Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„jahrein - jahraus“ von Helga Grote


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Grote anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Elin (hildegard.kuehneweb.de)

12.05.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Helga,

im Leben wiederholt sich vieles, doch der Mond zieht
jahrein und jahraus seine Bahn.
Sehr schön geschrieben.

Liebe Grüße von Hildegard

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

12.05.2021
Bild vom Kommentator

Bei mir ist es so, dass ich vielleicht mal als Vogel ( bunt oder schräg) zurück komme, weil da sonst niemand ist.
Deine Worte regen an, über das eigene Schlusskapitel nachzudenken, Helga.

Einen schönen Tag wünscht dir Ingrid

Helga Grote (12.05.2021):
Hallo Ingrid, als Was oder in Wem man in seinem zweiten Leben zurückkommt, werden Wir im Jetzt nicht mehr erfahren, dass sieht oder merkt dann die Nachfolge-Generation. Aber einen Gedanken daran ist es schon wert! Wünsche Dir aber einen nicht zu nachdenklichen Abend, Helga

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

11.05.2021
Bild vom Kommentator
Sehr schöne Verse liebe Helga, vom Kommen und Gehen unterm Himmelszelt. Vom Mond bewacht dreht sich die Welt und bleibt bestehen, nur wir müssen eines Tages gehen. Gern gelesen.

LG Karin

Helga Grote (12.05.2021):
Hallo Karin, schön, dass Dir mein Gereimtes gefallen hat. Der Mond wird auch noch viele Generationen nach uns überdauern. LG Helga

freude (bertlnagelegmail.com)

11.05.2021
Bild vom Kommentator
...sehr gut Helga, so ist das Leben!

LG Bertl.

Helga Grote (12.05.2021):
Hallo Bertl, ja, der Mond begleitet unseren Lebenslauf, und wird auch nach unserem Ableben noch da sein; LG Helga

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

11.05.2021
Bild vom Kommentator

Ja, der Mond ist reich an Jahren
(4,47 Milliarden Jahre), und wird
seine Schätze gut bewahren.
Wir hingegen sinken schnell,
etwas bleibt in unsren Kindern.
Nur der Mond ist immer zur Stell'
- sieht uns kommen, sieht uns gehen.
Das ist für den Geist nicht so leicht
zu begreifen, denn wir müssen ja
recht früh weichen...

Ich bin deinen schönen Versen sehr
gern gefolgt.

Liebe Grüße kommen von mir - Renate

Helga Grote (12.05.2021):
Hallo Renate, wenn auch wir das irdische Dasein einmal verlassen haben, so wird der Mond doch noch seine Bahnen ziehen. In Wem und als Was wir wieder erscheinen werden, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen. Aber eine Überlegung ist es wert! Danke, für`s Lesen. LG Helga

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).