Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Globale Erwärmung“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

24.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
das mit Bise und Föhn habe ich auch noch nicht gekannt. Steven Hawking hat der Menschheit noch 100 Jahre gegeben. Das war vor ca. 10 Jahren. Ich bin optimistischer mit meiner 150-Jahre-Prognose, wobei ich auch froh bin, den Schlussakt des Dramas nicht miterleben zu müssen. Den Homo Sapiens gibt es seit ca. 70.000 Jahren auf der Erde. Für den Planeten ist das schon rein zeitlich eine Art Hustenanfall. Wenn wir weg sind, braucht die Erde wohl noch 10.000 Jahre, um die Trümmer zusammen zu fegen. Flora und Fauna haben sich dank uns zwar für immer geändert, aber das hat der Planet schon öfters durchgemacht.
Liebe Grüße von Andreas

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Vorwort: Super Dein Bild neu eingesetzt Gratulation. Überlege es mir auch, muss zuerst mal rasieren, eine passende Perücke suchen, die Augensäcke wegoperieren, die Wangen und den Hals straffen, die Runzeln glätten etc.dann werde ich mein Konterfei einsetzen. Text: Deinem Kommentar kann ich nur zustimmen, aber weisst Du, wenn das Zweibeintier 70`000 Jahre alt ist - was zutrifft - so frage ich mich schon, weshalb der Liebe Gott sich erst seit zweitausend Jahre um seine Brut kümmert. Ich habe keine Angst um die Menschheit, sie wird sich selbst dezimieren, mit Atom geht es am schnellsten und einige werden immer überleben und können mehr oder weniger von vorne beginnen. In diesem Sinn ein lieber Gruss Robert

Musilump23

24.01.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, zur Zeit fokussiert sich seitens der Regierung alles rund um das Corona-Thema, während der Klimawandel derzeit nicht so sehr motiviert. Unumstritten stellt er aber nach wie vor eine Herausforderung für alle dar. Einen gewissen klimatischen Trost in den letzten Jahren fand man im Winter, wie auch im Frühling und im Herbst, oft hinter einem warmen Ofen im Haus. Robert, nicht nur die klimaveränderte Welt ist ziemlich durch den Wind, sondern auch die Entscheidungsträger!
Mit frdl. GR Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Danke Dir herzlich für den treffenden Kommentar. Habe soeben gelesen, dass die Schweiz mit ihren Massnahmen gegen Corona 35`000 Menschen gerettet hat. Die Rechnung kann nun jeder selber machen. Dass die Entscheidungsträger völlig durch den Wind sind, zeigen jetzt auch die eingeleiteten Impfmassnahmen. Man muss nur die Länder Impfquoten vergkeichen. Lieber Gruss Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

24.01.2021
Bild vom Kommentator

Willst du im Winter auch den Sommer
auf Kopf und Haut erleben,
ohne dass die Sonne muss ihr
altes Haupt erheben?
Wir sind schon dran, schon lange dran,
die Erde zu erschrecken.
Sie geht schwanger im unheilvollen Banner,
wird "als Dank" weiter unsere Ängste wecken...

Wir wissen ja, es steht viel auf dem Spiel,
doch die Welt spielt noch anders verrückt:
sie weiß sich so schnell nicht zu befreien,
aus ihrem Netz, dass sie selber gestrickt...

******
Ein kleiner Pieks will dich erwarten,
mit einer langen Nadel.
Du Robert, steckst das locker weg,
dein Muskel ist von Adel, lächel...

Liebe Gedankengrüße in deinen Sonntag
- Renate


Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Danke Dir herzlich für den ausführlichen, treffenden und gereimten Kommentar. Wir tun immer so als würden wir die Erde retten müssen, aber der ist es völlig Wurst, was mit ihr geschieht, sie hat über Jahrmillionen sovieles erlebt, dass ihr ein bisschen Hitze egal ist. Den idiotischen Zweibeiner geht es an den Kragen, sie vermehren sich wie die Karnickel und die Hasenseuche (Tularämie) sorgt für Ordnung. Wir Alten werden es nicht mehr erleben. Nach uns die Sintflut! Lieber Gruss Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

24.01.2021
Bild vom Kommentator
Heute morgen gab es bei uns den ersten Schnee. Im Rheinland (St. Augustin bei Bonn) eher
die Ausnahme. Ja, unser Planet - so schön er von AUSSEN zu betrachten ist - hat auch
seine Eigenarten, momentan von kleinster Größe.
Robert, bleib gesund zu jeder Stund !!!
HG Olaf

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Danke Dir, hier in Bern zwar kalt 3Grad, aber Sonnenschein und blauer Himmel, einzelne Wolken. Gefällt mir bestens, denn drinnen ist es warm. Du bleib auch gesund, als alter Seckel habe ich morgen den ersten Impftermin. Lieber Gruss Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

24.01.2021
Bild vom Kommentator
...Robert, global wird sich etwas tun,
wenn wir längst schon ruhn.

Einen schönen Sonntag und lG,
Bertl.

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Da bin ich mir auch zu hundert Prozent sicher. Danke Dir und bleib gesund, herzlich Robert

Gitti Frey (brifrey1909gmx.de)

24.01.2021
Bild vom Kommentator
Wie in jedem Jahr warten wir in diesem Jahr besonders auf den Frühling, weil er viel mehr bedeutet, als alle zuvor! Jetzt wissen wir, wie sich ein Vogel im Käfig fühlen muss! Hoffen wir auf in jeder Beziehung bessere Zeiten!
Liebe Grüße Brigitte Frey

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Ein Vorgeschmack auf etwas Wärme und Sonnenschein derzeit in Bern. Der Frühling trippelt langsam an, herzlichen Dank für Deine Worte, lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Ja lieber Robert. die "Bise", die bringt immer gerne etwas mit, wobei ich wahrlich glaube, dass wir wieder sehr früh Frühling bekommen! Auch diese Zeit schaffen wir Robert und das Leben geht immer weiter! Grüße Franz
*Schön und gerne gelesen!

Robert Nyffenegger (24.01.2021):
Danke Dir, weiss nicht ob Du den Wind Bise kennst, ist ein kalter Wind aus nördlicher Richtung im Gegensatz zum Föhn. Schönen Sonntag, lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).