Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Frühling folgt dem Winter“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 17.01.2019

Lieber Karl-Heinz,
deine Gedichte zu lesen bereiten mir immer wieder Freude.
Du verstehst es so bildhaft zu schreiben und als Leser
steht man mittendrin, gefällt mir sehr.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (17.01.2019)

Liebe Hildegard, ich danke dir. In einem Gedicht soll jede Zeile verständlich sein und zum Text passen. Du wirst feststellen, wenn du die Gedichte der alten Dichter liest, mit denen ich mich jedoch nicht vergleichen möchte,dann wirst du feststellen, dass deren Gedichte bildhaft und verständlich sind. Es müssen nicht hochgeschrobene und Fremdworte sein. Schlicht und einfach ist meine Devise. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 16.01.2019

Lyrik, die einfach gut geschrieben ist, weil sie bildhaft alles rüberbringt, um sich daran zu erfreuen. Danke, Karl-Heinz, und liebe Grüße von RT.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.01.2019)

Lieber Rainer, danke dir für den netten Kommentar. Als Maler kann man auch mit Buchstaben malen, sodass man ein Gedicht sehen kann. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 15.01.2019


Ein schönes Gedicht,
das durch deine Zuversicht besticht...

*****

Schneebeladene Gedanken
werden jetzt zur schweren Last,
da die Sonne setzte Schranken.
- Menschen eilen jetzt in Hast,
um die Nöte abzuwenden
in dem Gefahren-Schneepalast.

Gerne denkt man da an Frühling,
doch noch ist es nicht soweit.
Vereinzelt nur erhält man Feeling,
wenn ein "Glöckchen" sich befreit...

Liebe Grüße sendet Euch Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Liebe Renate, ich danke dir für das schöne Gedicht. Ohne Zweifel ist der Frühling ein Hoffnungsstrahl besonders für uns ältere Menschen. Als unser Winter im November bereits anfing fragten wir uns, wie in jedem Jahr, ob wir ungeschadet durch ihn kommen. Jetzt im Januar schmiede ich schon Pläne, wie ich meinen Garten anlege. Liebe Grüße von Hildegard und Karl-Heinz


MarleneR (HRR2411AOL.com) 15.01.2019

Lieber Karl-Heinz,

eine jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten. Und auch wenn ich
den Winter nicht so sehr mag, so ist er für die Natur doch wichtig,
für die Erneuerung. Und nach jedem Winter dürfen wir uns auch auf
den Frühling freuen.

Liebe Grüße dir und deiner lieben Frau von Marlene

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Liebe Marlene, du hast ganz recht. Die vier Jahreszeiten sind unterschiedlich, aber auch die kältere Jahreszeit ist wichtig für gute Ernten. Nicht zu vergessen, dass ein jeder Tag ein Teil des Lebens ist. Herzlich dankt und grüßt dich Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 15.01.2019

Zwischendurch sehnt man sich zwar nicht, aber denkt zumindest an den Winter, den man einige Male in BC voll während Wochen erlebt hat. Kein Pflotsch! sind immer vorher weggefahren. Hier im Süden gibt es keinen Schnee, nicht einmal Reif am Meer, im Hinterland hin und wieder. Freue Dich auf den Frühling, herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Lieber Robert, im Grunde genommen sind meines Erachtens alle vier Jahreszeiten wichtig. Im Alter jedoch brauchten die Winter nicht so schneereich und kalt sein. Ich glaube nicht, dass in südlichen Regionen wo es keinen Winter gibt und wo immer die Sonne scheint, die Menschen glücklicher sind. Mein Dank und herzliche Grüße. Karl-Heinz


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 15.01.2019

Lieber KH,
das Gedicht gefällt mir überaus, das es uns trösten kann - es wird auch wieder Frühling...
Ich möchte es in mein nächstes Buch unter Deinem Namen aufnehmen… Ist das OK?
LG der Paul

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Lieber Paul, ich bekomme Anfragen von Schulen, Krankenhäusern, Verlagen und von Privatpersonen Gedichte abdrucken zu dürfen. So sind auch einige meiner Gedichte in Büchern enthalten. So habe ich auch keinen Einwand für deinen Wunsch lieber Paul. Es ehrt dich, jedoch, dass du mich fragst und natürlich sage ich nicht nein. Ich bin allerdings überzeugt davon, dass viele meiner Gedichte ohne meine Genehmigung abgedruckt werden. Ich wünsche dir guten Erfolg mit deinem Buch. Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 15.01.2019

Lieber Karl-Heinz,
jede Jahreszeit, so auch der Winter steht in einer Vielschichtigkeit von Aktivitäten, Perspektiven und auch Naturschauspielen, die halt nicht jeder in seiner Sicht- und Betrachtungsweise wahrnimmt. Dass diese kleinen Aufmerksamkeiten in ihrem Zauber verblüffender Momente oft am besten in einem Gedicht aufgehoben sind, zeigt nicht nur deine heutige Präsentation, sondern darüber hinaus eine stolze Anzahl wunderbarer Naturgedichte in deinem Archiv. Es lohnt, sie zu lesen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Lieber Karl-Heinz, bis jetzt ist unser Winter ein Bonus. Er hat allerdings erst begonnen und was not kommen könnte ist noch sein Geheimnis. Ich habe wohl noch meine Skis und Schlittschuhe aber sie zu benutzen habe ich nicht mehr im Sinn. Den Schneeschieber jedoch muss ich in die Hand nehmen jedoch nur bei leichten Schneefällen. Wie immer mein Dank für deine guten Kommentare. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 15.01.2019

Lieber Karl-Heinz
gern gelesen
wie sich doch Ansicht ändert, als Kind hat man sich auf den Winter gefreut - Schnee - Schlittenfahren - Schlittschuhlaufen - Schneennbauen - und heute im Alter, bloß kein Schnee und doch freut man sich danach auf den Frühling.
viele Liebe Grüße Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Lieber Gerhard, du hast recht. Für uns Alten hat der Winter viele Nachteile und wenn der Frühling bis zum Mai stürmisch und regenreich ist, dann ist fast ein halbes Jahr, wenigstens hier, vergangen. Dann ist es nur eine kurze Zeit bis winterliche Temperaturen wieder dran sind. Ich danke dir und grüße euch, Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 15.01.2019

Lieber Karl-Heinz!
Auch bei uns hat es tüchtig geschneit aber fast alles ist wieder getaut. Nächste Woche ist erneut Schnee angesagt aber ich tröste mich indem ich mir sage, dass wir jeden Tag dem Frühling ein Stück näher kommen. Sehr schön geschrieben dein Gedicht. Ich hatte den Reiher auf dem zugefrorenem See direkt vor Augen.
Herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Liebe Karin, Kurze Perioden mit Schnee sind auszuhalten. Im Norden der kanadischen Provinz wo ich 17 Jahre gelebt habe , liegt der Schnee gewöhnlich von Mitte September bis Mitte Mai. Im Juni sind die Seen eisfrei für 4 Monate. Temperaturen bis zu 50 Grad minus sind nicht selten. von November bis März. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 14.01.2019

Lieber Karl-Heinz,
gestern sah ich im Internet ein Foto, auf dem eine Möwe, die sich in einem Ostseehafen festgefroren hatte, von Krähen zu Tode gehakt wird. Schrecklich. Andere sagen: Natürlich. Natürlich und Natur. Von der Poesie verloren ist die Spur..., die doch zu ihr hin führen sollte. Die Sonne: Das Gestirn, der Mythos und das Symbol, der Gott (z.B. Echnaton und Sonnengott Aton), das Licht, unsere Hoffnung. Du hast ein schönes Gedicht geschrieben. Herzliche Grüße aus Sankt Augustin.
Olaf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Lieber Olaf, Ich danke für deinen netten Kommentar Unser Planet hat den Vorteil, dass unsere Position zur Sonne nicht nur das Licht gewährt sondern auch die Wärme, die neben dem Licht Vegetation und damit Leben und den Anbau von Nahrung erlaubt. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 14.01.2019

...ja Karl-Heinz, diesmal hat der Winter auch den Alpen mit enormen Schneemengen wieder einmal ganz arg zugesetzt. Die Katastrophenhilfe ist rund um die Uhr im Einsatz. Lawinenwarnstufe 5 ist keine Seltenheit.
Aber der Frühling kommt bestimmt. Wir brauchen nur Geduld.
Eine gN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (15.01.2019)

Hallo Bertl, da haben wir es besser. Toi toi toi. Der Winter hat jedoch erst angefangen und unser Januar ist bisher schneearm und die Temperaturen bewegen sich um 0 Grad. Ich spreche jedoch nicht für den großen Rest Kanadas wo zum Teil arktische Kälte normal im Winter ist. Ein wärmerer Januar hat jedoch meistens unangenehme Folgen in März , April und manchmal bis in den Mai hinein. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).