Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ode an den goldenen Herbst“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Herbst“ lesen

Bild vom Kommentator
Ich mag den Herbst zwar lieben, doch es zieht mich mehr in den Süden! Grüße Dir Andreas! Franz

Andreas Vierk (16.10.2020):
Von mir aus könnte es das ganze Jahr Sommer sein! LG Andreas

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Na dann heb dir mal keinen Bruch beim Lattenhochheben...
und beim Augenverdrehen darauf achten, dass nichts steckenbleibt...

Andreas Vierk (16.10.2020):
Liebe Ursula, eigentlich kommentierst du ja Kommentare. Aber mit der Latte ist doch nicht d i e gemeint. Die kann ich schon lange nicht mehr heben :-) Und die Augen verdrehe ich ja nach Thailand, nicht nach den Thailänderinnen, obwohl die auch was haben. Aber stell dir ein Land vor wie auf einer Tropeninsel mit Palmen und tollen Stränden. Und auf jedem Hügel, in jeder Tropfsteinhöhle, goldene Buddhas. Da bleiben meine Augen schon mal stecken und das Herz auch! LG von Andreas

Goslar (karlhf28hotmail.com)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

ein Gedicht nach meinem Geschmack.

Ich habe drei große Kastanienbäume und viele hundert Kastanien. Da passen nicht viel rein.

Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (16.10.2020):
Lieber Kar-Heinz, zumindest habe ich nichts gegen Kastanien. Ich war mal beruflich auf einem Schulhof beschäftigt und musste jeden Tag Berge davon in eine Ecke schippen, wo sie dann verbrannt wurden. Aber das ist 40 Jahre her und da müsste ich schon sehr nachtragend sein... Liebe Grüße von Andreas

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

16.10.2020
Bild vom Kommentator
Was? Andi, das ist nicht dein Ernst.

Ein Gedicht so schön angefangen und dann zum Stuss veräppelt. Kannichwahrsein.

Naja, dann wird dir ja vielleicht auch mein Jubiläumsgedicht auf meinen Basel-Trip und den Birger mit dem Stuhl gefallen. Es ist episch und lyrisch zugleich. Und enthält einen Kommentarwechsel-Klassiker zwischen uns beiden. Für alle echten Hardcore-Fans. Happy Halloween.

Dein Brechtnick von Bertholdenweiler

(Und ja, ich bin in Zeit und Raum orientiert. Halloween ist erst am 31. Oktober. Trotzdem. Ich esse schon den ganzen Monat Kürbissuppe nach Original Patrick-Rezept. Hauptsächlich, um Dr. Luther zu ärgern.)

Andreas Vierk (16.10.2020):
Lieber Patrick, meine Traumfrau hat mir letztens den Hokkaido-Kürbis empfohlen. Der schmeckt nach nichts, aber mit gelbem Paprika-Pulver gewürzt, entwickelt er eine ganz eigene Süße. Ich habe ihn als Brei gegessen, denn man kann ihn mit Schale kochen. Liebe Grüße von Kalle dem Köchel von Kaulsdorf.

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Eine Flotte Schreibe! Das Denken mag ich. Ich wäre auch lieber im Ausland! Ägypten! Billig und schöne Cafes! Klaus

Andreas Vierk (16.10.2020):
Lieber Klaus, genau vor einem Jahr war ich in Thailand. Ich google immer noch Bilder, verdrehe die Augen und träume davon. LG Andreas

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Ein wunderschönes Gedicht, lieber Andreas.
Gestatte mir aber eine wirklich nicht bös ge-
meinte Frage: "Bestimmst du auch die Moral
im Portal ?"
HG Olaf

Andreas Vierk (15.10.2020):
Lieber Olaf, dies ist kein wunderschönes Gedicht. Es ist Nonsens, weil mir im Moment nichts Richtiges einfällt. Und zu deiner Frage: Ich bestimme gar nichts im Forum, schon gar nicht irgendeine Moral. Vielleicht gelingt es mir, sprachlich die Latte etwas höher zu heben. Ich klage dir mal etwas: Ich darf keine schlechten Kritiken geben, weil ich sonst die volle Breitseite kassiere. Schlechte Kritiken aushalten muss ich aber. Ich darf sie nicht löschen, weil die Moralapostel dieselben sind, die sich über meine Sprache lustig machen. Und wenn ich Leute wohlwollend kommentiere, sagen wieder dieselben Moralapostel, ich wäre einer der üblichen Lobredner von denen, die mich mögen. Die von Bertl zurecht verurteilten Lästergedichte betreffen fast immer mich, oder ich bin schon geschädigt. Immerhin habe ich hier auch meine treuen Leser, aber was für eine Moral sollte ich hier bestimmen? Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
...Andreas, ich kann dich gut verstehn,
nach Hawaii würd ich mit dir gehn.

Das ist eine Herbstode seltener Art, aber die mir sehr gefällt!

LG Bertl.


Andreas Vierk (15.10.2020):
Lieber Bert, ihr habt soviel über den Herbst geschrieben, da wollte ich nicht hinter bleiben. Aber sei mir bitte nicht böse, wenn ich nicht mit dir nach Hawaii möchte, sondern lieber mit der wüsten Gabi ;-) LG Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

15.10.2020
Bild vom Kommentator
Herrlich, das mit der Kastanie werde ich versuchen. Was ist besser, Rosskastanie oder Edelkastanie? Mit oder ohne Schale? Erwarte dringend Deine Antwort. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (15.10.2020):
Lieber Robert, mit den Kastanien habe ich selbst keine Erfahrung. An solche mit Schale dachte ich noch gar nicht. Ich denke so ein ordentlicher Igel einer Rosskastanie ist schon was für echte Genießer. Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).