Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die Barbarine“ von Heinz Säring


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz Säring anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild vom Kommentator
Habe mich ein wenig schlau gemacht lieber Heinz. Der freistehende Fels in der sächsischen Schweiz einer der schönsten Landschaften unserer BRD! Richtig? Ja Heinz, diese Landschaft gibt etwas her wie man sagt, vor allem Seelenglück! Liebe Grüße der Franz und wäre ich jünger, ich würde dies Mädel auch besteigen! Versuch!!!
Bild vom Kommentator
Oh lieber Heinz herrlich
geschrieben, der Paul R.
Uhl kommt am 15. 11. 08
zu uns nach Tribuswinkel
wir haben 100 Liter Bier
und 10 Kisten Alkoholfreie
Getränke. Er wird auch einiges vortragen von seinen Gedichten.
Wir freuen uns schon darauf.
LG von Margit
Bild vom Kommentator
Liebster Heinz, das ist ein Knaller von dir!
Wir "Gipfelstürmer kennen uns aus:
Der Paul hat auch schon bei mir lyrisch höchste Höhen erklommen...
Schön, deine Art, ihn zu loben, herzlich, Heino
Bild vom Kommentator
Lieber Heinz hab gestaunt so ein langes Gedicht bin ich von Dir gar nicht gewöhnt. Die Erzählung ist wunderbar gereimt und spannend noch dazu. Herzlichst Wally
Bild vom Kommentator
Lieber Heinz,
schön gedichtet und berichtet:
habe was daraus gelernt,
wie man ganz stringent entfernt
unerwünschte Klettermänner,
kühne Barbarine-Renner,
dass Barbarine eine "Nadel"
und der Dichter OHNE TADEL.
Spaß beiseite,Dein Gedicht,lieber Heinz,
gefällt mir sehr gut

Heinz Säring (09.11.2008):
Liebe Ingrid, für das Verbot von 1975 für weitere Besteigungen der Barbarine gab es sicher vernünftige Gründe und nicht etwa , um die Kletterer zu vertreiben. Du kannst dazu im Internet viel nachlesen. "Felsennadel" ist ein gängiger Begriff für diese Felsenformation, den ich nicht etwa erfunden habe. Gruß von Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Heinz,

ich gehöre zur Seilschaft der Nichtkletterer, bewundere aber die Gipfelstürmer. Ganz besonders bewundere ich deine gekonnten Verse, die eine gewisse Höhe nicht scheuen müssen. Hier heißt es die Größe der Dichtkunst!!

Herzliche Abendgrüße von Margit
Bild vom Kommentator
Lieber Heinz, ein tolles Gedicht. 1++. Rhythmisch schwungvoll zu Papier gebracht. Als "Höhenängstler" stehe ich lieber voller Erfurcht davor... Herzlich grüßt Uwe
Bild vom Kommentator
Lieber Heinz,
Wow, eine tolle Idee, eine wunderbar in Verse gefasste Sage die sich um diesen Gipfel rangt. Der Einstieg übers Internet ist dir auch gut gelungen (*grins).
Liebe Grüße
Anita
Bild vom Kommentator
runter kommt? Abseilen, Heinz! Dülfersitz oder mit Karabiner. die Schwerkraft tut ein übriges...
Sehr gut gedichtet, bin als ehem. Kletterer und als Lyriker begeistert!
Berg Heil vom Paul

Heinz Säring (10.11.2008):
Herzlichen Dank Paul, deine Begeisterung freut mich sehr. Für einen so unsportlichen Menschen, wie mich, ist es aber doch besser, gleich unten zu bleiben, denn manchmal kommt man vielleicht doch anders runter, als geplant.Gruß von Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).