Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mein Freund, der Baum“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Absurd“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 26.03.2019

Bäume haben Gesichter Paul! So ist es immer wieder und Dir Grüße Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

In Menschengesichtern ist auf oft Borke, gell?! (;-))


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 25.03.2019

Lieber Wunder-Woody Paul...
Liebesbeweis an Stammbaum geritzt?
Das kann wohl nicht länger halten...
Voll Trauer wirst du mit Harz bespritzt
Ich würd´ bloß betend Hände falten!!
Herzl. naturverbundene
Morgengrüße am Europ. Tag
der Talente vom Käpsele Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (25.03.2019)

Hallo, Frühaufsteher Jürgen, Ja, Harz ist dabei das Problem... asnk und LG


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 25.03.2019

Lieber Paul, mein König ist ein Nachtbaum
mit einem verschmitzten Lächeln, fantasievoll
dein Gedicht mit Zeichnung.
Liebe Grüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

Danker, Gundel ich hatte in den Spiegel geschaut... (;-))


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 25.03.2019

Lieber Paul,

die Fantasie, wie wunderschön,
lässt solche Baumgestalten sehn.
Suche "Gesichter/Gestalten" überall,
in Wolken, Bäumen, Wasserfall.
Für Phantasten, ist doch klar,
lebt alles um uns vorzeigbar
und Märchen werden wieder wahr...

Liebe Grüße zum Wochenbeginn
- Renate

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

Genau - die Natur ist voller Gesichter...# Dank und LG Dir!


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 24.03.2019

Lieber Paule, wundervoll und überhaupt nicht absurd. Natürlich haben Bäume Gesichter, man muss nur genau hingucken. Ich muss sagen, Paule, du erfindest dich doch immer wieder neu. Den Baum hast du sehr schön gemalt.Liebe Grüße, Ramona

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

Hatte wohl in den Spiegen geschaut... (;-)) Dank und LG Dir!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 24.03.2019

Man glaubt es kaum,
ein Holzi - Baum;
i man i tram,
wie kumt der ham?

Paule, dein lächelnder Monsterbam hot a biss'l a Ähnlichkeit mit mir.

Lulu (lusti, lusti),
da Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

Nein, nein .- ICH hatte in den Spiegel geschaut, Bertl! LG vom Paul (,-))


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 24.03.2019

Zu fällen einen großen Baum,
bedarf es 'ner Minute, kaum.
Doch bis er wächst,
man ihn bewundert,
ich denk' es dauert ein Jahrhundert.
(Frei nach W.Busch).
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.03.2019)

Dank fürn gereimten Kommi. lieber Olaf!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).