelungenen Stellen im Gedicht die total stark sind. Vor allem S1 und S4 gehen ans eingemachte. Klasse. LG Andi

 

Antwort von Mara Krovecs (02.02.2015)

Hallo Andreas, herzlichen Dank für diesen wachen und klugen Kommentar! Toll erkannt hast Du die Depression/Angststörung. Und richtig ist: niemand muss nur Opfer sein. Das Problem der ( mittelschweren bis schweren) Depression i s t aber Passivität, das ist die Erkrankung! Auch wenn der Protagonist sich bemüht zwischen schweren depressiven Episoden alles einzuleiten, was nötig ist, damit ihm geholfen werden kann, muss er dazwischen genau das erdulden: Schmerzen durch schwere Traurigkeiten und deren Folgeerscheinungen.Das Helfen selbst geschieht auch nicht von heute auf Morgen, das ist ein Prozess, der gegebenenfalls viel Zeit in Anspruch nimmt. Dann sind seine Engel, die ihm ja nur Wasser und Brot bieten können, denn mehr kann nicht aufgenommen werden, diejenigen, die ihm helfen, innerlich irgendwie zu überleben. Die Facialisparese ist das Symptom einer zentralen oder peripheren Schädigung des Nervus Facialis. Für mich ist hier eine mimische Facialisparese ursächlich in der fast eingefrorenen Traurigkeit im Gesicht der Betroffenen zu finden; je länger die Traurigkeit anhält, desto weniger Bewegung ist in der Gesichtsmuskulatur zu finden. In dichterischer Freiheit ;-) habe ich Ursache und Wirkung getauscht; Die Facialisparese dient eigentlich nur der drastischen Betonung, der nicht seltenen mimischen Erstarrung. In S3 Z3 kann es sowohl als auch heißen: "Hoffnung schwimmt in Beete aus Stahl" stimmt, wenn dies gerade aktiv geschieht. Dass sie dort allerdings nicht landen kann, sagt der "Stahl", was sollte auf ihm gedeihen? "Hoffnung schwimmt in Beeten aus Stahl kann man sagen, wenn man ausdrücken möchte, dass die Hoffnung dort herum schwimmt, was ich mir allerdings nicht vorstellen kann, wie könnte Hoffnung in Stahl schwimmen? Vielen Dank noch einmal für Deine ausführliche Beschäftigung mit diesem Text. Auch nach meiner Definition der mimischen Facialisparese, werde ich mir durch den Kopf gehen lassen, ob dies wirklich der optimale Ausdruck dafür ist ;-) Herzlichst und Wünsche für eine gute Zeit Mara


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).