Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Der kleine Spatz“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild vom Kommentator
... wenn jemand anderes auf einen aufpasst, lkiebe Anschie. LG von Monika

Anschi Wiegand (22.08.2021):
Manchmal fällt es gar nicht so schwer, Schutzengel zu sein... ;-) Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Irgendwann sitzt er mal in einer stillen Ecke. Und dann geht ihm ein Licht auf. Und er begreift das Du sein rettender Engel warst Und er erzählt seinen Kindern das es auch nette Menschen gibt. So gesehen hast Du nicht nur einen Spatz gerettet. Du hast auch ein wenig die Welt verändert. Das wofür die meisten Denker und Philosophen umsonst leben. Nun aber im Ernst. Ein wunderbares Gedicht. Und eine herrlich erzählte Geschichte Bleib dran. Mit den besten Wünschen für das Wochenende. Grüsse Klaus

Anschi Wiegand (22.08.2021):
Dank dir für den netten Kommentar! Es ist eine nette Vorstellung, dass der Vogel sich im Nachhinein darüber klar wird, in welcher Gefahr er war. Ich fürchte nur, er wird es eher nicht kapieren und beim nächsten Mal hat er dann Pech... So oder so... vorgestern hatte er Glück! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Guten Morgen liebe Anschi, der kleine Spatz konnte seine Futtergier
nicht überwinden und hätte mit seinem kurzen Leben bezahlt, doch
du warst ja der rettende Engel. Zum Glück haben wir auch noch kein
Tier überfahren, ob Spatz oder Taube, sie sind im letzten Augenblick
weggeflogen.

Liebe Grüße, Hildegard

Anschi Wiegand (22.08.2021):
Es ist oft nicht einfach, zu entscheiden, ob man bremsen kann und muss oder nicht... hier hatte ich Glück, es war nur eine Nebenstraße mit parkenden Autos, so dass man eh nur im Schritttempo fahren konnte... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Das warst du der Schutzengel und Lebensretter für den spaßigen Vogel. Eine Autofahrerin mit einem großem Herz. Ich habe bewusst noch kein Tier überfahren, aber für einen Spatz würde ich nicht bremsen und einen Auffahrunfall riskieren.

Liebe Grüße
Herbert


Anschi Wiegand (22.08.2021):
Dank dir, lieber Herbert! Ja... auf einer stark befahrenen Straße wäre das schon riskant gewesen. Zum Glück war es nur eine Seitenstraße in unsrem Wohnviertel und ich fuhr gerade im Schritttempo... hinter mir hielt dann noch ein Auto, als ich mein Warnblinklicht an hatte... Meine Tochter musste mal auf einer Landstraße einige "Tiefflieger" umnieten, weil das Bremsen zu gefährlich war - zuvor war sie einmal einem Tier ausgewichten und ihr Auto ist mit Überschlag im Graben gelandet... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
...Anschi, ich hoffe, der Spatz hat dabei was gelernt.
GN8 und lG, Bertl.

Anschi Wiegand (22.08.2021):
Das hoffe ich auch, lieber Bertl... aber ich fürchte, er war sich der Gefahr nicht bewusst... L.G. Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).