Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Klügere gibt nach“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 27.01.2016

Liebe Karin, zutreffendes Gedicht, gut gelungen. Doch darf der Klügere nicht immer nachgeben, damit er nicht am Ende
der Dumme ist.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Karin Grandchamp (27.01.2016)

Lieber Hans-Jürgen! Nicht immer , es kommt auf die Situation drauf an und mit wem du es zu tun hast.Mit Dank herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.01.2016

...Karin, wir waren schon so oft die Klügeren,
sonst wären wir womöglich gar nicht mehr hier.

LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (26.01.2016)

Lieber Bertl! Man kann klug sein und man kann sich auch als kluge Person ausgeben und denken, dass es niemand merkt. So schnell überrollt man uns nicht. Wir sind schliesslich nicht von vorgestern. Liebe Grüsse Karin


Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 25.01.2016

Liebe Karin,
der Klügere gibt so lange nach, bis er der
Dümmere ist. Womit sich dann der Hund in den
Schwanz beißt. Und ewig, ewig geht's so weiter.
Ein Wort reicht hin, aus manchem Munde, schon
läutet es zur nächsten Runde.
Und selbst wenn einer endlich das Kriegsbeil
begräbt, steht schon einer bereit, es wieder
auszugraben. Leider.
Liebe Grüße, Ralf

 

Antwort von Karin Grandchamp (26.01.2016)

Lieber Ralf! Dieses Gedicht ist aus dem Leben geschrieben. Es handelt sich hierbei um Menschen wie du und ich. Es gibt Situationen, in denen es gescheiter ist, sich aus einem Konflikt raus zu halten. Wenn ich es mit meinem Nachbarn zu tun habe, ziehe ich mich zurück des Friedens wegen. Ist es mein Bruder zum Beispiel, werde ich keinen Famiienkrieg hervorrufen. Ist es mein Chef, werde ich nicht mein gutes Arbeitsverhältnis riskieren usw. Wenn ich mit jemanden eine Auseinandersetzung habe lass ich ihm nicht noch einmal die Chance, neu anzufangen. Dann weiß ich wo ich dran bin. Wenn du jetzt höher greifen willst z. B. politisch, dann sage ich mir, dass mancher Krieg hätte nicht sein müssen, wenn einer von beiden so schlau gewesen wäre und hätte nachgegeben. Manchmal muss man im Leben auch einstecken können. Ich denke nicht, dass der Dümmere sich für schlau hält, weil du dich zurück ziehst. Ganz im Gegenteil, er wird schnell merken, dass du an seinem Spielchen nicht interessiert bist. Ich werde mich nicht zurück ziehen, wenn man mich persönlich oder meine Familie angreift. Dann lernt man auch mich kennen. Ansonsten "Es lebe der Frieden" Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich kann an Hand der Kommentare jeden gut einschätzen und freu mich über die, die den Mumm hatten, hierzu einen Kommentar abzugeben. Herzliche Grüße Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 25.01.2016

Ich möchte mich zwar nicht gerne als klügerer produzieren liebe Karin, doch „Nachgeben“ kann ich und wenn ich mich in jemand verbissen habe, „dann „Grins“ geht die Post ab!!! Dir jedoch viele liebe Grüße der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Lieber Franz! Der Situation entsprechend kann nachgeben auch von Vorteil sein. Lieben Dank dir, herzlichst Karin


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 25.01.2016

"Du hörst es häufig, Tag für Tag:
Der Klügere gibt immer nach.
Wenn das geschähe, das passiert,
dann wären wir schön angeschmiert.
Denn dadurch würde festgestellt,
nur Dummen gehört diese Welt!"
Das ist der Inhalt meines Gedichts
"Unsinnig", liebe Karin. Aber auf den e-
stories-Seiten sollte man es so halten,
denke ich. Keine Lügen, Beleidigungen
oder Verleumdungen, weder offen noch
verdeckt! Herzliche Grüße von mir. RT

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Lieber Rainer! Ich spreche nur aus eigener Erfahrung und nicht von dem, was in der Welt geschieht. Ich nehme nie an einem Streit teil, auch wenn ich die Meinung meines Gegners nicht vertrete. Lieber ziehe ich mich zurück ausser wenn man mich persönlich mit Worten angreift. Dann kann auch ich Zunder geben. Ich habe schon zu oft gesehen, was aus ein paar Worten entstehen kann. Ein Beispiel haben wir hier im Forum schon alle mitbekommen. Ich akzeptiere auch deine Meinung und danke dir fürs Lesen und Kommentieren. Herzliche Grüsse Karin


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 25.01.2016

Hallo Karin,

wenn der Klügere nachgibt, dann zeigt sich seine innere Stärke, das er den Frieden liebt und nicht den Streit. So steht der Streitende alleine da und hat keinen Gegner mehr, LG Heidrun

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Liebe Heidrun! Ich ziehe mich gerne zurück bevor Streit entsteht.Ob ich die Klügere oder Dümmere bin, ist mir eigentlich egal. Ich möchte nur meine Ruhe haben. Ich denke, dass vernünftige Menschen sich über jedes Thema unterhalten können ohne zu streiten. In meinem Freundeskreis ist es zumindest so. Ich danke dir ganz herzlich für deinen Kommentar, liebe Grüsse Karin


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 25.01.2016

Der Klügere gab nach und schwieg.
Die Dummheit feierte den Sieg!

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Lieber Hans! Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Das darf sich jeder selber aussuchen. Herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 25.01.2016

Liebe Karin.
Schnell ist ein verletzendes Wort gesagt,
das dann Tagelang in einem nagt..
Ich mag auch keine Streit.
LG, in deinen Tag, von Ursula

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Liebe Ursula! Ich werde mich nicht ärgern um etwas, das sich nicht lohnt. Dafür ist mir mein Tag zu schade. Früher habe ich anders reagiert aber heute bewahre ich die Ruhe, damit fahre ich besser. Dir herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).