Roland Drinhaus

Bochumer Visionen






 

 

 

„Nie mehr!“ So konnte ich es hören,

„läuft ein Auto mehr vom Band !“

In Bochum ! Hey, ich muss mal stören....

leben wir in Lummerland ?

Wo wir den Marionetten ähnlich,

hängend an gelenkten Schnüren,

nicht mehr denken und recht dämlich,

glauben all den falschen Schwüren?

 

Wo ist die freie Art zu denken?

Wo ist Hoffnung? Phantasie!

Die Endstation ist zu verschenken,

ein neuer Start sucht den Genie.

 

Wo ist Charisma mit Visionen?

Wo der Mut nach vorn zu gehn?

Wer kann Vergangenheit belohnen?

Ist in der Lage zu verstehn,

dass jeder Stillstand nicht vereinbar,

mit dem Plan für neue Zeiten;

für Pioniere wie es einst war,

einer Idee den Weg bereiten.

 

 

 

Es war die Marke mit dem Blitz,

die sich erwies als schlechter Witz,

aus Geldgier auch schon pleite war,

im Management zu kalt und starr.

 

Man will nun alles plattsanieren,

all die Menschen aussortieren

und schieben sie auf's Abstellgleis,

zu einem möglichst saub'ren Preis.

 

So haltet ein und denkt nach vorn,

sät all die Felder mit dem Korn,

dass nur ihr selbst zu ernten habt,

weil es woanders schnell verdarbt.









Liebe Bochumer !
Auch wenn ich als sauerländer Freizeitpoet und Visionär hier im Gedicht nur starke und (hoffentlich)
aufbauende Worte für euch bereitstelle, so ist mir als Westfale doch sehr viel daran gelegen, euch moralisch
in schweren Zeiten beizustehen.
Es ist wichtig (nicht nur für eure Zukunft), wenn man das, was bei euch bis heute geschehen ist, nicht als
Schlusspunkt, sondern als eine Chance für einen neuen Anfang versteht. Wenn es gilt, aus dem wenigen was
heute da ist, etwas Neues aufzubauen, dann ist es dringend erforderlich, dass jeder Einzelne sein bestes gibt,
um neue Ideen und Visionen nach vorne zu bringen. Denn ohne Neuerungen, ohne das Wissen aus Fehlern
die in der Vergangenheit gemacht wurden, ist ein Neustart zum scheitern verurteilt. Genauso wichtig ist es aber
auch, an eure eigene Kraft, eure eigene Phantasie und eure eigenen Ziele zu glauben. Wir leben in Zeiten in denen
man noch an erfolgreiche Anfänge glauben darf.... denn die Welt verändert sich überall sehr rasant ; und warum
nicht auch bei euch? Also lauft nicht fort, sondern redet miteinander.... denn nur das Gespräch untereinander bringt
die wichtigen Ideen und die Zuversicht für eine gemeinsame und erfolgreiche Zukunft.

Regionale Anfänge und Zukunft erfordert die Solidarität aller Menschen!

ganz besonders heutzutage auch die Mithilfe von Investoren
(Spekulanten sollten an dieser Stelle mit dem Lesen aufhören)

Liebe Investoren !
Mal ehrlich! Ist es nicht am besten, wenn ihr mit den eigenen Augen sehen könnt, wie sich von eurem Geld
in einer Region etwas neues und erfolgreiches aufbaut? Wenn ihr seht und euch mitfreuen dürft, wenn die
Menschen mit jedem kleinen Etappen-Erfolg glücklicher werden.... ist es dann nicht an der Zeit, eure Gelder
in normal verzinste Kredite für diese Menschen bereitzustellen bzw. von all den schnöden Papieranlagen
umzuschichten in ein Projekt das dem Leben dient? Am besten wäre es dann natürlich auch, wenn ihr euch
aktiv an dem Projekt beteiligt.... denn euer Reichtum ist (oft) nicht nur aus Glück, sondern auch aus
vorrausschauender Intelligenz entstanden.... und davon kann man nie genug bekommen.


Liebe Politiker !

Ich weiss, eure Kassen sind seit langem leer. Deshalb ist (Steuer)geld vom Staat hier auch nicht das,
was von euch vordringlich gebraucht wird. Was über Parteigrenzen hinaus von euch gebraucht wird,
ist eure Solidarität mit dem Projekt und mit den Menschen die hier leben. Denn am Anfang, wenn ein
Projekt entwickelt wird, arbeiten zuerst nur die Planer und Konstrukteure.... die Arbeiter aber, auf die
man später nicht verzichten kann, die sollten in dieser ersten Zeit qualifiziert und fortgebildet werden.
Man kann nicht früh genug anfangen, die Menschen in modernen Zeiten auf Zukunftstechnologien hin
zu schulen und auch von Anfang an ins Projekt einzubeziehen. Sorgt bitte dafür, dass der gesetzliche
Rahmen für alldas, diesen Umständen angepasst wird.... und wenn ihr es wirklich draufhabt: Dann hört
auf euch totzusparen und unterstützt die wahren sinnvollen Projekte. Erhöht dafür bloss nicht die Steuern!
Verkauft lieber das Gold der Bundesbank.... die wahren Werte leben... und liegen nicht in irgendwelchen
Tresoren.


An alle.... was ist zu tun?

Eigentlich das Wichtigste.... und leider der Bereich, von dem ich ausser Ideen keine Ahnung habe.
Laut Wikipedia ist das Wort Hybrid aus dem lateinischen und bedeutet soviel wie Mischung, oder
Bündelung. Die Hybridtechnologie ist  ein guter Ansatz um schadstoffarme Fahrzeuge zu bauen.
Erfolgreich sind ja inzwischen bereits die Hybride aus Kraftstoff und Strom. Was mir dahingehend
aber auffällt ist die Tatsache, dass über die Kraftstoff- Stromhybride hinaus noch nicht sehr
viel entwickelt worden ist (zumindest nicht in Groß-Serienreife). Wie sieht es denn beispielsweise
aus mit Elektro-Hybridkombinationen mit: Erdgas, Wasserstoff oder Holz (Pellets). Wäre es
möglich eine 3. Hybridkomponente einzubauen? Vielleicht Solarkomponenten? Kann man Hybrit
-Technologien mit Magnetbahntechnologie verbinden? Wie lassen sich alternative Bio-Kraftstoffe
aus Getreide oder Meeresalgen in diese Überlegungen einbringen? Der Leser wird erkennen,
dass gerade in diesen Ideen noch viele Möglichkeiten stecken.
Bochum verfügt jetzt über ein weitgehend leerstehendes Firmengelände, auf dem man
Forschungs- Test- und Produktionsgebäude realisieren könnte. Man könnte ganz neue, deutsche
Technologie entwickeln; so wie es früher schon so erfolgreich praktiziert worden ist. Fahrzeug-
technologie, die man am besten nicht gegen andere namhafte deutsche Hersteller (BMW, VW,
Audi) entwickelt, sondern in Form eines einzigartigen Joint-Venture mit ihnen zusammen. Auch
das wäre erfolgreiche, gelebte Solidarität.
Also wartet nicht lange: Baut euch schnellstens ein geeignetes Gebäude in Bochum um (kein
Neubau; dauert zu lange) und beginnt in der Transfergesellschaft damit, die kreativen Geister
(es müssen nicht studierte Experten sein) ausfindig zu machen. Entwickelt in diesem Projekt-
Zentrum einen ehrgeizigen Zeitplan für die Konstruktion und die Entwicklung eines neuartigen
Fahrzeugs und setzt dieses bis zur Serienreife um. Genau das wäre meine eigene Vision für ein
Projekt, dass einer Region noch viel mehr als neues Leben einhauchen kann.





 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Heilerin: Das Licht von Paul Riedel



Heilkunde ist eine menschliche Bestrebung seit es Menschen gibt. Das Unbekannte in den Menschen in eine Mischung aus Interessenskonflikten und Idealen, wo die eigene Begabung, nicht mehr relevant ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Welt der Zukunft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Essay der Präsenz von Roland Drinhaus (Aphorismen)
KLARTEXT von Paul Rudolf Uhl (Welt der Zukunft)
Lesen und Bleiben von Heino Suess (Autobiografisches)