Heinz Säring

Die Barbarine

 

                        Ist auch mancher nicht zufrieden, -
                        Internet hat viel zu bieten,
                        Tugendhaftes, wie auch Sünden, -
                         alles kann man darin finden.

                         "Barbarine-Erstbesteigung" -
                        ich denk, endlich mal was Scharfes,
                        sicher nicht mit Jugend-Eignung.
                        doch ein alter Mann, der darf es!

                        Wie ich dann die Seite finde,
                        merk ich es geht nicht um Sünde,
                        ich verdiene keinen Tadel:
                        "Sie" ist eine Felsennadel.

                        43 m hoch,
                        viel Respekt verdient sie doch,
                        wie sie dasteht ganz allein,
                        nicht weit weg vom Pfaffenstein.

                        Jungfrau war sie ohne Frage,
                        so erzählt es eine Sage:
                        Eine Mutter schickte da
                        ihre Tochter Barbara

                        eines Sonntags ganz allein
                        in die Kirch' nach Königsstein.
                        Die war scharf auf süße Beeren,
                        die im Wald zu naschen wären.

                        Und sie lief zum Pfaffenstein,
                        stopfte viel in sich hinein.
                        Dabei ließ das Mägdelein
                        leider Kirche Kirche sein.

                        Doch die Mutter sich empörte,
                        dass das Kind nicht auf sie hörte,
                        wünschte , sie erstarr' zu Stein!
                        Seitdem steht sie dort allein.

                        Jungfrau ist sie lang geblieben,
                        so, als würd' sie keiner lieben.
                       
Aber schließlich machten dann
                        sich 2 Männer an sie ran**

                        Ist ein Gipfel erst gefallen.
                        da gefällt er plötzlich allen,
                        und so sind in 70 Jahren
                        viele zu ihr hingefahren.

                        War es nicht ein schlimmes Zeichen:
                        1000 werden wohl nicht reichen,
                        die dann oft bis in die Nacht
                        sich an sie herangemacht.

                        Viele ließen gern sich sehen,
                        auf dem Kopf von ihr zu stehen.
                        Und so hat wohl unbestritten
                        Barbarine sehr gelitten.

                        Darum: Dieser Ansturm gibt sich
                        neunzehnhundertfünfundsiebzig.
                        Um zu enden ihre Not, 
                        da erließ man ein Verbot.

                        Das gilt alle Zeit danach:
                        Keiner steigt ihr mehr aufs Dach,
                        Klettersport zu absolvieren,
                        nur noch, um sie zu sanieren.

                        Hilfe ward ihr einverleibt,
                        dass sie lang erhalten bleibt.
                        Als ein Denkmal bleibt sie stehn,
                        lang noch kann sie jeder sehn.

                        Trotzdem ist - an anderm Ort -
                        Kletterei ein schöner Sport.
                        Jedem, der sich zieht und reckt,
                         zolle ich total Respekt.

                        Ich zwar will nicht hoch hinauf,
                        danke, ich verzichte drauf,
                        stellt sich doch die Frage prompt,
                        wie man wieder runter kommt!


      

                         **) Rudolf Fehrmann und Perry-Smith
                                haben am 19.9.1905 als Erste den Gipfel erreicht.  

                            

              

                 
                   
 

 

Gewidmet unserem talentierten Dichter und Kletterer
Paul Rudolf Uhl
Heinz Säring, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Karins kinderbunter Lesespaß von Karin Ernst



Was bietet meinen Leserinnen und Lesern "Karins kinderbunter Lesespaß"?

Es spiegelt den Traum einer Hobbyschriftstellerin wider, ihre selbst erdachten Kinder-Geschichten in einem schönen Buch vereint zu sehen.
Dieser Traum geht hiermit in Erfüllung.

Mögen beim Vorlesen von Alltagsgeschichten, Märchen und Weihnachtsgeschichten die Augen der Kinder leuchten, sie fasziniert zuhören, nachdenklich werden, oder in andere Welten versinken.
Die Geschichten eignen sich zum Vorlesen für kleine Kinder, zum Selberlesen für größere, aber auch für Eltern und sogar Großeltern - wie ich selbst eine bin.



Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verdammte Raucherei von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Dahlien von Anna Steinacher (Allgemein)
ZU GLÄUBIG. von Walburga Lindl (Humor - Zum Schmunzeln)