Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Eine Statue“ von Norbert Wittke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Norbert Wittke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

hsues (hsues_47web.de)

03.11.2009
Bild vom Kommentator
Es gibt immer noch Kaiser-, König- oder gar Kurprinzenstraßen, wahrlich, wir haben es nicht besser verdient, lieber Norbert!
Herzliche Grüße in deine Nacht, Heino.

Margit Farwig (farwigmweb.de)

03.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,
das also war der bronzene Kern, ein Gelächter für den Dichter. Aber nun für dein wahres Gedicht, ein Freudenlachen.
Liebe Grüße von Margit

Faltoehrchen (moma1956web.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
LIeber Norbert,
du hast vielleicht tolle Ideen.
Manche stellen sich auf einen Sockel, andere werden auf den Sockel gestellt, dumm ist nur, wenn keiner weiss, wer es ist. (Wer lesen kann ist hier klar im Vorteil)
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,
einfach Klasse wie Du so das "Leben" einer Statue darstellst ... wenns heut Nacht kalt wird dann nimm ein Stück "meiner Decke" und deck sie zu *schmunzel*
Nicht das die Statue morgen niest und hustet.
Einen schönen Abend wünscht Dir
Elke

Kristallklar (irishcoffeelive.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,

schön das du einmal die PErspektive geweschelt hast. Der arme Kerl, selbst zum lesen sind zu bequem gewordem. Gelungen umgesetzt deine Idee. Ganz liebe Grüße von Iris

Malerin (reese-horstt-online.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert!
Unsere Generation hat noch Ehrfurcht
vor Denkmäler.
Hier hat man dem Bismarck-Denkmal einen
BH umgehängt; so ist das leider in der
heutigen Zeit und das Foto stand such
noch in der Zeitung.
Empörend!!!
Herzliche Abendgrüße schicken euch
Horst + Ilse

Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,

wenn man nicht weiss um wen es sich handelt müssen Tratschmünder schon wieder Gerüchte verbreiten...Ach wie ist das schlimm, seufz.
Wundervoll Deine Zeilen!!!

Liebste Herzensgrüße von mir, Gabi
Bild vom Kommentator
Nun ja,mein lieber Norbert,es ist doch schon recht hilfreich,wenn so eine Statue den Hinweis auf ihr Dasein zu geben versteht.
Gerade für die Nachwelt,um eben nichts ins Vergessene geraten zu lassen.
Schmunzelig ist es schon,wenn so eine Statue mitteilen würde,was man so zu ihren Füßen zu berichten weiß.
L.G.,sieghild
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,
was eine Statue so alles aushalten und sich anhören muss.
Tolle Idee von Dir.
Ganz lieb grüßt Dich Simone

Walburga (Wally.Lindlt-online.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert in München steht der Karl Valentin. Den kennt ein jeder gleich an seinen dürren Haxen und seiner langen Nase.
Ansonsten stimmt es was Du sagst. Warum steht der da?
Ich liebe Deine Gedichte weil sie immer viel aussagen und zum Nachdenken anregen.
Herzlichst Wally
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert
Ja, die armen Statuen, werden kaum beachtet oder sonst noch verspottet. Jahrelang habe ich durchs Bürofenster auf eine Statue gesehen. An einem Bürofest, gab's ein Quiz und da stand die Frage: Auf welcher Seite der Statue seht das Pferd. Ich wusste es nicht und habe dabei nicht gemerkt, dass es da gar kein Pferd gab. Hingegen wusste ich immerhin, dass es sich bei der Statue um Adrian von Bubenberg handelt, wenigstens das.
Liebe Grüsse aus Bern
Ursula
Bild vom Kommentator
Norbert, Du bist schon ein wundervoller Keeeerl!!! Du brauchst keine Statue, so bist Du mir und Elfi viel lieber!!! Der Keeeeern Norbert ist´s!!! Liebe Grüße euch beiden
Franz und Herzblatt Monika

Musilump23

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert,
was sich doch dein Gedicht parallel gerade mit meiner Tätigkeit gleicht.
So habe ich heute eine musikalische Komposition von "Unser Hermann (der Germane)steht im Teutoburger Wald" zur Bearbeitung vor mir liegen.
Und wer kennt nicht das Hermannsdenkmal um die Geschichte der Varusschlacht.
Mit frdl. GR Karl- Heinz

Theumaner (walteruwehotmail.com)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert, Zeilen über die man nachdenken kann. Sehr gut.

Egal, wie sehr - berühmt man ist.
In Bronze hast du keine Wahl,
wenn man dir an den Sockel pisst. :-))

Herzlichst Uwe

freude (bertlnagelegmail.com)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Da gäbe es schon genug Statuen, die man abreißen könnte, vorallem die, die noch bei Lebzeiten erbaut wurden und sich dann der Mensch erst noch grundlegend geändert hat;-) gut g'schrieben, Norbert!
LG Adalbert.

Seele (gabierbergmx.at)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert, ich muss sagen, was die alles einfällt....ganz toll ..deine sprechende Statue...
Liebe Grüße zu dir von Gabriela.

Arachova (lotharsemmt-online.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Guten Tag Norbert.

Hier in der Provinz sind Statuen bekannter und nicht so bekannter Personen eher selten. So interessiert es mich schon. wenn Sie auf den Sockel gestellt haben. - Sehr schön beschriebn.
Lieben Gruß
Arachova

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Mir geht es bei Strassennamen so! Ich weiß nicht immer wer das war, nach dem dieStrasse benannt wurde! Aber bei 99%
der Denkmäler, kenne ich mich aus!
Aber so der Text stimmt schon. Das was er so aussagt! lg klaus!

hansemann (wendelkenonline.de)

02.11.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Norbert.

Wer Lesen kann, ist klar im Vorteil. Aber nicht alle nehmen sich die Zeit, und schauen auf die Tafel mit den Daten der jeweiligen Statue. Gut, bei einigen fehlt sie auch, was manchmal schade ist.
Dann ist es so, wie Du geschrieben hast, Du kicherst in Dich hinein, weil Geschichte wohl nicht mehr in ist.

Liebe Grüße, Helmut

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).