Jörg Dahlbeck

Nachtengel

 

 
Ein Tisch, ein Herd und Stühle: vier.
Kühlschrank, Fliesen, weiß wie sie.
Sie raucht zitternd, trinkt ein Bier -
heute ist wie immer und nie.

Draußen endlos Fensterreihen,
hinter jeder – atemlos - das Glück.
Käfigmenschen, Papageien.
Niemand schaut zu ihr zurück.

Und ein Engel steht vor ihrer Tür,
seit ewig auf dem Weg zu ihr.
VollerSehnsucht, still allein,
denn ein Engel kann nicht schreien.


Ihr Kind hat sie schon früh verloren,
es grüßt sie nachts als Sternenlicht.
Die Hoffnung war so blau verfroren
wie ihr zerschundenes Gesicht.

Sie hatte ihn schon lang verlassen,
er klebte kalt wie Schweiß an ihr.
Keine Kraft um ihn zu hassen,
er trat mit Füßen in ihr Wir.


Und ein Engel steht vor ihrer Tür,
seit ewig auf dem Weg zu ihr.
Voller Sehnsucht, still allein,
denn ein Engel kann nicht schreien.


Im Morgengrauen ging er fort
mit ihrer Liebe im Gepäck.
Kein letzter Schlag, kein letztes Wort -
sie war für ihn der letzte Dreck.

Er fuhr dann ziellos in den Tod,
sein Engel stand ganz still dabei.
Im atemlosen Morgenrot
war ihre Liebe wieder frei.




Ein Tisch, ein Herd und Stühle: vier.
Kühlschrank, Fliesen, weiß wie sie.
Sie raucht zitternd, trinkt ein Bier -
heute ist wie immer und nie.

Dieses Gedicht gibt es auch noch als Songversion,auch demnächst bei e-stories. Frei nach einer Kurzgeschichte von Nicole Dohrmann.
Jörg Dahlbeck, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jörg Dahlbeck).
Der Beitrag wurde von Jörg Dahlbeck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jörg Dahlbeck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vo Blinden lernen von Jörg Dahlbeck (Aphorismen)
In einer kleinen Stadt am Meer von Rainer Tiemann (Balladen)
Bekenntnis zum Wald von Christa Astl (Emotionen)