Wolf-Rüdiger Guthmann

Der Kartoffelbefehl

Jahrhunderte aß man in Preußen Mais,
Kohlrüben, Weizen, Hafer und Reis.
Angelockt aus vielen armen Ländern  
sollten die Menschen hier vieles ändern.
Schon durch die menschliche Vermehrung
mangelte es an ausreichender Ernährung.
Friedrich II musste Preußens Mägen füllen
um den Hunger der Bevölkerung zu stillen.
 
Der Alte Fritz ging zwar etwas krumm,
doch im Kopf war er nicht dumm.
Urgroßvater Friedrich Wilhelm I., meine Güte
brachte die Kartoffel wegen der Blüte.
Doch den praktischeren Alten Fritz 
interessierte nicht der Blütenschlitz,
er wollte rasch die Knolle vermehren,
um seine Untertanen zu ernähren.
 
Nach hin und her, ob Stärke, ob Mehl,
gab es 1756 Friedrichs Kartoffelbefehl.
Die Kartoffel sättigte nicht nur Preußen,
die Kartoffel, sagte man, ist Preußen.
Weil Kartoffelpreise zu sehr gediehn,
gab’ s 1843 Kartoffelstürmer in Berlin.
Schon Jahre später dann alle wollen,
den klaren Schnaps aus diesen Knollen.
 
Stärkefabriken an allen Ecken
konnten den Bedarf im Winter decken.
Der Kartoffelanbau war gut gereift,
da kamen Käfer, schwarz-gelb gestreift. 
Sie fraßen die wichtigen Blätter ab
und hielten die Bauernkinder in Trab.
Die kleinen Finger entfernten stundenlang
Käfer, ehe die Pflanze braunfäulekrank.
 
Nebenbei sei hier sogar geschrieben,
die Kartoffel hat auch Politik betrieben.
Als 1948 zum Westteil von Berlin
die Luftbrücke der Alliierten erschien,
flogen die Rosinenbomber sogar Kohlen
und mussten Trockenkartoffeln holen.
Gäb es damals nicht diesen Befehl,
gäbs nur Nudeln und Spätzle aus Mehl.
 
Dabei kann man Kartoffeln kochen,
ungeschält, wie fette Knochen.
Oder in Folie eingepackt und gebraten
sind sie zu Leberwurst oder Quark zu raten.
Geschält, gekocht, gequetscht in Größen
werden sie erhitzt zu runden Klößen.
Suppe kochen, rösten in der Asche Glut,
die Kartoffel ist für alles und vieles gut.                    
 
19.05.2013 ©  Wolf-Rüdiger Guthmann 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolf-Rüdiger Guthmann).
Der Beitrag wurde von Wolf-Rüdiger Guthmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Wolf-Rüdiger Guthmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Buchwussels Märchenwelt von Celine Rosenkind



Buchwussels-Märchenwelt ist der Auftakt einer großen Märchenbuchreihe deren Erlös kranken Kindern wie momentan dem kleinen Stephan-Koenig aus Cottbus zukommen soll.
Der Junge braucht dringend eine Delfintherapie und ich hoffe, dass wir nette Menschen finden die dieses Projekt unterstützen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wolf-Rüdiger Guthmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frau Holle hat... von Wolf-Rüdiger Guthmann (Verrücktheiten)
ZWISCHEN STEINEN von Christine Wolny (Natur)
D e r S i e g e r von Ilse Reese (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen