Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Muadda“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Muttertag“ lesen

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

11.05.2013
Bild vom Kommentator
Lieber Paul,

das ist ein schönes Dankgedicht für Deine Mutter und in Liebe geschrieben. Es ist schon so, die Mutter ist immer eine ganz besondere Person in unserem Leben und sie hat ihren besonderen Platz. Das wird, wenn es mit rechten Dingen zugeht in der Familie, bei allen Menschen so sein. Mit ihr ist man immer irgendwo verbunden, egal ob sie schon nicht mehr lebt. Schönes Gedicht, hätte sie sicher sehr gefreut, dass ihr Bub sie heute so lieb bedichtet.

liebe Grüße,

Heidi

anna steinacher (anna.steinacheralice.it)

11.05.2013
Bild vom Kommentator
Schian Paul hosch va dein Müaterl
gschriebm.Jo insre Mütter homs viel
schwarer kob wia miars hom. Wenn i denk
meinige hot va elf Kinder die Wäsche mit
dr Hond waschn miassn,des isch
unbegreiflich. Miar holtn sie in eahrn.
Liabm Gruaß zu enk von Anna

Goslar (karlhf28hotmail.com)

10.05.2013
Bild vom Kommentator
Hallo Paul,
eine schöne Hommage an die Mutter. Wer
seine Mutter ehrt, der ehrt sich selbst.

Lie Grüße von
Karl-Heinz

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de)

10.05.2013
Bild vom Kommentator
Lieber Paul, ein sehr herziges und gefühlvolles Muttertagsgedicht.
Nur könnten wir das bei uns aus den Dir bekannten Gründen nicht übernehmen.
LG Hans-Jürgen

ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de)

10.05.2013
Bild vom Kommentator
Lieber Paul,

ein anrührendes Muttertagsgedicht, in der Mundart besondres authentisch wirkend,klasse!

Ganz herzlich grüßt Dich
Ingrid

freude (bertlnagelegmail.com)

10.05.2013
Bild vom Kommentator
Die Mutter kann ma neit gnua lob'n,
aa waun's is scho im Himmel drob'n,
doch besser, ma zagts solaung's no lebt,
bevor sie stirbt, zum Himmel obhebt.

Sehr schei g'schrieb'n, Paul, i hoff, sie lebt nou.
LG von Bertl.

Paul Rudolf Uhl (10.05.2013):
Geh, Bertl i bin 73.... se is scha 32 Joahr im Himme oder wo... 1981 mit 81 Joahr gstobm... Merci fürn Kommi, Bertl

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).