Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Christkind in zwei Gestalten“ von Christa Astl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

08.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Christa, ein schönes Gedicht und Bild

frag mal ein Kind, was Weihnachten für es bedeutet. Wenn du viel Glück hast, sagt es vielleicht dass der Herr Jesus zu Weihnachten geboren wurde. Dier meisten jedoch sagen: Weihnachten gibt es Geschenke, vielleicht sogar vom Weihnachtsmann.

Christa Astl (09.12.2020):
Lieber Karl-Heinz, du hast schon recht, den meisten Kindern sind die Geschenke am wichtigsten. Wer sie bringt? Bei uns DAS CHRISTKIND. Doch im Religionsunterricht lernen die Kinder auch "das andere Christkind" kennen und sehen es in der zu Hause oft noch aufgestellten Weihnachtskrippe. Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße aus dem noch schneelosen Tiroler Inntal, Christa

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

08.12.2020
Bild vom Kommentator
Kinder sehen durchaus Dinge paranormaler Natur.
Unsere durchrationalisierte Welt interessiert sich
einen Dreck für ihre seelischen Erlebnisse.
Eines Tages nehmen die Kinder das Wissen der
Jetztwelt an und verlieren zum großen Teil ihre
phantasievolle Begabung. Die Welt der Ökonomie
kennt nur den homo oeconomicus ! Leider !
Sehr schönes Gedicht. Es stellt die Kinder ins
rechte Licht !
HG Olaf

Christa Astl (09.12.2020):
Grüß dich Olaf, du hast wirklich recht! So viel "Wissen" wird vermittelt, eigene Fantasie oder Interpretation ist nicht gefragt. Eine gute Adventzeit wünscht dir Christa

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

08.12.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Christa
Dein Weihnachtsgedicht über Kinder mit ihren Gedanken
zu Engeln und dem Jesuskind finde ich sehr schön.
Bei Twitter schreibe ich dann und wann gerne mit einem
Österreicher aus Wien (Josef Seidl). In seinem Profil dort
nennt er sich (wohl augenzwinkernd) intelligentester
Österreicher und vertritt die Auffassung, daß Phantasie
alles, Wissen hingegen nichts ist. Diese Auffassung tritt
in deinem Gedicht ganz besonders im letzten Vers zutage
und ich bin fast sicher, er würde sich riesig freuen, es
auch lesen zu können. Ich wünsche dir trotz des
Lockdowns eine schöne adventszeit und hoffe, daß du mit
den Schneemassen bei euch gut zurecht kommst.
Lieb grüßt dich, Roland

Christa Astl (09.12.2020):
Hallo Roland, deinem "intelligenten" Österreicher muss ich widersprechen. Wissen ist sehr wohl wichtig, doch muss man daraus das Richtige oder für sich Wichtige heraus filtern. Sich damit vollzustopfen macht sicher nicht klüger, aber fantasielos. Adventgrüße zu dir von Christa Übrigens: Der starke Schneefall betraf den Süden Österreichs mit Süd- und Osttirol, Kärnten und Steiermark. Im Inntal bei mir liegt kein Schnee. LG, Christa

freude (bertlnagelegmail.com)

08.12.2020
Bild vom Kommentator
...Christa, ein sehr schöner Text und ein tolles Bild. Du bist eine wahre Künstlerin. Nach meiner Überlegung hast du den hängenden Engel durch das Fenster fotografiert, oder? Schaut echt aus, als wäre er im Himmel entstanden.
LG Bertl.

Christa Astl (09.12.2020):
Danke Bertl! Den Engel habe ich vor Jahren von einer Künstlerin im Adventmarkt in Hameln geschenkt bekommen, er ziert immer noch mein Fenster. Adventgrüße zu dir von Christa

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).