Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Alt und Jung“ von Ernst Dr. Woll

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ernst Dr. Woll anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 06.05.2015

Absolut Zustimmung Dir lieber Ernst!!! Herzliche Frühlingsgrüße der Franz

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Danke, lieber Franz! LG Ernst


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 05.05.2015

Lieber Ernst,

das Verhältnis stimmt genau dann,
wenn die Jugend befähigt wird, selbst
später das Alter anzunehmen ...

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Lieber Faro, Danke, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! LG Ernst


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 05.05.2015

Lieber Ernst,

heute kann man sich seine Weisheiten ergooglen. Da verzichtet die Jugend auf die Erfahrungen der Alten. Es gibt ja auch keine Unterhaltungen mehr, dank dem Smartphone unserer Tage. Überall in der Straßenbahn, im Zug, im Bus, im Wartezimmer schauen die Menschen nur noch auf ihren Schoß, wo diese Ding liegt und hämmern darauf herum. So kapseln sich alle ab und es ist kein Miteinander mehr. Manchmal entdecke ich die Ansichten meines Sohnes im Internet wieder. Das ist der Zahn der Zeit,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (05.05.2015)

Liebe Heidi, Danke für Deine ausführliche Antwort und ich stimme Deinen Feststellungen voll zu. Ich berate als außerschulischer Betreuer Abiturienten bei der Erstellung ihrer Seminarfacharbeiten über Tierschutzthemen und stelle fest, dass sie als einzige Literaturrecherchen „googln“. Es kostet Überzeugungskraft, dass sie verstehen, es gibt viel Falsches im Internet, weil oft ohne Hinterfragen jeder alles veröffentlichen kann. Seriöse Wissenschaftler haben nicht die Zeit auf alles nicht wissenschaftlich begründete zu reagieren. Im Übrigen befürchte ich, dass die Evolution in einigen Jahren den Menschen anders gesatltete Finger und Hände zur besseren Bedienung all der modernen Geräte beschert. Furchtbar, dass normale Kommunikation besonders Gespräche der Menschen miteinander sich so stark reduzieren. Aber wir bleiben in der neuen modernen Welt gefangen. Liebe Grüße Ernst


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 04.05.2015

Lieber Ernst,

dein schönes Gedicht zeigt auf wie
verschieden sich die Generationen von
einander unterscheiden. Die heutigen
Kinder zum Beispiel sind mit vier
Jahren, was wir damals mit sechs
waren. Sie gehen an uns Alten vorbei
und sehen uns gar nicht. Ich, für
meinen Teil vermisse meine Zeit sehr.

Es grüßt dich herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (04.05.2015)

Lieber Karl-Heinz, Danke, stimme Dir zu, dass die heutigen Kinder schneller „reifen“ und teilweise uns Alte oftmals „links liegen lassen“. Auch ich denke gern an meine Kindheit zurück in der wir doch mehr zum „guten Benehmen“ und zur Disziplin erzogen wurden – mir hat es jedenfalls gut getan. Herzliche Grüße Ernst


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 04.05.2015

Lieber Ernst, ein kluges Gedicht, das Lebensreife beweist. Ich bin auch dafür, dass nicht ständig auf den Unterschiedlichkeiten zwischen Alter und Jugend herumgehackt werden sollte, sondern
die Gemeinsamkeiten herausgestellt werden müssen.Nur gemeinsam kann etwas Vernünftiges gelingen.
LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (04.05.2015)

Lieber Hans-Jürgen, Danke, unsere Meinungen treffen sich. Ich merke im Umgang mit unseren 4 Kindern und 4 Enkeln, dass man sich im höheren Alter helfen lassen und ihre Selbständigkeit akzeptieren muss. LG Ernst


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 04.05.2015

Lieber Ernst! Die meisten Jugendlichen lassen sich heutzutage von den Eltern eh nicht beeinflussen. Ich denke, dass jeder seine Erfahrungen im Leben sammeln sollte und daraus das Beste machen. Das heißt aber nicht, dass wir Eltern keinen Ratschlag geben dürfen , denn das ist unsere Aufgabe. Herzliche Grüße dir Karin

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (04.05.2015)

Liebe Karin, Danke, ich stimme mit Dir voll überein. Ich nehme mich auch sehr oft mit Ratschlägen zurück und akzeptiere, wenn die Kinder verlangen, dass man als 83jähriger nicht mehr auf Leitern steigt. Nur Auto werde ich noch so lange fahren, bis ich selbst über die Abgabe meines Führerscheins, den ich 60 Jahre besitze, entscheide. Herzliche Grüße Ernst ________________________________________


rnyff (drnyffihotmail.com) 04.05.2015

Du sagst es ganz richtig,
doch fällt dies oft schwer,
Wenn sie so wichtig
Und erst noch verquer
Auf die Schnauze fallen.
Herzlich Robert

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (04.05.2015)

Danke für Deine Zustimmung, lieber Robert. Wir „Alten“ übermitteln nur noch Erfahrungen, wenn wir gefragt werden, ansonst halten wir uns raus. Herzliche Grüße Ernst


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 04.05.2015

...weise Worte, Ernst, das mein ich ganz ernst.
LG Bertl.

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (04.05.2015)

….Danke, auch bei den „Alten“ gilt ein zusammenhalten. LG Ernst


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).