Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Maskiert“ von Frank Guelden

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 23.05.2020

Lieber Frank,

eine zwielichtige Gestalt im Revier, jedenfalls habe ich köstlich gelacht. Ist immer schön mit der Natur. Klasse

Herzliche Grüße von Margit

 

Antwort von Frank Guelden (23.05.2020)

Liebe Margit, leider läßt sich mit meiner Kamera vieles nicht so festhalten, wie ich es life sehen kann. Die Glastür spiegelt und die Bilder geraten unscharf. Die Waschbärenstory in meinem Steingarten läuft schon über etliche Jahre. Im Rekommentar zu der Anmerkung von Bertl ( "freude" ) findest Du mehr und auch zwei Bildgedichtelinks, die funktionieren, wenn Du sie kopierst und in einem neuen Fenster einfügst. Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 23.05.2020

Tolle Naturbeobachtungen bei Dir lieber Frank, nun Waschbären sind schon recht putzige Gesellen doch wenn sie gleich zu dritt erscheinen...... Mir reicht schon der Dachs der regelmäßig in unseren Garten kommt ;-))))

Schönes Wochenende und herzlich liebe Grüße
Uschi

 

Antwort von Frank Guelden (23.05.2020)

Schmunzel, liebe Uschi; einen Dachs könnte ich hier nun wirklich nicht brauchen! Mit Waschbären komme ich gut zurecht und das seit nun schon über fünf Jahren. - In der Antwort auf Bertl´s Kommentar findest Du zwei Links zu Bildgedichten und weiteres zu meinen Waschbärerlebnissen. Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 23.05.2020

So mancher Waschbär kann Kummer verschaffen! Sie sehen zwar nett aus, doch sie können uns Menschen sehr ärgern! Schmunzelgrüße Franz

 

Antwort von Frank Guelden (23.05.2020)

Lieber Franz, seit mehr als fünf Jahren begleiten mich nun Waschbären in meinem Steingarten und bisher ist alles gut gelaufen. Bei Bertl ( "freude") habe ich in der Antwort Links zu weiteren Waschbärgedichten beigefügt. Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.05.2020

...Frank, ist ja herrlich, einen Waschbären bekam ich höchstens mal im Zoo vors Gesicht.
Super geschrieben!

Frage,...müsste es nicht...
Dem Wilson wäre zu erklären..., heißen? In der drittvorletzten Zeile, oder ist es eine Waschbärin?

 

Antwort von Frank Guelden (22.05.2020)

Lieber Bertl, ok, ein Gedankensprung. Vor Wilson gab es über fünf Jahre lang eine Waschbärdame, die von den Nachbarn akzeptiert wurde und regelmäßig von mir gefüttert wurde. Die ist allerdings vor fast einem halben Jahr verstorben. Sie muß wohl von einem Auto angefahren worden sein und konnte mehr kriechen, als laufen. Der habe ich am Boden eine Futterschale und Wasser hingestellt. Zu dieser Zeit tauchte Wilson auf, ein sehr junger und etwas flegelhafter Waschbär. - Waschbären werden, wenn sie alt genug sind, von den Müttern verstoßen und weggebissen. So ging es auch Wilson. Doch dann hat sich die alte Waschbärdame seiner angenommen und ihn "eingearbeitet", was nicht ganz einfach war. Und Wilson weiß nun, daß jedes Tier bei mir Burgfrieden genießt, daß er weggeht, wenn ich an die Glastür klopfe, und daß keine Schale umgeworfen, oder weggezerrt wird. Tja, und nun sind zwei weitere Waschbären zu Gast. Ich habe zwar fast schon einen Mini-Safaripark, doch langsam wird es eng: Mäuse, Spatzenbande, Buntspecht, Amseln und jede Menge Jungtiere aktuell... Der Futterbereich meiner Terrasse ist etwa einen Meter breit und zwei Meter lang und da tummelt sich alles. Ein Waschbär geht und das ließe sich den menschlichen Nachbarn auch vermitteln, doch drei? Ich denke aber auch, daß es zwischen den dreien Revierkämpfe geben wird, bei welchen sich hoffentlich Wilson behauptet, denn der hat sich an mich gewöhnt. Ob unter den dreien auch eine Waschbärdame ist, konnte ich noch nicht feststellen, das würde die Situation noch einmal verändern. Tun kann ich wenig; ich muß mich überraschen lassen. Kurios ist allerdings, daß sich alle nun an meine Spielregeln halten. Das also zur Erklärung. Und wie das mit Waschbären bei mir so läuft: Es gibt zwei Bildgedichte https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?209661 https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?205865 Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 22.05.2020

Ein tolles Gedicht lieber Frank! Auch wenn das Foto etwas unscharf ist, bist du ein super Fotograf. Da ich auch gerne fotografiere, habe ich mir schon überlegt, ob ich mir nicht eine Wildtierkamera kaufe, um zu sehen, wer in der Nacht alles auf unserem Grundstück rumschleicht. Da muss allerhand los sein, wenn ich die Futterschalen und das schmutzige Wasser sehe. Herzliche Grüße Karin

 

Antwort von Frank Guelden (22.05.2020)

Liebe Karin, das Foto habe ich gestern Nacht bei geschlossener Glastür aufgenommen und keinen Blitz verwendet; mehr hat die Kamera da nicht hergegeben. Ich habe einige Fotos gemacht; nur wenige sind ok, weil die Glastür reflektiert und ich nicht mit aufs Foto wollte. Ein Videoclip hätte mehr gezeigt; da war ganz schön Action. Immerhin benehmen sich die Waschbären und gehen auch weg, wenn ich die Tür aufmache. Das ist schon einmal ganz gut. Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 22.05.2020

Das hellste Licht ist das aber nicht auf dem Bild.
Nach Deiner Beschreibung könnte es sich auch
um Athos handeln, einer von den drei Masketieren.
Die anderen sind dann der beliebte Aramis und der beleibte Porthos.
D'Artagnan, der vierte in der Truppe wird vermutlich auch noch dazustoßen.
LG Siegfried

 

Antwort von Frank Guelden (22.05.2020)

Grins; ich bin unschuldig was die Beleuchtung betrifft: Meine Kamera hat die Kerze gehalten, denn es war gestern Nacht dunkel; und ich wollte kein Gewitter heraufbeschwören, deshalb habe ich auf den Blitz verzichtet. Der Name "Athos" wäre schön, ist aber durch das "Cast Away" der Globalisierung nicht gerade zeitgemäß; deshalb kommt "Wilson" einfach besser. Außerdem hat in dem Film Tom Hanks auf den Friseurbesuch verzichtet und auch Abstand zu anderen gehalten, was ihm hoch anzurechnen ist. Und Du willst doch sicher nicht die Kanzlerin-Mutti als eine "Mylady" verunglimpfen; außerdem haben Waschbären unter "weißen Westen" nichts zu suchen. Wobei mir in den Sinn kommt, daß man die Umstandsmasken, die gerade in sind ja mit dem Slogan: "Rettet die Waschbären!" schmücken könnte... Aber genug fantasiert... Liebe Grüße, Frank


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 22.05.2020

Wunderbares Gedicht lieber Frank
auch kommen Waschbär'n hier entlang.
Immer putzin anzusehn,
mit dem Ringerschwanz so schön.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Frank Guelden (22.05.2020)

Oh, lieber Karl-Heinz! Ein Gedichtekommentar von Dir! Das freut mich sehr. Liebe Grüße, Frank


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).